Verteilung des Erlöses nach Teilungsversteigerung

2 Antworten

Die Verteilung dürfte sich doch nach den Anteilen an der Gemeinschaft richten. Im Übrigen kann das sonst im Klagewege geregelt werden. Aber der, der mehr haben will als seinen Anteil an der Gemeinschaft, wird die anderen verklagen müssen.

Laut FAQ des Amtsgerichts KA: "Kommt eine Einigung der Miteigentümer nicht zustande, so muss das Gericht den Versteigerungserlös nach Abzug der Kosten bei der Hinterlegungsstelle des Amtsgerichts hinterlegen." Daher die Frage: kann dadurch eine Partei die Auszahlung ganz verhindern?

0
@Mathis57

Nein, kann sie nciht. Es geht nur darum, wenn die Erben sagen: "so soll verteilt werden" dann zahl,t das Gericht gleich.

Sonst wird aufbewahrt u´nd im Zuge der Auseinanderssetzung der Erbengemeinschaft gezahlt, also wenn die Erbengemeinschaft aufgelöst wird.

Dieses kann aber auch jeder Erbe betreiben, also einen Verteilungsplan aufstellen udn darauf eine Klage einreichen.

Die Frage ist einfach, wieviel vermögen ist sonst noch da?

0

Hallo Mathis,

was Du geschrieben hast, ist so richtig. Das Gericht wird nicht die Aufteilung nach Eigentumsanteilen vornehmen, sondern erwartet von den Alteigentümern eine übereinstimmende Weisung. Bleibt diese aus, weil die Alteigentümer sich nicht einig sind, wird das ganze hinterlegt.

Dann muss einer der Alteigentümer gegen die anderen klagen auf Zustimmung zu der Aufteilung, die er sich vorstellt. Für diese Klage ist dann das Landgericht zuständig. Die Alteigentümer, die sich gegen die "richtige" Aufteilung gesperrt haben , werden dann die erheblichen Kosten diess Verfahrens zu tragen haben.

Näheres siehe unter www.teilungsversteigerung.net

Verteilungsplan nach Teilungsversteigerung (Erbe) wurde nicht zugestimmt? Wie gehr es weiter?

Wir sind vier Schwestern und haben eine geerbete Immobilie ohne Testament. Wie schon fast "normal" ist, nach dem Erbfall, ein Streit entbrannt, der in einer Teilungsverteilungsversteigerung unseres Elternhauses gegipfelt ist. Der Erlös dieser Versteigerung wurde beim zuständigen Amtsgericht hinterlegt, da zwei Schwestern mit der Verteilung nach den Quoten (25% für jede) nicht einverstanden sind. Grund für die Weigerung ist die Tatsache, dass Geld und vorallem Arbeitzeit (Stundenreduzierung wegen Pflege der Eltern) in die Erhaltung der Immobilie und deren Grundstück, sowie eben die Pflege beider Elternteil zu Hause geflossen sind. Dies sollte "honoriert" werden. Dem geänderten Verteilungsplan wurde vom gegnerischen Anwalt nicht zugestimmt. Nun liegt die Summe beim Amtsgericht fest. Der nächst Schritt wäre eine Klage auf Anereknnung der geänderten Verteilungsquote. Hat jemand Erfahrungen, wie dieses Verfahren aussieht bzw. es abläuft (zuständig ist das Landgericht) und wie evtl. die Chancen auf Anerkennung der neuen Verteilungsquoten sind? Hat vielleicht schon einmal jemand derartiges mitgemacht? Für Hinweise oder Ideen bin ich sehr dankbar, da ich mir nicht ausmalen kann, was mich da erwartet. Dankew!.

...zur Frage

Hausübergabe der Eltern an ein Kind: Welche Aufteilung ist fair und welche Möglichkeiten gibt es?

Die Sache ist ja ganz schön kompliziert :-)

Nehmen wir mal an, dass unser Elternhaus 200.000€ wert ist (es wurde noch nicht offiziell geschätzt). Wenn nun mein Bruder (zum Beispiel) das Haus übernehmen und dort einziehen möchte und unsere Eltern ein lebenslanges Wohnrecht haben, welche Möglichkeiten des fairen Ausgleiches haben wir?

1.Ich bekomme die Hälfte vom Schätzwert abzüglich des Wertes für das lebenslange Wohnrecht. Bsp.: 200.000-100.000=50.000€

oder

2.Ich (oder mein Bruder) werde erst ausbezahlt, wenn meine Eltern nicht mehr leben. Dann aber wahrscheinlich mit 50% des Hauswertes, da ja kein Wohnrecht mehr besteht.

  1. Eine andere Möglichkeit wäre ja, einen Teil des sehr großen Grundstücks als Bauland für später überschrieben zu bekommen. Aber auch hier stellt sich die Frage, in welchem Wert wäre das fair (Grundstück lässt sich gut aufteilen)?

Was mir nicht klar ist: Wenn ich (oder im umgekehrten Fall mein Bruder) einen Teil ausbezahlt bekommen (Vorschlag 1), entspräche das ja eher 25% des gesamten Wertes von Haus und Grund. Warum also sollte einer von uns jetzt sagen, "ok, ich lass mich auszahlen" und das mit einem deutlich geringeren Anteil.

Das ist mir jetzt irgendwie gar nicht klar…..

Freue mich über Tips und Infos.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?