Vertragsrecht Pferdepension

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mündlich geschlossene Verträge sind auch Rechtsgültige Verträge. Allerdings ist das mit der Beweispflicht so eine Sache. Wenn also mit der Bazahlung/ Mithilfe irgendwas nicht klappt, wird es für den Stallbesitzer schwer zu beweisen das ein mündlicher Vertrag geschlossen wurde,es müsste dann entsprechende Zeugen für die mündliche Einigung geben.

Allerdings..... Es gibt keinen schriftlichen Vertrag also hat der Pferdebesitzer/Mieter auch das Risiko, das er von jetzt auf gleich mit dem Pferd aus dem Stall gegangen werden kann. ;)

So sollten sich doch beide Parteien einig werden. Will der Pferdebesitzer bleiben sollte er die Vertragskoditionen akzeptieren und den Vertrag unterschreiben. Ansonsten muss er wohl sofort den Stall verlassen und sich einen neuen Stall suchen.

Die Antworten sind ja nun genug. Der Faktor Ponyhof wurde jedoch nicht berücksichtigt. Auf die rechtsverdrehende Meinung vieler Pferdebesitzer haben die Gerichte keine Lust, so wird wohl ein ganz normaler Mietvertrag unterstellt. Somit gelten diese Konditionen und der Privathalter darf bezahlen. Ich würde sagen die Wahrscheinlichkeit liegt bei 95%.

Prinzipiell ist auch ein mündlich geschlossener Vertrag rechtskräftig, sofern er nicht der Schriftform bedarf. In diesem Fall ist dies nicht nötig. Der Vertrag ist prinzipiell also geschlossen, im Streitfall wäre die Beweisführung allerdings eher schwierig, es sei denn du hättest glaubwürdige Zeugen / sonstige Beweise für das Zustandekommen des Vertrages. Steht eine gütliche Einigung nicht in Aussicht?

nudelsalat1234 16.02.2015, 23:21

Also ein nicht unterschriebener Vertrag ist automatisch ein mündlicher Vertrag? Sprich, die Konditionen gelten ohne jegliche erfolgte Bestätigung von seiten des zweiten Vertragspartners als akzeptiert?...Es gibt natürlich einen Beweis der Anwesenheit des Pferdes in dem Stall.

0
Promillepanzer 16.02.2015, 23:33
@nudelsalat1234

Ein nicht unterschriebener Vertrag ist mangels eindeutiger Willenserklärung kein gültiger Vertrag. Jedoch könnte vor dem schriftlichen Vertrag bereits ein mündlicher Vertrag vorgelegen haben, welcher lediglich noch schriftlich festgehalten werden sollte. Die Anwesenheit des Pferdes im Stall ist leider noch kein hinreichender Beweis hinsichtlich der Details des Unterbringungsvertrags.

0

Verträge können auch mündlich zustande kommen.

nudelsalat1234 16.02.2015, 23:23

Ein mündlicher Vertrag ist wie ein schriftlicher eine beidseitige Sache. Was aber ist ein Vertrag, der von einer Seite nicht bestätigt wurde?

0
NanaHu 17.02.2015, 08:08
@nudelsalat1234

wenn der Vertrag von einer Seite nicht bestätigt wurde, dann ist auch nie ein Vertrag zu stande gekommen. Duldet der Stallbesitzer dann trotzdem dass das Pferd auf seinem Hof verbleibt (also dort in einer Box steht und frisst - Kosten erzeugt, ohne das ein Vertrag zu stande gekommen ist/ eine beiderseitige Willenserklärung) obliegt dieses seinem eigenen Risiko.

0

Was möchtest Du wissen?