Vertrauen Missbraucht, was soll ich tun

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Bist du die Erziehungsberechtigte deines Freundes, dass du ihm den Umgang mit seinem Bekannten verwehren darfst? An Stelle deines Freundes würde ich mir deinen Erziehungseifer verbitten. Es ist doch auch seine Wohnung. Wieso darfst nur du bestimmen, wer da rein darf?

adavan 27.03.2012, 12:22

Ist auch ihre Wohnung. Und da Wohnungen Privatbereiche sind, hat sie schon das Recht, bestimmte Personen nicht darin dulden zu wollen. Der Freund kann sich ja mit dem Nachbarn bei ihm oder außerhalb, in der Kneipe treffen.

0
Maddi86 27.03.2012, 12:27

Umgang verbieten und Zutritt zur gemeinsamen Wohnung verbieten sind zwei VÖLLIG unterschiedliche Dinge!!!!!

0
Sumselbiene 27.03.2012, 15:13
@Maddi86

Trotzdem kannst du nicht einfach ankommen und sagen: So, der darf nicht mehr in die Wohnung.

Zumal sie nur indirekt davon betroffen ist, wenn der Nachbar nur zu Besuch kommt, wenn sie ohnehin nicht da ist.

Da sollte man miteinander reden und eine Einigung finden.

Sofern so etwas schlimmes passiert ist, dass sie allein der Gedanke, dass er in der Wohnung war, fertig macht, dann muss man das dem Partner so sagen und ihm auch sagen, was da vorgefallen ist. Dann kann es der Partner auch nachvollziehen.

So wie sie es beschrieben hat (ohne Hintergründe) klingt es eher wie eine Trotzreaktion (Ich will aber nicht, dass er meine Wohnung betritt). Und da es die gemeinsame Wohnung ist, hat der Partner auch ein Wort mitzureden. Sie kann ihn nicht einfach übergehen.

0
Maddi86 27.03.2012, 16:39
@Sumselbiene

ach so, muss sie hier alle Details breittreten über diesen Streit nur um andere Leute damit zu unterhalten oder was? Ist doch egal worum es ging. Wenn sie das nicht möchte kann sie das sagen. Und er muss/sollte das respektieren. Ich sag ja nicht dass dann nicht noch eine Diskussion folgen darf zu dem Thema in der er seine Gründe dafür vorbringen darf und/oder vielleicht doch einen anderen Kompromiss gefunden werden kann, aber wenn das nicht der Fall ist und man sich anders nicht einigen kann, dann muss sie das Zutrittsrecht schon verbieten können. Ich will jetzt nicht alles wiederholen, die Hintergründe dazu kannst Du in meinem Kommentar zum Beitrag von Passiony nachlesen...

0

Eine Patentlösung kann ich Dir nicht unterbreiten, weil es die nicht gibt. Vermutlich ist eine Klärung notwendig.

Das Ergebnis kann ich nicht vorweg nehmen. Das müsst Ihr für Euch finden. Mir fällt zweierlei auf. Ich kann Deinen Ärger verstehen. Allerdings finde ich das generelle Verbot, dass Dein Freund sich bei Euch in der Wohnung, die ja Euch Beiden gehört, nicht mehr treffen kann, auch sehr weitgehend. Deine Gründe kenne ich nicht genau. Aus Deiner Sicht sind sie bestimmt sehr berechtigt. Dein Freund ist zwar Dein Partner und sollte zu dir halten, aber es gibt auch Unterschiede zwischen Partnern. Dafür gilt es Lösungen zu finden. Das geht nur durch Abwägen der unterschiedlichen Interessen.

Vertrauensmissbrauch ist immer scheiße und ein echt fatales Thema.

Wie solltest Du reagieren. Hm. Naja ich nehme an Du hast schon irgendwie reagiert oder? Wenn Du jetzt noch sehr sauer bist war das gestern als Du heimgekommen bist wahrscheinlich nicht wirklich anders. Ich denke aber es hat wenig Sinn wenn Du deinem Freund jetzt die Hölle heiß machst und ihn anschreist und zickig reagierst und so. Außerdem ist es dieser blöde Nachbar echt nicht wert. Gefallen lassen solltest Du dir das allerdings auch nicht.

