Versteuerung für Entschädigungen an Mitglieder kommunaler Vertretungen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt einen neuen Erlass vom 2.11.09, S 2337-3-VB3, für Bezüge ab 2009 mit vielen Beispielen. Lies Dir den mal durch!

42

Danke für den Stern. Hat Dir der Erlass weiter geholfen?

0

Lies dir den Erlass doch mal durch, da stehen die Antworten auf deine Fragen drin...

nachträgliche Einkommensteuer Vorrauszahlung

Hallo, danke euch schon mal vorab für alle Tipps und Antworten. Habe eine etwas knifflige Frage (zumindest für mich) bzgl. der Einkommenstuer-Vorrauszahlungen.

Sachverhalt: Mit dem Einkommensteuerbescheid 2011 (erhalten letzte quartal 2013) habe ich ebenfalls eine Bescheid für die Einkommensteuer-Vorrauszahlung f. 2013 und 2014 erhalten. Den Einkommensteuerbescheid für 2012 erwarte ich ca. ende Jan. 2014 bis mitte Feb. 2014.

Die Einkommensteuer 2011 wurde festgesetzt auf 3100,00 Euro, Die Einkst.-Vorausszahl. für 2013 wurde auf 2800 Euro festgestzt, welche fällig war am 10.Dez. Die Einkst.-Vorrauszah. für 2014 wurden für jedes quartal auf ca. 800,00 Euro festgesetzt.

Nun erwarte ich aber ein zu zahlende Einkommensteuer von ca. 12.000 Euro für das Jahr 2012, der Bescheid sollte mir ca. bis spätestens mitte Februar zugestellt werden. Soweit ich nun weiss kann das FA nun nachträglich die Einkommenst.-Vorrausz. für die 2013 und 2014 erhöhen. Für 2014 ist dies unproblematisch, allerdings habe ich Probleme damit bei der nachträglichen Erhöhung der Einkst.-Vorrauszahl. für 2013, welche bereits bezahlt ist.

Soweit ich nun aus §37 EStG entnehmen konnte wird die Einkst.-Vorrz. nur dann erhöht wenn der Erhöhungsbetrag mindestens 5000 Euro beträgt.

  1. Darf das FA nachträglich f. 2013 die Nachzahlung erhöhen obwohl diese bereits bezahlt worden ist ? Wie wahrscheinlich ist es das es zu dieser Erhöhung kommt (die Hoffnung stirbt zuletzt (: )

  2. Bezieht sich der in §37 genannte Betrag von 5000 Euro auf die gesamte Steuerschuld des Jahres oder nur auf einen der vier Fallikgkeitstermine für die Vorrausszahlung.

  3. Kann man sich bei dem FA auf die Verhältnismäßigkeit / Zumutbarkeit berufen, da im schlimmste Fall ich einen Triple Belastung innerhalb von 2 bis 3 Monate haben werden also, Vorrausz. für 2013, falls alles schlecht ausgeht in Höhe von 12.000 + Einkommensteuer 2012 von 12.000 Euro + wahrscheinlich 1. Quartal Vz. in Höhe von 3000,00 Euro ?

  4. Habe im Web gelesen das man auch freiwillige Vz. leisten kann, und man damit quasi die nachträgliche Erhöhung der Vz. verhindern kann. Also konkret in meinem Fall ich habe bereits 2800 Euro Vz. für 2013 bezahlt, wenn ich nun zusätzlich eine "freiwillige" Zahlung in Höhe von z.B. 4300 Euro leisten würde, dann hätte ich 7100 Euro Vz. geleistet, womit ich unter dem mindest Erhöhungsbetrag von 5000 Euro liegen würde. Desweiteren wurde dort in einem Bsp. erwähnt das diese "freiwillige" Vorrauszahlung bis spätestens 31.3.2014 geleistet werden müsste. Ist dies ebenfalls zutreffend für meinen Fall, da ich ja höchstwahrscheinlich die Einkommenstuerbescheid und die Vorrausz. Bescheide f. 2012 bis mitte Feb. erhalten werde. Ist diese "freiwillige" Vz. dann immer noch wirksam und wird dann auf die gesamte Vz. für 2013 in Höhe von 12000 Euro hinfällig ? Würde mir somit zumindest noch vorläufig knapp 4900 Vz. sparen.

