Verstorbene im Jenseits nach der Wiedergeburt?

13 Antworten

Hallo reachthelight,

in vielen Religionen wird gelehrt, die Seele sei ein unsterblicher Teil im Menschen, der nach dem Tod in einem jenseitigen Dasein weiterlebt. Die Bibel sagt jedoch etwas ganz anderes über den Begriff "Seele". Dort ist das Wort "Seele" eine Übersetzung des hebräischen Wortes "néphesch" bzw. des griechischen Wortes "psyché". Wörtlich stehen diese Begriffe für "atmendes Geschöpf" bzw. "Lebewesen". Mit Seele ist somit das gesamte lebende Geschöpf gemeint und nicht ein Teil von ihm.

Durch folgenden Bibeltext wird dies bestätigt: "Da bildete Gott, der HERR, den Menschen, aus Staub vom Erdboden und hauchte in seine Nase Atem des Lebens; so wurde der Mensch eine lebende Seele" (1. Mose 2:7 Elberfelder Bibel). Beachte bitte, dass es hier heißt, dass der Mensch eine Seele wurde und nicht, dass er eine Seele bekam.

Oder denke z. B. auch an folgende Aussage: "Was irgendeine Seele betrifft, die an ebendiesem Tag Arbeit von irgendwelcher Art tun wird, diese Seele muss ich aus den Reihen ihres Volkes vernichten" (3. Mose 23:30). Aus diesem Text geht klar hervor, dass mit Seele die ganze Person gemeint ist. Die Bibel lehrt also keine Zweiteilung von Körper und Seele.

Die Seele ist auch nicht unsterblich, wie viele denken. Deswegen steht in Hesekiel 18:4: "Siehe! Alle Seelen — mir gehören sie. Wie die Seele des Vaters, ebenso die Seele des Sohnes — mir gehören sie. Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben." Mehrmals ist in der Bibel auch zu lesen, dass eine Seele unter bestimmten Umständen "vom Volk [Israel] abgeschnitten" werden soll (siehe 3. Mose 7:20, 21; 3. Mose 19:8). Hiermit ist gemeint, dass eine schwere Sünde mit dem Tod bestraft werden sollte.

Was aber hat man denn nach dem Tod zu erwarten, wenn es keine Seele gibt, die nach dem Tod weiterlebt? Die Bibel zeigt uns deutlich, was beim Tod wirklich geschieht. Nachdem sich der erste Mensch, Adam, gegen Gott aufgelehnt hatte, kündigte Gott ihm selbst an: "Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren" (1. Mose 3:19). Adam würde also in den gleichen Zustand zurückkehren, in dem er vor seiner Erschaffung war, den Zustand der Nichtexistenz.

Das, was Gott damals zu Adam sagte, gilt heute in gleicher Weise. Auf Mensch und Tier trifft beim Tod die unumstößliche Wahrheit zu: "Sie alle sind aus dem Staub geworden, und sie alle kehren zum Staub zurück" (Prediger 3:19, 20). Nirgendwo in der Bibel steht, dass der Mensch eine unsterbliche Seele besitzt. Sie gebraucht den Begriff Seele in dem Sinne, dass damit der gesamte Mensch gemeint ist, nicht nur ein Teil von ihm. Deswegen trifft auch folgende Aussage zu: "Siehe! Alle Seelen — mir gehören sie. Wie die Seele des Vaters, ebenso die Seele des Sohnes — mir gehören sie. Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben" (Hesekiel 18:4).

Wenn also der Mensch beim Tod aufhört zu existieren, heißt das dann, dass für ihn alles aus ist? Ist der Tod sozusagen eine Reise ohne Wiederkehr? Auf gar keinen Fall! Die Bibel spricht davon, dass die Toten eines Tages auferstehen werden. Das Wort "Auferstehung", das die Bibel gebraucht, kommt von dem griechischen Wort "anástasis". Das bedeutet soviel wie "aufrichten" oder "wiederaufstehen".

