versucht mich meine zeitarbeitsfirma zu verarschen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zuerst muss man klar stellen das die Branchenzuschläge des TV BZ ME nicht nur für Verbandsmitglieder der IG Metall gelten. Wie der Name schon sagt: Es sind Branchenzuschläge und sind deshalb allein von der Branche abhängig. Das bedeutet das die Aussage von Herrn Stelari so nicht korrekt ist, wenn er sagt dass die Bemessungsgrenze bei 14,30€ liegt. Jetzt noch einmal zu deiner Frage PeterMeier1985 Es gibt die sogenannte Deckelungsregelung die besagt dass das Kundenunternehmen sich auf ein Vergleichentgelt beziehen kann. Ein vergleichbarer Mitarbeiter ist aber nicht nur derjenige der die gleiche Arbeit macht, sondern auch vergleichbare Qualifikationen aufweist. Dementsprechend müssen es bei dir die ungelernten Mitarbeiter sein. Das Vergleichsentgelt wird vom Entleihbetrieb angegeben, da kann dein Arbeitgeber nichts dafür wenn es so niedrig ist.

Also ist es völlig korrekt das du in diesem Fall 8,50€ verdienst (mit den Informationen die du uns hier zur Verfügung stellst)

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen... LG

Es geht um die "Vergleichbarkeit" - und Du kannst Dich als Ungelernten halt nicht mit den Ausgelernten vergleichen. Wenn Du den (annähernd) gleichen Lohn haben willst, brauchst Du auch dieselbe Ausbildung.

Das ist in der Tarifvereinbarung nicht vorgesehen, dass zwischen Gelernt und Ungelernt unterschieden wird, zudem der Lohn für ungelernte bei 14,30€ je Stunde liegt. Ob auf der " vergleichbaren Stelle " ein gelernter oder ungelernter eingesetzt wird, ist also völlig unerheblich - entscheidend ist, was derjenige dort LAUT TARIFVERTRAG zu verdienen hat

0

Gehe zur Gewerkschaft (wahrscheinlich IG Metall) und werde am besten gleich Mitglied - wenn du es nicht schon bist. Kostenlose Rechtsberatung, kostenloser Rechtsschutz und oft gibt es dort auch Erfahrung mit solchen Firmen.

Muss ich bei einer Zeitarbeisfirma jeden Job annehmen?

Ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma unter Vertrag und habe jetzt ein Jahr in einem Betrieb als sogenannter Leiharbeiter gearbeitet. Meine Vergütung bestand einmal aus dem Tariflohn, den die Zeitarbeitsfirma übernahm und gewissen Zulagen des Betriebes. 1. VMA 2.Leistungszulage 3.Anwesenheitszulage 4.Krankheitszulage

Die Regeln um in diesem Betrieb nicht rauszufliegen kamen mir schon ein bischen Spanisch vor: - niemals eine Krankschreibung abgeben (man sollte im Krankheitsfall von den 0,50 € Krankheitszulage leben) -bloß nicht nach Urlaub fragen -ohne zu murren 6 Tage die Woche ca. 60 Stunden zu arbeiten - Das Urlaubsgeld wird einem wieder vom Lohn abgezogen -bitte über nichts beschweren ( bei manchmal 11 stunden arbeit, nur eine halbe stunde pause kein Pausenraum keine Spinds oder andere Umkleidemöglichkeiten überwiegend Arbeiten mit kaputten oder defekten Arbeitsmittel uvm)

Trotz der wirklich unmöglichen Arbeitsverhältnisse, habe ich mir den Hintern aufgerissen und bin eigentlich sehr gerne dort arbeiten gegangen; auch weil ich dort gutes Geld verdient habe.

Nun habe ich gestern einen Anruf vom Betrieb bekommen das ich aufgrund einer Meinungsverschiedenheit mit meiner Arbeitskollegin leider "gekündigt" bin. (ja vielleicht hätte ich auch mit dem Stellv. Filialleiter schlafen sollen).

Jetzt muss ich morgen zu meiner Zeitarbeitsfirma ....... nun zu meinen Fragen 1. kann ich gegen die oben aufgezählte Punke auf irgendeiner Art und Weise rechtlich vorgehen ? 2. Muss ich jeden Job von der Zeitarbeitsfirma annehmen, auch wenn ich weniger verdienen würde als vorher und in einer niedrigeren Position wäre (Teamleiterin) ? 3. Können sie mich in einen Zwangsurlaub stecken wenn keine Aufträge da sind? 4. Muss ich irgendwelche minusstunden abbezahlen?

Ich weiß viel Text und viele Fragen, vielleicht können ja einige beantwortet werden. Vielen Dank schonmal im vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?