Vertrag unterschreiben, Azubi treffen?

7 Antworten

Moment, heißt das, du hast jetzt schon eine Beschäftigung vor deiner Ausbildung?

Dieses Azubi-Treffen solltest du halt schon möglichst besuchen, auch um einen guten Eindruck zu hinterlassen. Wenn du gerade erst den Vertrag unterschreibst, bist du ja noch in der Probezeit, du kannst noch sehr leicht gekündigt werden, und dein Ausbilder wird es wohl nicht mögen, wenn du einfach weg bleibst.

Wenn du dir unsicher bist; rede mit deinem jetzigen Arbeitgeber darüber. Normal ist diese Veranstaltung ja eine aus deiner Freizeit, also kann man rein rechtlich nichts geltend machen, aber vielleicht zeigt sich dein AG auch einsichtig und gibt dir den Tag Urlaub wieder zurück.

Also würde ich vorschlagen; weil du ja zu der Veranstaltung hinmöchtest, aber keine Urlaubstage dafür vergeigen, diskutier die Sache mit deinem Chef einfach durch. Wenn der aber so stur wie meiner sein sollte, dann könnte es sein, dass du keinen Urlaubstag zurückkriegst, oder wenn du bei diesem Treffen arbeiten musst, informierst du halt den Ausbildungsbetrieb dass du nicht kannst und um einen anderen Tag bittest, an dem du kommen könntest und nochmal ein extra Rundgang kriegen. Die sollten sicherlich mit sich reden lassen, oder?

Ruf doch dort an und frage, wann das Treffen evtl. sein wird. Und dann tu das Erforderliche, dass du den Termin wahrnehmen kannst.

Schreib dich einfach krank..
Wenn der Termin Fest steht einfach anrufen 2 Tage vorher und sagen du kommst nicht aus dem Bett wenn es mit besser geht komme ich natürlich falls nicht wissen sie aufjedenfall Bescheid.
Im Nachhinein wenn dein zukünftiger Chef sagt kein Problem.
Machen wir den irgendwann nochmal ein Azubi treffen?

Urlaubsberechnung - Auszubildende Teilzeit?

Hallo,

angenommen Azubi X arbeitet an folgenden Tagen in der Woche : Montag, Dienstag da; Mittwoch frei, Donnerstag, Freitag und Samstag arbeiten.

Muss man hier jetzt von 6 Werktagen ausgehen? Also 27 Tage/6*5? Wenn Sie von Montag bis Freitag Urlaub nehmen möchte, wieviele Tage muss Sie nehmen - 4?

...zur Frage

Welche Arbeitstage sind als ersatzfreie Tage vom AG zu bewilligen?

bitte bei der Frage grundsätzlich unterscheiden, was kann, was darf nicht. Folgende normale Situation, Auszubildende 5 Tage / 40 Stunden Woche. Der Arbeitgeber setzt den Azubi oft weniger als 8 Stunden ein. Um dann auf die 40 Stunden zu kommen, muss der Azubi einen zusätzlichen Tag arbeiten. Somit kommt der Azubi aber nicht auf seine 5 Tagewoche. Normalerweise sind ja Sonntage und Feiertage in einer Bestimmten Zeit als ersatzfreie Tage vom AG zu gewähren. Jetzt hat der Azubi 7 gearbeitete Feiertage noch nicht frei bekommen. Es sind auch 10 Arbeitstage offen, die der Azubi arbeiten musste, wo er normal frei hätte. Diese kann er aber nicht frei machen, weil er inzwischen dennoch Minusstunden hat. Darf der AG die normal 8 Stunden am Tag so reduzieren und dem Azubi dann eine 6 Tage Woche machen, das dieser auf seine 40 Stunden kommt? Vor allem sind sehr viele Sonntage dabei, 28 Sonntage in 15 Monaten. Laut Gesetzt steht einem Arbeitnehmer aber nur ein freier Tag pro Woche zu. Laut Arbeitsvertrag hat man aber eine 5 Tage Woche und somit stehen einem 2 freie Tage zu. Das man über eine Verteilung reden kann, ist klar, aber darf der AG das eigenmächtig entscheiden?

Der Arbeitgeber ist doch verpflichtet den AN für 8 Stunden zu beschäftigen? Wenn er das nicht kann, kann er nicht den AN benachteiligen. Dann sitzt der AN seine restliche Zeit ohne Beschäftigung ab, oder der AG schenkt dem AN die restliche Zeit?! Aber einfach eine 6 Tage Woche draus zu machen um die Stunden wieder rein zu holen?!

Dazu muss gesagt werden, das der AG sein Geschäft 12h offen hat und somit in Schichten arbeitet. Aber alle AN arbeiten in Teilzeit, nur der Azubi arbeitet in Vollzeit. Was den AG scheinbar nicht interessiert und den Azubi auch auf Teilzeit einsetzt.

Diese Infos habe ich noch gefunden.

Minusstunden

http://www.azubi-azubine.de/mein-recht-als-azubi/arbeitszeit.html#Arbeitszeit%20f%C3%BCr%20Vollj%C3%A4hrige

"Wenn Auszubildenden Minusstunden aufgeschrieben werden, ist das in der Regel nicht rechtens. Auch hier gilt laut Berufsbildungsgesetz: Azubis sind keine normalen Arbeitnehmer - sie sind im Betrieb um zu lernen. Sie haben ein Recht darauf, ihre tägliche Arbeitszeit auch im Betrieb zu verbringen. Werden sie also zum Beispiel nach Hause geschickt, weil wenig los ist, ist dies als eine bezahlte Freistellung zu werten, und es entstehen keine Minusstunden. So steht es auch im Berufsbildungsgesetz § 19: Entfällt die Ausbildung, ohne dass der Azubi etwas dafür kann, dürfen ihm keine Minusstunden anrechnet werden!"

Was dann bedeuten würde, das der Azubi nie unter 8 Stunden pro Tag angerechnet werden dürfte!?

"Wenn im Ausbildungsvertrag eine geringere Arbeitszeit als 48 Stunden und eine Fünf-Tage-Woche angegeben sind, gilt laut Günstigkeitsprinzip diese Regelung."

Was dann bedeutet, das der Azubi den 6 Arbeitstag ein andermal Frei bekommen müsste?!

...zur Frage

Steuer ID Nummer vergessen morgen Vertrag unterschreiben?

Abend,

Ich unterschreibe morgen mein Ausbildungsvertrag und habe meine Steuer ID Nummer nicht gefunden kann ich sie nach reichen und trotzdem unterschreiben ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?