Verträglichkeit von Velafee?

3 Antworten

Schmerzen während der Periode

Unter Einnahme einer Mikropille wird der Eisprung unterdrückt, folglich ist eine Periode nicht möglich.

Die Blutung die, wenn überhaupt, während der Pillenpause einsetzt wird lediglich durch den Hormonentzug herbeigeführt. Daher auch Abbruch- bzw. Hormonentzugsblutung genannt.

Diese Blutung tritt auch nur ein, weil du in der Pillenpause keine Pille nimmst (Hormonentzug). Nimmst du die Pille aber durch, ersparst du dir diese, ohnehin unnötige Blutung.

Da die Blutung keinerlei Aussagekraft hat, auch die Pause völlig unnötig ist und keinerlei medizinischen Zweck erfüllt, wird heutzutage von vielen Ärzten vermehrt zum Langzyklus (Pille durchnehmen) und von der Pause abgeraten.

Der Langzyklus erhöht zudem den Schutz und ist für viele Anwenderinnen verträglicher.

weil ich schon früher aus anderen Gründen mit Depressionen zu kämpfen hatte

Eine ehem. Freundin meinerseits hatte auch Depressionen, durfte aber daher auch keine hormonelle Verhütung mehr einnehmen/anwenden.

Gibt sich das wieder ?

Im Voraus kann das leider keiner beantworten.

Wie lange hat es bei euch gedauert, bis sich das eingespielt hat und es wieder besser geworden ist

Erfahrungen bzgl. etwaiger Medikamente sind leider immer herzlich wenig angebracht geschweigedenn zielführend. Jeder Körper ist unterschiedlich und dementsprechend verträgt jeder Körper etwaige Pillen auch völlig anders. Das kann von Person zu Person enorme Schwankungen bedeuten.

Sicher ist jedoch das es Frauen gibt denen es mit Pille besser geht und Frauen denen es ohne Pille besser geht. Zu welcher Partei du letztendlich gehören wirst kannst nur du selbst herausfinden.

Ich persönlich rate meist zur homonfreien Verhütung, außer die hormonelle Verhütung ist bspw. aus gesundheitlicher Sicht notwendig.

Bei der hormonfreien Verhütung steht dir auch eine relativ große Anzahl an Möglichkeiten offen. Ich liste sie dir einmal mit dem jew. entsprechenden Pearl Index auf:

  • Kondom für die Frau (Femidom) 5 - 25
  • Diaphragma 1 - 20
  • Kondom 2 (0,6 bei optimaler Anwendung) - 12
  • Temperaturmethode 0,8 - 3
  • Symptothermale Methode 0,4 - 2,3
  • Kupferspirale 0,3 - 0,8
  • Kupferkette 0,1 - 0,5

Zum Vergleich: Der Pearl Index der Mikropille liegt bei etwa 0,1-0,9 und der Minipille bei etwa 0,5-3.

Der Pearl-Index berechnet die Wirksamkeit von Empfängnisverhütungsmethoden. Er gibt an, wie viele sexuell aktive Frauen bei Verwendung dieser Methode innerhalb eines Jahres schwanger werden

-Wikipedia-

Je niedriger der Pearl Index, desto sicherer das Verhütungsmittel.

Ich selbst habe die Pille nach jahrelanger Einnahme Anfang letzten Jahres abgesetzt und trage seither die Kupferkette (sicherer als die Pille). Damit bin ich sehr zufrieden.

Aber auch hier kann ich nur von mir reden und dadurch nicht auf andere schließen. Die Entscheidung bleibt damit immernoch allein bei dir.

Lg

HelpfulMasked

Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Natürlich ist mir klar, dass die Pille bei jeder anders wirkt und eventuell andere Nebenwirkungen hervorruft oder eben auch nicht. 

Ich bin eben nur etwas verunsichert, weil ich so viel negatives höre und lese und eben nichts falsch machen will. Natürlich könnte ich auf meine Ärztin hören und wirklich abwarten.. 

Vorher hab ich die Pille recht gut vertragen, habe kaum etwas davon gemerkt, deshalb macht mich das momentan etwas stutzig, weil eigentlich dieselben Wirkstoffe enthalten sein sollen. 

Hormonfreie Verhütung wäre auch mein Wunsch gewesen, hatte auch über die Kupferkette nachgedacht, das hat die Ärztin aber irgendwie sofort abgeschmettert und meinte, wenn ich die haben will, muss ich woanders hingehen. 

Die Entscheidung kann mir, wie du schon sagst, niemand abnehmen, aber vielleicht sollte ich doch nochmal eine zweite Meinung einholen von einem anderen Arzt. Oder zumindest nochmal mit meiner Ärztin darüber sprechen, dass ich bedenken wegen der Stimmungsschwankungen habe. 

Jedenfalls,  danke nochmal, dass du dir die Zeit genommen hast, zu antworten :) 

1
@missi95

wenn ich die haben will, muss ich woanders hingehen.