Deshalb rate ich dir: Erstmal schön auspowern. Joggen oder einfach n Spaziergang an der frischen Luft oder eben irgendwas, was Dich etwas beruhigt und runterkommen lässt. Für Dich. Damit Du wieder nen kühlen Kopf bekommst. Und wenn Du wieder gefasst bist, solltest Du mit deinem Freund sprechen. In normalem Ton, eine normale Unterhaltung. Scheinbar nimmt er es mit Absprachen nicht so genau oder hat unterschätzt, wie ernst es Dir mit dieser Aussage war (das kann ja auch sein. man darf nicht immer gleich vom schlimmsten oder "bösesten" ausgehen und ihm eine absichtliche, bösartige Missachtung bzw. Missbrauch deines Vertrauens unterstellen, manchmal handelt es sich auch nur um Missverständnisse oder man hat sich nicht klar genug abgesprochen). Du solltest ihm die Möglichkeit geben zu erklären was los war (ohne dass Du ihn unterbrichst, anschreist oder ausrastest oder so). Und dann solltest Du ihm sagen wie es dir dabei gegangen ist und welche Folgen das hat, nämlich dass Du ihm jetzt nicht mehr so vertrauen kannst. Er muss verstehen können was in dir vorgeht und warum du so sauer bist und so. Und dann solltest Du nochmal betonen wie ernst Du das meinst mit der Auflage dass er nicht in eure Wohnung darf. Es hat nichts damit zu tun dass Du deinem Freund den Kontakt zu dem verbieten willst (hoff ich zumindest denn sowas ist auch immer sehr schlecht für eine Beziehung und der andere fühlt sich schnell gefangen was oftmals zu Grenzüberschreitungen führt damit sich der andere beweisen kann dass er doch noch selbst entscheiden kann usw.) sondern nur mit eurer gemeinsamen Wohnung und da entscheidet ihr nunmal zusammen. Wenn Du etwas nicht möchtest hat das zu unterbleiben genauso wie wenn er etwas nicht möchte. Wenns euer Nachbar ist ist es doch kein Problem für deinen Freund zu dem rüber zu gehen, wenn er ihn sehen möchte. Er muss aber respektieren, dass Du das nicht willst, egal was zwischen Dirund dem Nachbarn vorgefallen ist und egal für wie irrelevant das dein Freund hält.

Und wenn ihr mit dem Gespräch fertig seid und die Fronten geklärt habt, solltet ihr was schönes gemeinsam klären. Es muss ja nicht immer alles in einem Streit enden wo man dann Tagelang sauer aufeinander ist, vor allem wenn man eh so wenig gemeinsame Zeit hat.

Ich wünsch' Dir alles Gute!

Maddi86 27.03.2012, 12:33

... ich meinte: solltet ihr was schönes gemeinsam machen

0

gut man kann verstehen, dass du nichts mehr mit ihm zutun haben willst, weil du dich mit ihm gestritten hast, aber du kannst deinem freund nicht verbieten etwas mit diesem nachbarn zu unternehemen..schließlich hat er sich nicht mit ihm gestritten und sie verstehen sich gtut..deinem freund gehört die wohnung genauso wie die deshalb kann er auch bekannte einladen.. versuch mit ihm einen kompromis zu finden..z.b. der nachbar darf nur kommen, wenn du nicht da bist oder nur noch bei dem nachbarn.. viel glück :)

wenn du den nachbarn nicht magst, dein freund aber gut mit ihm klar kommt, kannst du ihm wohl kaum den umgang verbieten. umgekehrt, wenn dein freund mit deine mutter z.b. nicht klar käme und dir verbieten würde, sie in die wohnung zu lassen, würdest du auch nicht mitspielen. er geht ja wohl kaum fremd mit dem nachbarn. sowas finde ich kindisch. ;D

Hi,

ich denke es ist erstmal wichtig zu wissen, worum es bei dieser Auseinandersetzung ging und wie schwer das Problem ist.