Jemand, der aufersteht, kehrt zum Leben zurück, und zwar durch die Macht Gottes. In Hosea 13:14 heißt es beispielsweise: "Von der Hand des Scheọls [das Grab] werde ich sie erlösen; vom Tod werde ich sie zurückholen." Ein treuer Diener Gottes der alten Zeit, Hiob, war von seiner künftigen Auferstehung überzeugt, denn er sagte: "Wenn ein kräftiger Mann stirbt, kann er wieder leben? ... Du wirst rufen, und ich, ich werde dir antworten. Nach dem Werk deiner Hände wirst du dich sehnen" (Hiob 14:14, 15).

Die Frage, die sich nun stellt, ist die, wo die Auferstehung stattfinden wird? Die Bibel erklärt, dass einige zu himmlischem Leben auferweckt werden. Sie erhalten dort die besondere Aufgabe, zusammen mit Jesus Christus als Könige zu regieren (Offenbarung 5:9, 10). Diese Auferstehung wird in der Bibel die "erste Auferstehung" oder "Frühauferstehung" genannt (Offenbarung 20:6; Philipper 3:11).

Von einer ersten Auferstehung zu sprechen macht nur dann Sinn, wenn auch eine weitere folgen wird. Diese zweite Auferstehung wird für die meisten der Verstorbenen gelten. Sie kehren zum Leben hier auf der Erde zurück. In den Psalmen steht: "Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29).

Werden aber alle Verstorbenen wieder auferstehen? Die Bibel sagt, es gibt "eine Auferstehung sowohl der Gerechten, als auch der Ungerechten"(Apostelgeschichte 24:15). Mit den Gerechten sind diejenigen gemeint, die Gott treu waren, wie beispielsweise Abraham oder Noah. Zu den Ungerechten zählen Menschen, die nicht die Möglichkeit hatten, Gott wirklich kennenzulernen und seinen Willen zu tun.

Bleibt noch die Frage, wann die Auferstehung stattfinden wird? Die Bibel zeigt, dass sie ein künftiges Ereignis ist. Die Verstorbenen werden also nicht unmittelbar nach ihrem Tod auferstehen. Die Auferstehung zum irdischen Leben findet während des in der Bibel beschriebenen 1000-jährigen Friedensreiches Jesu Christi statt. Von dieser Auferstehung sprach Martha, eine Jüngerin Jesu Christi, als sie sagte: "Ich weiß, dass er auferstehen wird in der Auferstehung am letzten Tag" (Johannes 11:24).

Die Hoffnung der Auferstehung mindert zum einen den mit dem Tod eines geliebten Menschen verbundenen Schmerz, und zum anderen zeigt sie uns, dass mit dem Tod eben nicht alles vorbei ist.

LG Philipp

Ja hi.

Entweder oder?!...man kann nicht in zwei Orten parallel existieren. Wenn sich eine Seele für eine Wiedergeburt entscheidet,wird man zum Mensch und lebt seit Baby einer Geburt auf der Erde und je nach dem,wie man seinen Seelenkarmer im Leben pflegt, kommt man nach dem Tod in die entsprechende Sphäre. Es gibt auch aber Fälle,wo eine Seele direkt in die Wiedergeburt kommt,ohne entschieden zu dürfen. Menschen,die in ihren Leben nichts draus gemacht haben oder ihr Leben mit Drogen und Alkohol rum gegamelt haben,die werden direkt wiedergeboren. Dann gibt es noch Menschen,die plötzlich sterben,wie beim Autounfall oder Flugzeugabsturz, jedoch viele Dinge auf der Erde vor hatten oder viele Wünsche,die kommen nach dem Tod in eine Jenseitige-Parallelwelt und können dort ihre Träume und Wünsche zu Ende bringen. Sie können sich zuerst nicht dran erinnern,dass sie eigentlich schon gestorben sind. Ein Tipp: Guck dir Mal den Film an " Passengers" von 2007.

Liebe Grüsse

Bei der Geburt, bzw. ein klein wenig später, wir der neu geborene Mensch beseelt. Die Seele ist in dieser Form die individualisierte Form des Kollektivs. Sie sie hat dich mit dem Eintritt in diese Welt eine individuelle Aufgabe ausgesucht, die sie mit diesem nun beseelten Körper im wahrsten Sinn des Wortes erleben will. Sie nimmt auch eine kollektive Aufgabe mir, nämlich jene, das ihr nun auf diese Weise geschenkte Leben als wertvoll zu schützen und zu erhalten und es nicht leichtfertig (z.B. durch Suizid) weg zu werfen.

