Versuchter Erbbetrug

2 Antworten

In einer Erbengengemeinschaft ist jeder anteilg der gesetzlichen oder testamentarisch bestimmten Erbquote am Nachlass erbberechtigt.

Da nur gemeinsam über den Nachlass verfügt werden kann, jeder Miterbe Anspruch auf Einsicht in die Nachlassmasse, Kontenbewegungen, Belege usw. hat - wie soll sich da jemand zum Nachteil eines Miterben bereichern können, es sei denn, derjenige prüft nicht selbst nach?

Es bleibt jedermann vorenthalten, Strafanzeige zu stellen. Was er von einer möglichen Bestrafung hat, muß er selbst wissen. Einen zivilrechtlichen Herausgabeanspruch am Nachlass hätte er außerdem.

G imager761

Hallo, zur Antwort von imager761:

Bei diesem Fall ging es darum, dass die Gutartigkeit des dritten Erben ausgenutzt werden sollte, indem ihm unmittelbar nach dem Todesfall, also im tiefsten Trauerschmerz, falsche Tatsachen vorgespiegelt wurden, damit er freiwillig auf seinen Erbanteil verzichten solle.

Hallo habe ich eine Anspruch auf das Grundstück meiner Mutter?

Hallo

meine Mutter ( lebt noch) hat das Grundstück meinem bruder überschrieben ist das rechtens da wir eigentlich 3 geschwister sind

kann sie es nur einem überschrieben und wir anderen gehen leer aus oder kann ich da gegen angehen

...zur Frage

Verkauf Erbanteil / Ausstieg Erbengemeinschaft?

Hallo zusammen, Ich bin seit zwei Jahren Mitglied in einer Erbengemeinschaft, die nach dem Tod meiner Mutter entstanden ist. Es sind insgesamt 5 Mitglieder (2 meiner Geschwister und zwei Neffen). Das Erbe besteht im Wesentlichen aus einem Mehrfamilienhaus mit nur noch sehr geringer Darlehens-Belastung. Nun möchte ich gerne aus der Erbengemeinschaft ausscheiden, da ich kurzfristig auf Bargeld angewiesen bin. Ich habe einen Verkauf der Immobile bereits bei den übrigen Erben angesprochen aber diese blockieren total. Leider ist auch keiner der Miterben bereit, mir meinen Anteil ab zu kaufen – ich habe eher das Gefühl dass der eine oder andere meine Notsituation ausnützen möchte um billig an meinen Anteil zu kommen. Kennen Sie eine Möglichkeit um den eigenen Erbanteil „versilbern“ zu können, ohne auf die Zustimmung der anderen Miterben angewiesen zu sein? Ich möchte raus aus der Erbengemeinschaft! Eine Teilungsversteigerung wäre sicherlich eine Option allerdings kann ich nach Rückfrage beim Amtsgericht nicht mit einem schnellen Erlös rechnen. Das Verfahren dauert etwa ein Jahr. Ich habe schon gehört dass einige Erben Ihren Erbanteil an einen fremden Dritte verkauft haben und damit Ihren Anteil zu Geld gemacht haben – Hat jemand diesbezüglich Erfahrungen sammeln können und weiß jemand wie das von statten gehen kann, bzw. wo man einen Interessenten für seinen Erbanteil am besten finden kann? Ich bin über jede Antwort und jeden Tipp dankbar

viele Grüße Hansi

...zur Frage

Schwester wohnt seit Jahren kostenfrei im Haus der Eltern. Die Eltern haben dort lebenslanges Wohnrecht - Sie nicht. Wie sieht es nach dem Tod der Eltern aus?

Ich möchte einmal kurz meine Situation schildern. Mein Freund hat vor ca. 10 Jahren den elterlichen Hof übernommen. Zum Hof gehören 2 Wohngebäude. In dem einen wohnen wir und in dem anderen seine Eltern und die beiden Geschwister (ein Bruder sowie die Schwester mit ihren 2 unehelichen Kindern). Seine Eltern besitzen lebenlanges Wohnrecht, die beiden Geschwister besitzen kein Wohnrecht. Beide Geschwister wohnen kostenfrei und beteiligen sich auch nicht an Lebenshaltungs- und Nebenkosten (sie essen auch kostenfrei) sowie Instandhaltungs- oder Reparaturarbeiten. Der Bruder arbeitet vollzeit am Hof mit, die Schwester allerdings hat einen Teilzeitjob und beteiligt sich eigentlich nicht an den Arbeiten am Hof (was Sie ja auch nicht muss!). Für mich ist die aktuelle Situation durchaus in Ordnung. Soweit ich weiß können die Eltern ja auch entscheiden, wer während ihrer Lebzeit mit im Haus wohnen darf.