Sicher weil sie die Kette nicht legen kann/darf. Eine Liste der Ärzte, die die Kupferkette in deiner Nähe legen würden findest du hier: http://www.verhueten-gynefix.de/aerztefinder Dort könntest du dich gleich von einem diesbzgl. geschulten Arzt informieren und feststellen ob die Kupferkette für dich in Frage kommt oder nicht.

1
@HelpfulMasked

Sicher weil sie die Kette nicht legen kann/darf.

Sie könnte aber jederzeit eine Schulung machen, damit sie das auch kann/darf. Der Hersteller der Kupferkette bietet die Schulungen ja allen Frauenärzten an. Wenn die Frauenärztin keine solche Schulung gemacht hat, dann deswegen, weil sie von der Kupferkette nicht überzeugt ist.

0
@HelpfulMasked

Okay, das war mir gar nicht so klar, dass sie das vielleicht gar nicht darf. 

0
@Pangaea

dann deswegen, weil sie von der Kupferkette nicht überzeugt ist.

Davon kannst du so nicht ausgehen. Eine Schulung nicht zu machen kann viele Gründe haben.

1

Ganz grundsätzlich ist der Langzeitzyklus schonender für Deinen Körper - Du kannst gar nicht "mehr" in Deinen Zyklus eingreifen, als Du es mit der Pille ohnehin schon tust, das Du Deinen natürlichen Zyklus komplett unterdrückst und ihn durch einen künstlichen ersetzt.

Die Pause ist an sich völlig überflüssig und erfüllt keinen besonderen Zweck. Die Blutung bekommst Du ja eigentlich nur, eben WEIL Du die Pause machst. Dann kannst Du auch genau so gut darauf verzichten und den Hormonspiegel immer konstant gleich hoch halten.

Grundsätzlich solltest Du aber mal überlegen, ob die künstlichen Hormone für Dich überhaupt die geeignete Verhütungsmethode sind, wenn Du derart unter den Nebenwirkungen leidest. Sicher - meist braucht es etwas Zeit, bis sich der Körper auf die Pille eingestellt hat, aber Du scheinst ja auch mit dem letzten Präparat schon so Deine Probleme gehabt zu haben. Und SO sehr unterscheiden sich die einzelnen Produkte dann ja doch nicht voneinander...

Mein Tipp: Versuche es einfach mal mit dem Durchnehmen. Vielleicht ist Dir damit schon geholfen. Wenn allerdings die Schmierblutungen gar nicht aufhören, solltest Du ggf. doch eine Pause machen, um mal alles abbluten zu lassen. Im Langzeitzyklus bist Du ja sehr flexibel, was die Pausenwahl angeht (nur natürlich die sieben Tage nie überschreiten!).

Alles Gute!

Stimmt. Ursprünglich wollte ich auch auf hormonfreie verhütung umsteigen. Die letzte Pille habe ich zwar an sich erst ganz gut vertragen, aber zum Schluss nicht mehr so. Meine Ärztin wollte mir jedoch nur eine Pillegale verschreiben und alles andere gar nicht erst mit mir besprechen und da sie meinte, dass die eben leichter verträglich ist, sollte ich diese dann bekommen. 

Vielleicht sollte ich mich etwas gedulden und nicht direkt von Anfang an erwarten, dass ich nichts davon merke.. 

Dankeschön für deine Antwort :) 

1
@missi95

Ähm.... wenn Deine Ärztin tatsächlich so reagiert und Dich nicht umfassend über Alternativen zur Pille berät, obwohl das Dein Wunsch ist, dann solltest Du ggf. über einen Arztwechsel nachdenken!

Denn die Nebenwirkungen von der Pille sind bei jeder Sorte gleich bis ähnlich - und manchmal kommen sie auch schleichend. Du weißt gar nicht, wieso es Dir in mancher Beziehung zunehmend schlechter geht, weil Du die Pille vielleicht schon jahrelang nimmst und zunächst keine Veränderung spürbar war - bis Du sie aus irgendeinem Grund absetzt und plötzlich merkst, dass sich auch Deine Beschwerden verbessern.

0

Bei Frauen, die zu depressiven Verstimmungen neigen, können die Gestagene der Pille solche Tendenzen verstärken. Insbesondere das Levonorgestrel ist dafür bekannt.

Die Velafee enthält Dienogest, da ist das nicht so häufig - was natürlich nicht bedeutet, dass es bei dir nicht doch solche Wirkungen haben kann.

Im Ausgleich dazu wirken die Östrogene (die in jeder kombinierten Pille enthalten sind, auch in der Velafee) eher positiv auf die Stimmung.

An deiner Stelle würde ich tatsächlich mal den Langzyklus probieren, also die Pille erstmal drei Monate durchnehmen. Dann hast du den Hormonabfall in der Pillenpause nicht, und eventuell reicht das schon, damit du nicht solche Stimmungsschwankungen bekommst.

Solltest du nach 3 Monaten immer noch Probleme haben, rede nochmal mit deiner Frauenärztin.

Was möchtest Du wissen?