Die Seele wird auf ihrem irdischen Weg sich, ähnlich wie ihr Körper, weiter entwickeln, reifer werden und möglichst auch einer Vervollkommnung entgegen streben. Während dieses Entwicklungsprozesses spricht nicht dagegen, dass diese Seele, eigentlich jede Seele, einen spirituellen "Draht" zu jenseitigen Seelen aufbauen kann. Das tun wir auch, auf die eine oder andere Art durch die Entwicklung von Glauben und Spiritualität; weniger durch das anhängen an Reilgiösititä. Religion ist eine Ansammlung von Handlungsempfehlungen und Vorschriften, um einer von Menschen interpretierten Form von sprituellem 'Gott' zu gefallen.

Genau so kann jede individuelle Seele eine sehr enge Beziehung zu anderen Seelen von anderen Lebewesen aufbauen - Menschen, Tiere, Pflanzen, wie z.B. Bäume, Naturgeister u.a.m. -

Da wir gottähnlich sind, sind wir auch zur Schöpfung in der Lage. Die Schöpfung dieser engen Beziehung geschieht durch den Glauben daran und das Aussprechen. "Am Anfang war das Wort". Mit dem Aussprechen manifestiert sich die göttliche Eigenschaft des Erschaffens, auch dieser engen Beziehung, auf der Ebene der Emotionen. Wir sind alle in der Lage auf emotionaler Ebene die von anderen Lebewesen ausgesandten Emotionen zu empfangen.

Nach unserem individuellen, biologischen Tod kehrt unsere Seele mit all den gemachten Erfahrungen und Er-leb-nissen ins Jenseits zurück und vervollkommnet die Erlebnisse des Kollektivs. Das er-leben in der Materiellen Welt ist ein Sinn von vielen, welche das Leben per-se mit sich bringt, denn das ALLES kann nur er-leben, wie es sich anfühlt zu leben, wenn es materialisiert. Da aber alle Materie vergänglich ist, kann sie nur Erfahrungen und Erlebnisse mit ins Jenseits nehmen.

Wer entscheidet im Jenseits wer Reinkarniert wird oder nicht , den nicht alle Verstorbene Seelen müssen erneut Inkarnieren ?

Nach Erfahrungen weiß ich das es im Jenseits mehrere Ebenen und Stufen gibt von 0 bis 10und möglich höher wo die Gottes Ebene ist , die ebene null ist wo die Selbstmord machen . Im Sinne des Wortes werden die Seelen Reinkarniert die was benötigen das sie sich das KARMA erfüllen , einige länger und einige kürzer , was ich aber NICHT verstehe wer gibt Anordnung im Jenseits das sein Karma erneut Reinkarnieren muss , und andere können auf den Ebenen A bis C bleiben und Aufgaben entgegen nehmen . Bitte keine User die Skeptiker sind , den auch die Irren sich . Wir wissen das die Seele pure Energie ist und NICHT zerstörbar ist und im Astralkörper erscheint , aber wie kann eine Seele im Jenseits Arbeiten - und verschiedene Aufgaben übernehmen , wie soll man das verstehen.

...zur Frage

Welche Jenseitsvorstellungen gibt es im Buddhismus?

Da der Buddhismus an die Wiedergeburt glaubt, müssten sich doch auch Vorstellungen entwickelt haben, wie das Leben zwischen zwei Inkarnationen auf der Erde aussieht. Oder hänge ich da falschen Vorstellungen nach? Beim gogglen fällt auch immer auf, dass das Nirwana mal als Paradies und mal als absolutes Nicht-Sein beschrieben wird. Wer kennt sich aus?

...zur Frage

Was ist wenn die Erde nicht mehr existiert wird man (auf einem andern Planet wiedergeboren? (Buddhismus)?

