Verteilung der Makronährstoffe und Energielieferant ?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

50% Fett....wow, das ist viel. Wie machst du das, jeden Tag ein zerlassenes Tässchen Schweineschwarte?!

Anders haut das nicht hin, es müssten 30% KH, 35% Fett, 35% EW (Nüsse, viel Gemüse, viele, viele Ballaststoffe!!!!)

Sobald du deine Glucose Reserven aufgebraucht hast - ist es richtig - kommen die Fette dran. Der Körper produziert dann Glukogene aus Proteinen und Fetten.

Manch einer steckt diese Ketogene Diät gut weg, der andere Quält sich eine weile. Aber wenn man einmal da drin steckt, dann hat man aufeinmal eine schier unendliche Energiereserven. Man kann dann mal locker 24 -30 h ohne essen auskommen -ohne dabei Hunger zu verspüren - und das finde ich als den besten evolutionären vorteil!

0

Haha nein 😂 ich möchte nicht zu stark ins Defizit gehen und decke dann meine restlichen Kalorien mit pekannusskernen😅 eigentlich wollte ich vollkommen zu der Ketogenen Diät ‘wechseln’( vor allem da ich mit meinen Genen nicht gerade Glück habe), aber wegen der momentane Klausurphase und da ich meine Ernährung nicht langfristig so umstellen könnte, habe ich es doch sein gelassen

1

makronährstoffe, Verteilung, berechnung

Guten morgen,

Ich bin 22 Jahre alt, 1,70 groß und wiege zur Zeit 88 kg (weiblich). Ich war bis zu meinem 17 LJ immer schlank, mit meiner Ausbildung hab ich dann leider zugenommen. Ich möchte mit Low Carb wieder abnehmen und auf 65 kg kommen. Das ist mein Ziel. Heute ist Tag 11 meiner Low Carb Diät. Nehme pro tag 1600 kcal zu mir, wobei es manchmal auch ein bisschen weniger ist 1450-1500. Ich trage meine Lebensmittel die ich zu mir nehme in eine App ein (Fatsecret). Dort habe ich alles im Überblick und das hilft mir. Habe bisher (die letzten 11 Tage) 80-90 g Fett, 85-80 g KH und 95-100 g Eiweiß zu mir genommen. Kann mit jemand sagen ob die Makroverteilung so in Ordnung ist oder ob ich irgendwo noch runter gehen muss. Hab das Gefühl es tut sich nur sehr langsam was. vielleicht müsste ich mit den Kh noch was runter gehen. Zudem gehe ich jedem 2. Tag joggen (15 min). Länger schaffe ich noch nicht aber ich werde mich steigern. Kennt sich jemand damit gut aus und kann mir weiterhelfen??
Danke :-)

...zur Frage

Eiweiß als Energielieferant für Muskelaufbau?

Guten Tag.

Man sagt ja im Bodybuilding, dass die ''Bauarbeiter''mit Kohlenhydraten und Fetten bezahlt werden, um mit dem Baustein ''Protein'' neue Muskeln zu synthetisieren.

Ein Gramm Fett/Kohlenhydrat/Eiweiß sind ja umgerechnet 9/4/4 Kilokalorien.

Um nach einem harten Training den optimalen Muskelaufbau zu gewährleisten benötigt es zwischen 2-3g Eiweiß/kg Körpergewicht, Regenerationszeit und einen Kalorienüberschuss, der den Körper erst dazu anregt diesen anzustreben, um weiteren Belastungen vorzubeugen.

Nun meine Frage: Benötigt es lediglich einen Kalorienüberschuss und ausreichend Protein, um den Muskelaufbau anzuregen, oder ist auch wichtig aus welchem Verhältnis sich die Kohlenhydrat/Fett/Eiweiß Energie zusammensetzt?

Beispiel: Mann A (100kg fettfreie Körpermasse) hat einen Grundumsatz von 4000kcal. Mit dem Kalorienüberschuss kommen wir etwa auf sagen wir 4400kcal.

Wäre es hypothetisch möglich, dass Mann A seinen gesamten Energiebedarf von 4400kcal/Tag durch 1,1kg hypothetisch reines Eiweiß (1100gEW * 4kcal = 4400) deckt, um den ersehnten Muskelaufbau herbeizuführen?(Augenmerk liegt hierbei nicht auf der Erhaltung der menschlichen Körperfunktion -> Gesundheit <- , sondern lediglich auf der Idee, dass Eiweiß selbst auch Energie liefert.

Wär der Spruch, dass die ''Bauarbeiter'' durch Fette+Kohlenhydrate bezahlt werden folglich nicht 100% korrekt?

Hoffe auf kompetente, begründete Antworten.

...zur Frage

Muskelaufbau und Makronährstoffverteilung?

Hallo meine lieben!

Ich beginne grade mit dem Muskelaufbau und im ganzen Internet Dschungel stellen sich mir nun einige Fragen... Ich würde euch bitten etwas Rücksicht zu nehmen falls ich etwas falsch interpretiere oder eurer Meinung nach dumme fragen stelle ihr wusstet bestimmt auch nicht alles sofort :)

Also zu mir ich bin weiblich, 25 Jahre, 47kg und mache 4× die Woche Krafttraining im gym

Meine Kalorien Zufuhr beträgt 1800kcal da ich kein Bodybuilder werden möchte und auch nicht zu viel Körperfett zulegen möchte würde ich ungern eine übermäßige massephase machen also höchstens einen kalorien Überschuss von 400 kcal sobald mein fka um höchstens 5%erhöht ist würde ich wieder definieren. Ich möchte wie gesagt definiert aussehen und nicht massig und da kommen wir auch schon zur ersten Frage:

-gibt es eine Möglichkeit ohne Masse und definitionsphase muskeln aufzubauen? Also quasi einen leichten Überschuss zb 2000kcal dann durchgehend

-muss ich auch an Trainingsfreien Tagen einen kalorien Überschuss haben?

Eigentlich brauche ich da ja keine zusätzliche Energie also würde es nicht reichen an diesen Tagen entweder die Kohlenhydrate zu reduzieren oder aber nach meinem gesamtumsatz also 1800kcal zu essen?

-Bevorzugt ihr low carb oder high carb worin seht ihr vor und Nachteile

-wäre low carb evtl das richtige für da ich ja nicht viele muskeln will und man dabei auch nicht viel an fett zunimmt?

-wie verteilt man die Makronährstoffe richtig? Der Durchschnitt den ich mir erlesen habe liegt bei low carb bei 30%Eiweiß 20%Kohlenhydraten und 50%Fett Bei high carb tauschen fett und Kohlenhydrate also 50%Kohlenhydrate und 20%fett

Jetzt heißt es ja eigentlich man soll 1,8g eiweiß pro kg Körpergewicht zu sich nehmen das wären bei meinem Gewicht 84g allerdings sind 30% von 2200kcal grad mal 66g das wären dann doch zu wenig?!

Also wie ihr seht habe ich fragen über fragen ich hoffe ich habe nicht allzu viel Blödsinn geschrieben. Ich bin für jeden Tipp und Meinung dankbar...

Danke im vorraus und ganz liebe grüße :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?