Vertragsmöglichkeiten zwischen Vermieter und Makler

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der ehrliche Vermieter wird vertragstreu handeln und seinen beauftragten Makler nicht wegen eines nur potentiellen Mieters betrügen! Er wird warten, bis ihm der Makler seines Vertrauens einen Mieter präsentiert, der nicht nur in der Lage ist, gemäß positiv beschieden Auskünften seine Miete prompt zu zahlen, sondern der sogar noch darüber hinaus für die verdiente Maklerprovision aufkommt, statt zu versuchen bestehende Verträge arglistig zu unterlaufen; kein gutes Zeugnis gegenüber dem Vermieter!?! Weshalb sollte der Vermieter einen Mietvertag mit einem Menschen eingehen, der sich schon vor dem Abschluß als nicht sonderlich vertrauenswürdig erweist!?!

Doch diese Art von Vertrag gibt es. Das nennt sich "Qualifizierter Makleralleinauftrag" oder nur "Qualifizierter Alleinauftrag". Dabei wird der zwischen Makler und Verkäufer/Vermieter geschlossene Makleralleinauftrag um eine Individualvereinbarung ergänzt, die es dem Verkäufer verbietet sein Objekt ohne den Makler zu verkaufen.

Der Verkäufer/Vermieter hat dir also tatsächlich die Wahrheit gesagt und nicht -wie einige hier in ihren Antworten vermuten- nach eine Ausrede gesucht um dich los zu werden.

Nächste interessante Frage

Warum akzeptieren so wenig Immobilienmakler Ratenzahlung?

Generell ist der Makler ja nicht berechtigt jegliche Forderungen zu stellen, da ich den Kontakt zum Vermieter zu 100% aus eigenen Kräften hergestellt habe.

Falsch. Gem. Maklervertrag ist er es, wenn ein Vertragsverhältnis über das zu makelnde Objekt zustande käme.

G imager761

Hallo,

ich schließe mich den Aussagen, insbeondere Sheireen1990 soweit an. Ein entsprechender Vertrag beinhaltet, dass der Verkäufer / Vermieter nicht ohne Makler verkaufen / vermieten darf.

Der Verkäufer / Vermieter ist verpflichtet, dem entsprechenden Interessenten die Kontaktdaten des Maklers als Ansprechpartner mitzuteilen, mit ggf. der daraus resultierenden Courtagepflicht für den Käufer / Mieter. (natürlich nur, wenn der Interessent, die Daten des Maklers auch haben will)

Anschließend würde ab sofort der Interessent alle Info`s mit bzw. von dem Makler erhalten bzw. er würde ggf. Verhandlungen führen etc.

So einen Vertrag kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Es gibt ja auch genug Leute dei mehrere Makler beauftragen. Außerdem kann man Verträge auch kündigen. Vielleicht war das nur eine Ausrede mit dem Makler.

Sie haben vermutlich mit der "Ausrede" völlig Recht! Weshalb sollte der Vermieter einen Mietvertag mit einem Menschen eingehen, der sich schon vor dem Abschluß als nicht sonderlich vertrauenswürdig erweist!?! - Zumal dem Vermieter der ganze Zirkus keinen Cent kostet indem der Makler ihm die Vertragsausfertigung und die vorherige Bonitätsprüfung des potentiellen Mieters abnimmt. Warum also die Mühe als Vermieter selber übernehmen!?!

0
@schelm1

Tja manche lassen den Makler die Arbeit machen, deshalb finde ich ja gut dass in Zukunft der den Makler bezahlen muss, der ihm auch den Auftrag gegeben hat. Ist für mich als Mieter auf jeden Fall besser.

0
@schelm1

Stimmt, sinn macht es natürlich keinen. Nun aber mal angenommen der Vermieter ist einfach unwissend (ich weiß das es sich um einen älteren Herren handelt) und hat sich diesen Vertrag von dem Makler um die Ohren schwatzen lassen. Wäre diese Klausel überhaupt rechtskräftig?

0
@erose2012

Es gibt durchaus Gründe dass ein Vertrag nicht gültig ist. Weil er sittenwidrig ist oder so ähnlich. Außerdem müsste er ja auch kündbar sein, sonst wäre er eh ungültig. Scheint alles nicht so normal zu sein mit dem Vertrag.

0
Es gibt ja auch genug Leute dei mehrere Makler beauftragen.

Ja, nacheinander. Aber ein Makler wäre ja mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn er für die Dauer seines Vetragsverhältnisses keine Ausschliesslichkeitsklausel vereinbaren würde :-O

0
@imager761

Nun gut, aber darf er es dem Vermieter verwehren selbst weiter nach Mietern zu suchen?

0

Was möchtest Du wissen?