Die Buddhisten glauben ja an Wiedergeburt.

...zur Frage

Was denkt ihr über Nahtoderfahrungen und das Leben nach dem Tod ?

Ich beschäftige mich derzeit mit diesem Thema , da ich das Buch von Dr. Eben Alexander lese : Ein Neurochirurg der nach seiner Zeit im "Himmel", als sein Gehirn nach einer bakteriellen Meningitis klinisch "funktionsunfähig" war, über seine Erfahrungen spricht.

Ich dem ganzen allerdings noch nicht viel anfangen, auch wenn er versucht seine Erfahrung "wissenschaftlich" zu begründen, dies aber nicht wirklich funktioniert. Sicher, ein Leben nach dem Tod wäre etwäs wunderschönes aber kann das überhaupt der "Wahrheit" entsprechen ?

Eines meiner Probleme mit Nahtod Erfahrung und Leben nach dem Tod Allgemein (v.a die Auffassung von "Abrahamischen Religionen") ist die Sonderstellung des Menschen. Es rückt den Menschen in ein "besonderes Licht" , obwohl wir doch nur ein Produkt der Evolution sind . Wann haben wir aufgehört Tier zu sein ? Gar nicht ! Weil wir immer noch eines sind und deshalb müsste der Himmel, das Jenseits und alles andere spirituelle ja für JEDES Lebewesen gelten und doch werden Himmel und Das Leben nach dem Tod immer als etwas menschliches dargestellt. Wie funktioniert das Jenseits für andere Lebewesen ? Für Bakterien ? Pflanzen ? Reptilien?

Auch die zwei anderen "Kränkungen der Menscheit"(die kosmologische von Kopernikus und die psychologische von Freud) entziehen dem Menschen ja seine Sonderstellung!

Wie ist eure Meinung zu dem Thema ?

...zur Frage

Nahtoderfahrungen und Grabreden im Widerspruch zum Tag des jüngsten Gerichts?

Es gibt ja im Christentum eindeutige Aussagen dazu, dass es den sog. Tag des jüngsten Gerichts gibt. Bis dahin sind die Toten folglich tot, was einfach dem Schlafen gleichkommt, soweit ich das gehört habe, wobei ich aber auch immer wieder auf sehr komische Seiten im internet komme, aber egal...Jedenfalls ist man also bis dahin tot, was ja der aussage widerspricht, dass "der opa jetzt im himmel ist" usw. Einige menschen erzählen dann auch von nahtoderfahrungen mit licht am ende des tunnels was aber ja dem todsein widerspricht nach dem tod weil man ja auf ein licht zusteuert und nicht auf tiefschlaf oder ähnliches bis zu diesem tag des jüngsten Gerichts. Ich bin also etwas aufgeschmissen weil das widerspricht sich ja schon alles ziemlich. Wie könnte man das denn jetzt richtig deuten am besten aus der sicht eines Christen, also ihr könnt auch gern aus eurer Sicht das einfach sagen nur hab ich jetzt echt schon viel ziemlich komisches zeug gelesen meistens von zeugen jehovas oder so, die glauben ja scheinbar dass der himmel auf der erde sein wird und es 1000 jahre eine art Regierung Gottes auf der Erde gibt oder so während der satan weggesperrt ist das soll jetzt nicht abwertend sein aber glauben das christen eigentlich auch? (so als zweite Frage falls das jemand weiß) Ich würde mich wirklich sehr über eine ernst gemeinte Antwort freuen ( :

...zur Frage

Woher wissen wir eigentlich, dass es im Mittelalter nicht tatsächlich Hexen gab?

Das klingt jetzt zuerst komisch... Aber: Am Mittelalter wird kritisiert, dass damals scheinbar unschuldige Frauen als Hexen verurteilt wurden.

Nun, die Methoden zur Feststellung ob Hexe oder nicht, waren ohne Frage bedenklich.

Aber woher wissen wir denn sicher, dass es damals nicht vielleicht zufällig tatsächlich Hexen gab?

Ist es erwiesen, dass es das nicht gab?

Nur so eine Frage^^

.

Liebe Grüße,

Systemfehler

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?