Versteuerung von zusätzlich zur nicht selbständigen Arbeit generierten freiberuflichen Einnahmen unter 400 €?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Brauche ich für die Rechnungsstellung eine eigene Steuernummer?

Die vermutlich bereits vorhandene StNr. genügt

Gilt die Kleinunternehmerregelung nur für die Höhe des freiberuflichen Einkommens ...(richtig = freiberufl. Umsatz, nicht Einkommen) ?

So ist es. Dein Lohn hat nichts mit deiner unternehmerischen (selbständigen) Tätigkeit zu tun

Meines Wissens gibt es einen jährlichen Steuerfreibetrag für zusätzlich zur Festanstellung generierte freiberufliche Einkünfte, der bei 400 € liegt?!

Fast, es sind 410 €

§ 46 Abs. 3 EStG
In den Fällen des Absatzes 2 ist ein Betrag in Höhe der einkommensteuerpflichtigen Einkünfte, von denen der Steuerabzug vom Arbeitslohn nicht vorgenommen worden ist ...vom Einkommen abzuziehen, wenn diese Einkünfte insgesamt nicht mehr als 410 Euro betragen


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einkünfte aus freiem Beruf hast du nur, wenn du auch nachhaltig tätig wirst. Bei dieser einmaligen Tätigkeit ist keine Nachhaltigkeit gegeben und somit auch keine Einkünfte aus freiberuflicher oder gewerblicher Tätigkeit i.S.d. §§ 18 bzw. 15 EStG. Was anderes gilt, wenn du diese Tätigkeit lediglich in diesem Jahr begonnen hast und ansonsten weiterhin vor hast, ab und zu als Texter tätig zu sein.

Im Falle der einmaligen Einkünfte, wären diese dennoch steuerbar im Rahmen des § 22 Nr. 3 EStG (sonstige Einkünfte). Hier gibt es eine Freigrenze von 256€. Da du diese übersteigst, musst du die vollen 300€ versteuern.

In beiden Fällen müsstest du diese Einnahmen als dem Finanzamt gegenüber in deiner Steuererklärung offen legen.

Einzige Option wäre noch, dass die Einnahmen (unabhänig davon, ob sie nun Einkünfte aus Freiem Beruf oder sonstiger Tätigkeit sind) bis zur Höhe von 2400€ steuerfrei wären. Das steht in § 3 Nr. 26 EStG und dafür müsste es sich bei deiner Texter-Tätigkeit um eine nebenberufliche, künstlerische Tätigkeit handeln. 

Die Kleinunternehmerregelung hat mit deiner Einkommensteuer gar nichts zu tun. Diese gilt im Umsatzsteuerrecht und gilt bei Umsätzen bis zu 17.500€ im Jahr. Du müsstest aber ohnehin keine Umsatzsteuer ans Finanzamt abführen, falls du wiederum nicht nachhaltig tätig wirst. Ansonsten wie gesagt erst soweit du über 17.500€ Umsatz machst und hier zählen selbstverständlich dann nur die Umsätze dieser Tätigkeit, vollkommen unabhängig von deiner Festanstellung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?