Mich beschäftigt eher die Frage...was ist nach dem Tod bzw. wenn die Eltern pflegebedürftig werden. Zur Pflege ist meines Wissens nichts geregelt. Das wird hier noch als selbstverständlich angesehen. Normalerweise müssen die Geschwister nach dem Tod der Eltern raus aus dem Haus, oder? Wenn Sie dort wohnen wollen müssten Sie Miete an uns bezahlen und könnten natürlich auch wegen Eigenbedarf gekündigt werden? Könnte die Schwester Ansprüche erheben falls Sie sich um die Pflege der Eltern kümmern sollte? Ich mag jetzt nicht gemein rüber kommen...aber die Schwester (35) hat noch nie woanders gelebt und noch nie etwas bezahlt oder am Hof mitgeholfen. Mein Freund stemmt den Hof zusammen mit Vater und Bruder. Ich selbst bin vollzeit berufstätig. Der Verdienst, den wir alle erwirtschaften finanziert Sie sein Jahren mit (inkl. Versicherungen, die Kinder und deren Ausbildung etc...). Ich möchte nur gerne über meine Rechte im Klaren sein, dass ich irgendwann einmal einen Schlussstrich unter diese Ausnutzung machen kann! Vielen Dank für Eure Antworten!

...zur Frage

kann ein Miterbe einer Erbengemeinschaft das zu erbende Haus selbständig veräußern / organisieren?

Bei einer Erbengemeinschaft mit drei Erben: Kann hier ein Erbe die "Vollstreckung" des Erbes selbstständig und auf eigen Kappe organisieren und durchführen? Gegen den Willen der anderen beiden Miterben??

...zur Frage

Sind diese Anwaltskosten in Ordnung?

Guten Tag, ich habe eine Frage zu Anwaltskosten.

Mein Bruder hat das Elternhaus geerbt. Wert ca. 200.000,- Euro.

Ich habe Anspruch auf meinen Pflichtteil. Deswegen habe ich meinen Bruder schriftlich aufgefordert, mir ein Nachlassverzeichnis zu übermitteln, mit der Frist 2 Wochen.

Die Auskunft wurde nicht fristgerecht erteilt, ich habe einen Anwalt genommen. Der hat meinen Bruder in Verzug gesetzt. Er hat ihm Kosten Verzugsschaden ca. 500,- Euro bei vorläufigem Geschäftswert 5.000,- Euro angerechnet.

Jetzt habe ich endlich die Auskunft erhalten. Ohne Gutachter wurde das Haus auf ca. 60.000 Euro geschätzt.

Der Anwalt meines Bruders schreibt, dass eine Wertermittlung seinem Mandant nicht zugemutet werden kann, da ein Aktivnachlass, aus dem die Kosten für ein Gutachten entnommen werden könnten, nicht vorhanden ist.

Habe ich in diesem Fall Anspruch auf ein Gutachten? Muss es mein Bruder bestellen und bezahlen? Wie lange ist das Gutachten gültig?

Mein Anwalt will jetzt eine Auskunftsklage einreichen. Ich habe mir Zeit zum Überlegen genommen.

Ich habe jetzt eine Rechnung von meinem Anwalt erhalten. Kosten ca. 500,- Euro bei vorläufigem Geschäftswert 5.000,- Euro.

Ich habe meinem Anwalt eine Vollmacht gegeben. Ich habe mit ihm ausgemacht, dass er mich vorher informiert, wenn mir Kosten entstehen werden.

Ich ging davon aus, dass ich in diesem Fall keine Kosten habe. Ist es normal, dass mein Anwalt beide Parteien abkassiert?

Mit welchen Kosten muss ich rechnen, falls ich meinen Pflichtteil vor Gericht einklage?

...zur Frage

Ist eine Auseinandersetzung des Rest Erbe noch möglich ?

Meine Frau ist seit 2 1/2 Jahren Teil einer Erbengemeinschaft, in der es immer wieder Streit um den Umgang mit dem erbe geht. Ein Teil des Erbes wurde bereits verteilt bzw. verkauft und verteilt. Aktuell besteht das Erbe  aus einer Immobilie, die noch belastet ist und Werten, die Kapitalerträge bringen.

Durch die Art der Geschäftsführung, bspw. werden Einnahmen zwar gegenüber dem Finanzamt ausgewiesen aber nicht ausgeschüttet um Rücklagen zu erhöhen, kommt es zu finanziellen Nachteilen für meine Frau und mich. Da die Miterben bereits vor dem Erbfall erheblich vom Vermögen der Eltern profitiert haben, wird dies von diesen anders eingeschätzt.

 Ein Teil der Erbmasse wird seit 2013 für Verwaltungskosten durch Miterben entnommen ohne diese Kosten steuerlich geltend zu machen. Das führt zu einer Steuermehrbelastung für meine Frau und mich bis mindestens 2021. 

Wir haben diesem Vorgehen widersprochen und den Miterben das Resterbe zum Ankauf angeboten.

Gäbe es für den Fall, Fü dass dieses Angebot nicht angenommen wird, die Möglichkeit die Auseinandersetzung durchzusetzen?

Der Verkaufspreis für die Immobilie mit 5 Wohnungen liegt aktuell höher als die Restschuld.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?