Zum anderen seid Ihr beide Gleichberechtigt, wieso solltest Du die Entscheidung treffen, dass der Nachbar nicht mehr in die Wohnung kommt? Er hat doch genauso gut sein Recht als freier Mensch, Entscheidungen zu treffen und wenn er es möchte, musst Du es ja auch akzeptieren.

Ihr habt also eine Patt Situation.

Der Kompromiss wäre: Solange Du nicht da bist, soll er entscheiden. Bist Du da, soll er sich rar machen.

LG Passiony

Maddi86 27.03.2012, 12:26

ehrlich gesagt finde ich gar nicht dass es relevant ist um was es bei der Auseinandersestzung ging. und wenn es darum ging, dass der Nachbar ihr das letzte Gummibärchen weggefuttert hat. Das ist egal.

In einer Partnerschaft und gemeinsamen Wohnung müssen sich beide an Regeln halten. Und auch wenn ihr Freund diesen Streit mit dem Nachbarn vielleicht als irrational, albern und völlig überreagiert empfindet... wenn sie nicht möchte, dass er in die Wohnung kommt, dann hat er sich dran zu halten, da geht es um gemeinsame Regeln und um Vertrauen. Und darum, dass sich in der eigenen Wohnung jeder wohl fühlen muss. Und wenn sie das nicht tut wenn sie das Parfum des Nachbarn in der Wohnung riecht und sich dann wieder über das "Gummibärchen" ärgern muss, dann ist das Grund genug dafür, dass sie diese Regel aufstellen kann.

Natürlich kann man drüber reden und natürlich könnte man auch einen Kompromiss finden der anders ausgeht, aber wenn die Situation verfahren ist und man sich auf nichts anderes einigen kann, dann darf er nicht mehr in die Wohnung. Andersherum müsste es genauso laufen.

Und das hat auch nichts mit Kontakt oder Umgang verbieten zu tun oder so, sondern mit den eigenen vier Wänden. Umgang verbieten fände ich auch scheiße denn das engt die andere Person "In sich oder ihrer Entfaltung" ein. Aber bei einer gemeinsamen Wohnung haben beide Stimmrecht und wenn einer etwas NICHT will, wirds nicht gemacht. Der Freund kann ja in die Wohnung des Nachbarn rübergehen...

0
cuckoo 27.03.2012, 13:43
@Maddi86

da geht es um gemeinsame Regeln

....die von einem der Partner aufgestellt werden?

0
Maddi86 27.03.2012, 14:34
@cuckoo

Ja, aber sicher. Und das ist nicht nur in Partnerschaften und Beziehungen so sondern seit Ewigkeiten generell durchaus geläufig. Ich weiß nicht warum es vielen Leuten so unverständlich ist... es gibt Dinge die gemeinsam entschieden werden wie z.B. wohin man in den Urlaub fährt und so, aber es gibt auch Dinge/Sachen, bei denen einer bestimmen kann, dass sie unterbleiben! Das ist auch in der Rechtsprechung seit Eeewigkeiten so gehandhabt und zwar einfach aus dem Grund, dass der andere gegen gewisse Sachen Einspruch einlegen können muss. Und bei einer gemeinsamen Sache ist das der Fall. Ob die Wand nun in rot oder weiß oder welcher Farbe auch immer gestrichen wird, darüber muss man sich einigen. Aber wenn einer sagt er möchte auf keinen Fall eine Katze oder auf keinen Fall ein rotes Sofa oder auf keinen Fall dass der Nachbar XY in die Wohnung kommt, hat der andere das zu respektieren, weil es eben nicht nur seine Wohnung ist! Das ist doch ganz klar! Andersherum gilt das gleiche, wenn er n Problem mit einer Freundin von ihr hat, kann er doch auch sagen er will nicht dass sie die Wohnung betritt. Da ist nichts unfaires dran, aber es sichert das Recht jedes Einzelnen darauf, dass man sich in der Wohnung sicher, geborgen, wohl und Zuhause fühlen kann. Und wenn sie sich schlecht fühlt wenn sie weiß dass der da war (-warum auch immer das so sein mag-) dann ist es doch okay wenn sie sagt dass das zu unterbleiben hat. Wie gesagt, andersherum hat er genau das gleiche Recht.