...zur Frage

Wie fülle ich die Steuererklärung für ein Kleingewerbe bei Betriebsausgabe richtig aus?

Hallo Beisammen,

ich hätte da mal eine Verständnisfrage bezüglich des Aufgabegewinnes, Einkommensteuer beim Kleingewerbe (EÜR). Bei einem Kleingewerbe zahle ich mir ja -- vereinfacht gesagt -- kein Gehalt, sondern ich kann über das verfügen, was nach Abzug der Ausgaben übrig bleibt.

Die Einkommensteuer richtet sich auch nach den Einnahmen nach Abzug der Kosten. Der Einfachheit halber: nehmen wir an ich habe einen Gewinn von 5000€ am Jahresende. Auf die zahle ich meine Einkommensteuer. Wenn ich nun zum Ende des Jahres den Betrieb aufgeben würde, habe ich ja eben diese 5000,- in der Kasse, nicht wahr? Das würde bedeuten, dass ich -- sofern sich aus der Betriebsauflösung keine weiteren Kosten ergeben -- einen Aufgabegewinn von 5000€ hätte.

Was ich nicht verstehe ist, ob in diesem Fall quasi 2x Einkommensteuer für den gleichen Betrag erhoben wird. Weil: Gewinn aus Betriebseinnahmen = 5000€ + Aufgabegewinnn 5000€ = 10000€ ... oder muss ich bei der Erstellung der Schlussbilanz quasi dann doch irgendwie mein Gehalt geltend machen ... aber in dem Fall könnte ich meinen Aufgabegewinn ja einfach auf 0 runterrechnen?

Ich bin verwirrt und mir ist schon klar, dass ich mir bei der Betriebsaufgabe einen Steuerberater holen sollte, würde aber trotzdem gerne die Grundlagen verstehen, damit ich besser nachvollziehen kann, welche Steuerbelastung fällig wird (und ich entsprechend Rücklagen bilden kann).

...zur Frage

Steuererklärung abgeben was muss ich beachten und geht das auch rückwirkend?

Hallo,

Also Ich bin derzeit seit 3 Jahren ca. in ein und der selben Zeitarbeitsfirma.

Ich fahre mit mein Privatauto zu den Baustellen (Maler und Lackierer) und dabei kommen schon ein paar Tausend kilometer im Jahr zusammen.

Ich selbst habe mich noch nie damit beschäftigt daher stelle Ich die ganz einfache frage ob sich das Lohnen würde Zukünftig Steuererklärung abzugeben bzw. wenn ja, man diese auch Rückwirkend abgeben kann für die Jahre.

Ich selbst bin 28, keine Kinder, nie verheiratet oder der gleichen (ka ob solche Infos wichtig sind)

Aufmerksam wurde Ich dadurch das ein Arbeitskollege davon geschwärmt hatt der so ziemlich in der selben Situation bloß andere Zeitarbeitsfirma ist das er immer, für meine verhältnisse, viel geld an Steuer zurück bekommt durch solche erklärung.

Evtl. kann einer mal kurz beschreiben was man da so alles brauch, ob das einfach selbst zu machen ist oder doch ein Steuerberater von nöten ist usw usw.

Freu mich über jede Info

Danke im vorraus

...zur Frage

Ausgaben im Gründungsjahr eines Kleinunternehmens ins neue Jahr übertragen?

Hallo,

da ich mich im Gründungsjahr befinde und bisher weniger Umsatz als Ausgaben hatte stelle ich mir nun die Frage ob ich die "überschüssigen" Ausgaben ins neue Jahr mit übernehmen kann. Geht das auch beim Kleinunternehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?