Verstossen religiöse Texte gegen das Strafgesetzbuch?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Vielen Dank für die Antworten. Ich lasse sie umkommentiert und möchte nochmals an die Grundrechte erinnern. Jeder kann versuchen abzugleichen, ob diese im Umgang mit Andersgläubigen oder Ungläubigen innerhalb einer Religion eingehalten werden????

Mir besonders wichtige erscheinende Passagen habe ich fett markiert.

I. Die Grundrechte des BGB Artikel 1 bis 3

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Artikel 2
(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Artikel 3
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Wahrscheinlich könnte man noch weitere Gesetzte in der deutschen Gesetzgebung finden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

LiebeR osboha,

in Deutschland ist die Meinungs-, Gedanken- und Kunstfreiheit ein geschütztes Grundrecht. Darüber hinaus kann nur das strafrechtlich verfolgt werden, was auch tatsächlich eine Tat darstellt. Wenn jede Gewaltdarstellung gleichbedeutend damit wäre, sie selber anzuwenden, müsste jeder Krimiautor wegen Mordes ins Gefängnis. Das wäre ja absurd!

Im konkreten Fall von übler Nachrede bzw. Verleumdung müsste zudem erstens der Autor des Textes selbst in Deutschland leben bzw. veröffentlicht haben und zum anderen ein konkretes gegenüber persönlich angegriffen werden. Das konkrete Gegenüber ist ebenso tot wie die Autoren.

Also nein, religiöse Texte, ebenso wie alle anderen, sind strafrechtlich nicht relevant, solange nicht ein Gläubiger sie zum Anlass nimmt, selbst Straftaten zu begehen und z.B. auf offener Straße Ehebrecher zu steinigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo osboha,
Ich bin immer wieder erschrocken, welche Grausamkeiten in den Tageszeitungen und den TV-Nachrichten enthalten sind. Mal abgesehen davon, dass diese sicher gegen weltweit gültige Menschenrechte verstossen, würde mich mal interessieren, ob bereits in Deutschland damit Verstösse gegen das StGB §186 und §187 vorliegen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschenrechte sind in unserem Grundgesetz abgefasst. Alles andere "internationale Recht" ist in D nicht bindend.

Die Urheber religiöser Schriften kannst Du nicht verklagen, da sie ihre Werke nicht in D verfasst haben und außerdem nicht mehr leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SoerenRB
16.10.2016, 13:55

Alles andere "internationale Recht" ist in D nicht bindend.

Doch, die international anerkannten Menschenrechte sind in Deutschland geltendes Recht, nämlich dadurch, dass die Bundesrepublik die Europäische Menschenrechtskonvention unterschrieben und angenommen hat. Die geht in ihren Formulierungen (insbesondere bei der Religionsfreiheit) sogar noch über die (tatsächlich nicht rechtsverbindliche) Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der UNO hinaus.

0

Verstossen religiöse Texte gegen das Strafgesetzbuch?

JA, im alten testament der juden und christen und auch im koran selbst sind viele textstellen enthalten, die eindeutig gegen geltendes deutsches recht verstoßen....... z.b. das abschlagen von gliedmaßen bei diebstahl usw....... religiöse texte sind voll von menschenverachtenden geboten..........:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein literarischer Text sollö gegen das Strafgesetzbuch verstossen?Wie absurd ist das denn!

Im übrigen stehrt die freie öffentliche Religionsausübung als Menschenrecht und grundgesetzlich garantierte Freiheit überr dem STGB.

Es gAB IN Deutschland SCHON Zeiten in denen Religionen verfolgt wurden und mit ALLEN Mitteln bekämpft wurden. Mittlerweile kann man ´feststellen, dass bei manchen dieser Geist einfach nicht auszulöschen ist.

Besonders in Sachsen und dem gesamten Osten fühlt man sich immer stärker an 1933 errinnert.

Um die Frage klar zu beantwortern: Religion ist ein garantiertes Menschenrecht, gegen mebhrere § des STGB verstossen allerdings so einige Anfeindungen gegen religiöses.

Der deutsche Staat ist zwar neutral, aber so formuliert es das Bubndesverfassungsgericht "positiv wohlwollend" gegenüber allen anerkanntenReligionsgemeinschaften.

 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baoshan
16.10.2016, 15:40

Und wenn ein Mann bei einem Mann liegt, wie man bei einer Frau liegt, so haben beide einen Gräuel verübt; sie sollen gewisslich getötet werden, ihr Blut ist auf ihnen. 3. mose 20,13

Das würde ich schon als strafrechtlich relevant nennen. 

Zum glück steht dast stgb über dem recht der religionsausübung

0

Mit derselben Begründung könntest Du Fragen ob Grimms Märchen mit dem deutschen Strafrecht kompatibel sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?