Vertrag rechtswidrig? Amtsgericht

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

  • Da wirst du wohl verlieren. Du hättest auf die Durchschrift bestehen müssen und wenn du für 6 Monate unterschrieben hast schuldest du Geld für 6 Monate auch wenn du nur 2 Monate hin gehst.

Du hast den Vertrag unterschrieben, je nach dem was drauf steht ist das auch gültig. Du bist dafür verantwortlich durchzulesen was du unterschreibst und du bist dafür verantwortlich eine Kopie mitzunehmen. Aber auch wenn es ein 1/2 Jahres Vertrag war hast du 4 Monate nicht bezahlt.

Ich würde mal sagen, das der Vertrag ungültig ist. Du wurdest nicht genügend aufgeklärt und eigentlich haben beide Parteien immer eine Kopie oder das Original vorliegen zu haben. Trotzdem bin ich mir nicht sicher.

Aber wenn du nur einen 6-Monats-Vertrag abgeschlossen hast, weder eine Kopie oder sonstiges hattest, du nicht explizit darauf verwiesen wurdest, das der Vertrag sich automatisch nach Ablauf der 6 Monate weiter verlängert, dann hast du recht gute Chancen, nur im Fall der Fälle musst du das irgendwie nachweisen.

Dass du beim 2. Termin den Vertrag vorgelegt bekommst, ist ja nun nicht ungewöhnlich. Du hättest ja nicht unterschreiben müssen.

Wieso hast du keine Kopie deines Vertrages verlangt? Wer unterschreibt denn was, ohne eine Kopie zu haben????

Zur Gültigkeit deines Vertrages: Du hast zwar einen 6-Monats-Vertrag abgeschlossen, aber der ist ja nach Ablauf von 6 Monaten nicht gekündigt, sondern verlängert sich immer automatisch. Wenn du aus dem Vertrag raus willst, musst du selbstverständlich schriftlich kündigen!!!!!

Es ist normal, dass man am Ende des Probetrainings den Vertrag vorgelegt bekommt. Du hättest aber sagen können, dass du es dir überlegst und Ihn mit nachhause nimmst. Das wäre sicherlich kein Problem gewesen.

Auch hättest du nach Unterzeichnung eine Kopie anfordern können. Dies wäre sicherlich auch kein Problem gewesen.

Dass du nur 2 Monate zum Training gegangen bist, ist in keinster Weise relevant. Wenn du einen Handyvertrag abschließt und nicht telefonierst, dann ist die Grundgebühr dennoch zu bezahlen.

Fraglich ist zudem, ob sich der Vertrag, der ja gem. deiner Aussagen bislang nicht gekündigt wurde, automatisch verlängert hat. So könnte man sich die Vertragslaufzeit von 12 Monaten erklären.

Ich gehe davon aus, dass du die Forderung begleichen musst. Ein Widerspruch ist meiner Meinung nach das falsche Mittel, da du sodann auch die Kosten des streitigen Verfahrens, sofern der Vertragspartner Recht bekommt, auch zahlen musst...

yaara 30.10.2012, 15:48

Okay ich werde wohl alles auf Raten zahlen. Allerdings will er mir keine schriftliche Zahlungsvereinbarung geben, sondern der will das ich ihn das Bar auf die Kralle gebe, dann bekomme ich eine Quittung, was ist damit ? Ist das rechtens ?

0

Du hast ja nicht nur unterschrieben, sondern auch mit 2 Monatszahlungen die Gültigkeit des Vertrages bestätigt. Konkludentes Handeln. Da hast Du keine Chance einen Widerspruch ein zu legen. Also 6 Monate sind auf jeden Fall zu zahlen.

Und dann befürchte ich, dass in dem Vertrag etwas von stillschweigender Verlängerung steht. Dazu wird jede Kündigungs- oder Widerrufsfrist abgelaufen sein und so läuft der Vertrag immer noch weiter. Natürlich für Dich weiterhin kostenpflichtig.

yaara 23.10.2012, 13:26

Okay gehen wir mal davon aus, ich muss tatsächlich zahlen was ich ber nicht kann, da ich momentan Schüler bin und nicht arbeite. Was dann ?

0
DrVolcano 23.10.2012, 13:32
@yaara

Äh... Schüler? Damals noch unter 18? Damals keine Einverständniserklärung der Eltern? Vieleicht kommst Du dann um die Zahlung herum, kann ich aber leider nicht beantworten.

