Verträglichkeit Valsartan und Johanniskrautkapseln

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Valsartan wird zu einem Drittel über die Niere ausgeschieden. Zwei Drittel gehen zur Verstoffwechselung in die Leber. Dennoch ist das zweitere "unwichtig" für die Wirksamkeit. Valsartan wirkt nämlich nicht über irgendwelche Metaboliten (wirksame Abbauprodukte/Abkömmlinge) sondern direkt mit diesem Drittel in den Nieren. Dort wird im Renin-Angiotensin-Zyklus eingegriffen. Dadurch kommt es zu einer vermehrten Aufweitung der vielen kleinen Nierengefäße, wodurch der Gesamtdurchmesser aller Nierenarterien "größer" wird und Blut in der Niere "versackt". Dadurch ist nicht mehr soviel Blut im Kreislauf und der Blutdruck sinkt im großen Kreislauf. Auf diesem Mechanismus beruht die Wirkung von Valsartan bei der Blutdrucksenkung. Also kommen sich Johanniskraut und Valsartan bei der Wirkung des Valsartans nicht ins Gehege. Prinzipiell kannst Du also beides nehmen. Aber Schnabelwal hat recht, dass die Leber mehr zu tun hat. Allerdings ist das bei jedem zusätzlichen Medikament so und bei guter Nahrungszufuhr. Die Leber ist nunmal unser einziges großes Stoffwechselorgan und ist "Kummer" gewohnt. Da dürfte Johanniskraut auch nicht mehr soviel ausmachen, Aber es gibt immer wieder Medikamente, die individuell zu einer übermäßigen Belastung der Leber führen. Das gilt jedoch für alle Medikamente inclusive aller pflanzlichen Substanzen. Hier ist pflanzlich nicht unbedingt gleich gesund oder unbedenklich. Zum Beispiel Roßkastanie, was man bei Venenproblemen einsetzt, kann sogar zu einer arzneimittelinduzierten Hepatitis führen (= Leberentzündung). Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, dann nehme Johanniskraut mal 4 Wochen ein und lasse Deine Leberwerte kontrollieren. Dann bist Du gut informiert. Und achte unter Johanniskraut im Sommer darauf, dass Du Dich nicht direkter Sonnenbestrahlung aussetzt. Es kann zu unschönen Pigmentflecken kommen. Diese Gefahr ist meines Erachtens viel größer....

LG eosine

Unverträglichkeit nicht direkt...aber Johanniskraut erhöht dermaßen die Leberentgiftung dass Herzmedikamente nicht mehr ausreichend wirken. Das solltest du nicht zusammen nehmen..oder nur mit engmaschiger Dosiskontrolle durch den Arzt.

Ich hoffe Dir wurde mit Depressionen und (sekundärem?) Bluthochdruck auch deine Schilddrüse ausführlich untersucht. Ab TSH 2,0 solltest du zu einem Endokrinologen gehen, der gibt dann bei nachgewiesener Hypothyreose, Hashimoto Thyroxin gegen beides gleichzeitig...Depressionen UND Bluthochdruck, Herzrhythmustörungen, Herzrasen.

Was möchtest Du wissen?