Wenn dir das zu schwammig ist oder Du es anhand meiner Erklärungen nicht verstehen kannst, kann ich Dir auch gerne ein anderes Beispiel nennen. Bei einer GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) gilt gemeinschaftliche Geschäftsführung (und Vertretung). Also wird zusammen entschieden was passiert. So. Und dann lese dir doch mal den § 711 BGB durch, da ist das Widerspruchsrecht geregelt, nämlich dass jeder Gesellschafter gegen eine Handlung widerspruch einlegen kann und diese dann zu unterbleiben hat. Ach wenn Dir das vielleicht zu abstrakt ist, diese Regelung zeigt dass so etwas durchaus geläufig ist und auch wenn eine GbR etwas anderes ist als eine Beziehung - in einer Beziehung wird oder sollte auch gemeinschaftlich gehandelt werden. Und bei Sachen die beide betreffen, und das ist bei der gemeinsamen Wohnung der Fall, ist es deshalb durchaus legitim, dass einer quasi Widerspruch gegen etwas einlegen kann, wie z.B. dass Nachbar XY da rein geht. Wie schon geschrieben, es ist ein Unterschied den Zutritt zur gemeinsamen Wohnung zu untersagen und den Kontakt generell zu untersagen, aber es geht hier ja scheinbar nur um das Betreten der Wohnung.

Und von demher ist das durchaus legitim, JA!!!!!

0
Maddi86 27.03.2012, 14:44
@Maddi86

Wenn dein Mann jetzt sagen würde: Ach Schatz, ich verkaufe übrigens unser gemeinsames Haus und wir ziehen halt dann zusammen in ne 1 Zimmer Wohnung, dann spar ich viel Geld und kann mir davon ne Fußball-Dauerkarte kaufen, wäre dir das wahrscheinlich auch nicht recht und du würdest Veto einlegen oder?

Das hier ist auch nichts anderes. Nur weil Du es nicht verstehen willst oder kannst oder weil es um ein Thema geht das für Dich vielleicht nicht so relevant ist bzw. welches DU anders lösen würdest, musst Du doch nicht jemand anderen der sich hier einen Rat erbittet angehen, oder? Mit welchem Recht macht sie das... sie HAT ein Recht dazu... Frauen und Männer sind seit einiger Zeit nämlich gleichberechtigt...

0

Schau nach obwohl du dich dadurch von einer, für dein Freund unangenehme Seite zeigst, er dich trotzdem liebt. Wenn er dir nahe sein will (denn vertrauen schafft nähe) wäre es für Euch beide wichtig einig zu sein. Viel Erfolg!

das der Nachbar definitiv bei mir in der Wohnung war.

Du meinst, "bei uns" in der Wohnung, oder? Ich finde, deine Version lässt tief blicken....

Es ist schwierig zu beurteilen, ob dein "Befehl", den Nachbarn nicht mehr in die Wohnung zu lassen in Bezug auf eure Auseinandersetzung angemessen ist oder nicht, ohne deren Grund zu kennen (hat er beim letzten Besuch silberne Löffel geklaut oder hattet ihr eine Meinungsverschiedenheit zu einem politischen Thema?)

Sollte es nur um deine persönliche Befindlichkeiten gehen, finde ich es schon recht dreist, deinem Freund zu "untersagen", dass er seinen Freund mit ihn die gemeinsame Wohnung bringt - zumal es ja während deiner Abwesenheit geschieht.

Mit welchem Recht tust du das?

kruemel89 27.03.2012, 15:33

Wir hatten das Thema besprochen und er war damit einverstanden Ihn nicht in die Wohnung zu lassen auch während meiner Abwesenheit. Das war unser Kompromiss. Ich wollte wissen was ich jetzt machen soll weil er sich nicht dran gehalten hat und mein Vertrauen missbraucht hat.