0
yaara 23.10.2012, 13:34
@DrVolcano

Nein ich war schon 19 ^^ Ja arbeite nicht, mache grad mein Abi. Deswegen frg ich ja, die 600 € kann ich nie und nimmer zahlen, also mal angenommen das Gericht entscheidet sich gegen mich, und ich kann den Betrag nicht zahlen, was dann ?

0

wie alt warst Du bei dem Vertragsabschluss? Das ist wichtig, weil Du als unter 18-jähriger die Zustimmung Deiner Eltern brauchst. Ohne Zustimmung der Eltern/ Erziehungsberechtigten kein gültiger Vertrag.

Also wenn Du vom AG Post bekommen hast, musst Du schon mal auf einige Briefe nicht reagiert haben. Der Brief ist sicher ein Mahnbescheid, denn der muss einer Klage voraus gehen. Du kannst jetzt schon mal widersprechen. Damit kann der Lehrer Dich dann verklagen. Beim Widerspruch musst Du entscheiden ob Du gegen die Forderung oder nur einen Teil, z.B. den Mahnkosten widersprichst. Der Kläger muss dann nachweisen wie er gemahnt hat. Weiterhin muss überprüft werden ob der Vertrag gültig ist. Dazu musst Du ihn erst mal haben, also fordere ihn von dem Verein an. Ich würde an Deiner Stelle allerdings der gesammten Forderung widersprechen und den Vertrag prüfen lassen.

yaara 23.10.2012, 13:19

Ja genau, es hndelt sich um einen Mahnbescheid, sorry.

0
myerscola 23.10.2012, 13:22
@yaara

Also hier Dein Schlachtplan:

  1. Widerspruch beim AG gegen den Mahnbescheid
  2. Vertrag besorgen.
  3. Hier wieder melden wenn der Vertrag vorliegt.
0
yaara 23.10.2012, 13:28
@myerscola

Okay gehen wir mal davon aus, ich muss tatsächlich zahlen was ich ber nicht kann, da ich momentan Schüler bin und nicht arbeite. Was dann ?

0
myerscola 23.10.2012, 13:35
@yaara

Erst mal die Frage - warst Du 18 als Du den Vertrag unterschrieben hast?

Ansonsten ändert das nicht zahlen können nichts an deiner Zahlungspflicht. Einer Ratenzahlung muss der Auftraggeber zustimmen sonst kommt der Gerichtsvollzieher. Das Wirst Du sicher nicht wollen. Wenn Du wirklich nichts hast käme es zu einer Vorladung zur eidesstattlichen Versicherung und das wäre absolut zu vermeiden.

0
myerscola 23.10.2012, 13:49
@yaara

Das ist schade. Wichtig ist aber jetzt der Widerspruch und auch das Du den Vertrag in Händen hast.

0
yaara 23.10.2012, 13:53
@myerscola

Ja ich werde natürlich Widerspruch einlegen und den Vertrag sofort anfordern. Das Problem ist nur momentag bin ich völlig blank, weil ich nicht arbeite sondern noch mein Abi mache. Ich kann die Summe auf keinen Fall zahlen. Was kann ich machen jetzt ?

0
kevin1905 23.10.2012, 15:52
@yaara

Wenn du nicht zahlen kannst und durch ein Verfahren ergeht ein Urteil gegen dich wird natürlich erst einmal eine Pfändung versucht, eventuell führt dies zu einem negativen Schufaeintrag der bedeutet keine Laufzeitverträge für eine recht lange Zeit (Handy, Internet etc.)

Ist die Pfändung erfolglos kann der Gläubiger von dir die Abgabe der eidesstattliche Versicherung verlangen, bedeutet du musst deine kompletten Finanzen offenlegen. Weigerst du dich, kommst du in Beugehaft bist du die Hosen runterlässt.

0
myerscola 23.10.2012, 15:59
@kevin1905

Trotzdem ist der Widerspruch wichtig um die Zeit zu gewinnen um den Vertrag prüfen zu können.

0
kevin1905 23.10.2012, 15:50

Man kann auch ohne Mahnverfahren direkt Klage einreichen, in dem Fall wäre es eine Vorladung.

0

".. ich wurde weder aufgeklärt darüber wie und wann ich kündigen kann .." liest Du Dir nicht durch, was Du unterschreibst?

Okay ich werde wohl alles auf Raten zahlen. Allerdings will er mir keine schriftliche Zahlungsvereinbarung geben, sondern der will das ich ihn das Bar auf die Kralle gebe, dann bekomme ich eine Quittung, was ist damit ? Ist das rechtens ?

Was möchtest Du wissen?