0
cuckoo 27.03.2012, 18:39
@kruemel89

Und ich hab gesagt, das es hoffentlich das nicht Wert ist zu streiten und das Vertrauen zu missbrauchen

Einverstanden? Du hast ihm ja deutlich gemacht, dass er einverstanden zu sein hat, wenn er keinen Streß will.....

Du willst nicht, dass der Freund in die Wohnung kommt und basta.....Worin genau liegt der Kompromiss bei dieser Regelung? Ein Kompromiss wäre, wenn du darum bittest, dass der Freund in deiner Anwesenheit nicht mehr in die Wohnung kommt, sonst aber schon.

0

Hm, es ist natürlich nicht ok, dass dein Freund das einfach so gemacht hat. Aber was hat er denn eigentlich damals gesagt, als du ihm mitgeteilt hast, dass du möchtest, dass der Nachbar nicht mehr in eure Wohnung darf .. war dein Freund sofort damit einverstanden oder wie war das? Ich denke, dein Freund ist wohl sehr gut mit dem Nachbarn befreundet. Und wenn ich mir jetzt vorstelle, dass mir mein Freund verbietet, dass meine Freundin nicht mehr ins Haus darf, fände ich das nicht so toll ... kommt auch darauf an, um was es bei dieser Auseinandersetzung gegangen ist. Aber so eng solltest du das nicht sehen ... sprich nochmal ganz ruhig mit deinem Freund, was er sich dabei gedacht hat usw .... ich finde nicht, dass du deinem Freund nun überhaupt nicht mehr in gar keinem Punkt vertrauen kannst.

Ich frage mich, was da vorgefallen ist..

Ich mag auch bei weitem nicht jeden Kumpel meines Freundes, aber deswegen verbiete ich ihm nicht den Umgang, bzw ihn in unsere Wohnung einzuladen.

Was du machen solltest, ist ganz klar: Sprech mit deinem Freund. Findet einen Kompromiss. Lass ihn doch den Kerl einladen, wenn du ohnehin nicht da bist, stört es doch keinen.

Auf jeden Fall musst du mit deinem Freund sprechen und ihm sagen, dass du dich verletzt fühlst.

Sumselbiene 27.03.2012, 12:18

PS: weiß dein Freund von der Auseinandersetzung und auch worum es da ging?

0
kruemel89 27.03.2012, 15:26
@Sumselbiene

Ja er war dabei als wir die Auseinandersetzung hatten. Der Nachbar ist mir gegenüber beleidigend geworden und hat mich angeschrien. Im ganzen ziemlich weit unter der Gürtellinie. Ich verbiete Ihm nicht den Kontakt zu Ihm, kann ich nicht und will ich nicht, das ist seine Entscheidung mit wem er seinen Umgang pflegt. Allersings ist es auch meine Wohnung und in meinen Teil der Wohnung ist er nicht erwünscht. also wo fängt mein Teil an? Nur am WE oder kann man das nicht trennen und beginnt schon an der Eingangstür. Wir haben uns noch nicht ausgesprochen ich warte nur darauf das er von Arbeit kommt.

0

Und das ist jetzt das ganze Problem..ich verstehe gar nicht warum dein Freund auch keinen Kontakt mit dem Nachbar haben darf...nur weil du ein Problem mit dem hast!!! Was haben die denn in deiner Wohnung so schlimmes gemacht???

Sag ihm einfach in Zukunft soll er zu ihm rüber gehen...

Na ja, ein Vertrauensbruch in dem Sinn ist das noch nicht. Aber red noch mal mit deinem Freund. Mach ihm klar, aus welchem Grund dir das nicht passt (reagierst du vlt. etwas über?) und bitte ihn, in Zukunft selbst zum Nachbarn zu gehen.

auf jeden fall daraus lernen das man auch nicht zuviel investiert und nicht zuviel vertraut

Was möchtest Du wissen?