Versteuerung einer Vergleichszahlung

2 Antworten

Du musst diesen Betrag als Einkommen versteuern. Frag mal bei einem Steuerberater nach, ob das als Einmalzahlung gilt (Steuersatz 56% - glaube ich) oder dem Einkommen zugerechnet und mit Deinem normalen Einkommenssteuersatz belegt wird.

Vielen Dank. Mein ehemaliger Arbeitgeber hat nun, vor Auszahlung, nachgefragt, ob ich derzeit in einem Beschäftigungsverhältnis bin und wenn ja, wie hoch mein Verdienst ist. Deiner Antwort entnehme ich, dass im Grunde diese Angaben für ihn nicht relevant sein dürfen und das er die Summe laut Höhe des Beschlusses (in diesem Fall ja brutte) an mich zu zahlen hat. Ist das richtig?

0
@stadtbewohnerin

Das ist für ihn nur relevant, wenn er auf den Betrag die Steuern und Abgaben abführen will. Dass bedeutet wahrscheinlich, dass er den Netto-Betrag überweisen möchte. Ob das rechtlich sauber ist, weiß ich nicht.

0

Das ist keine Lohnzahlung deshalb wird sie nicht vom ehemaligen Arbeitgeber versteuert. Das muß du mit deiner Einkommenssteuererklärung machen.

Kennt ihr Werke, die es in zwei Ausgaben (Buch und Film) gibt z.B. Harry Potter, über deren Vergleich man gut schreiben könnte (als Facharbeit)?

Gut wäre es natürlich, wenn diese zwei verschiedenen Ausgaben sich von ihrer Qualität her sehr unterscheiden und es somit deutich wird, dass das eine viel besser als das andere ist. LG & danke schon mal!!

...zur Frage

Wisst ihr Charakter unterschiede die im Buch und Film von Harry Potter und der Stein der weisen auftreten?

Hallo, ich muss gerade in Deutsch einen Buch-Film Vergleich über Harry Potter und der Stein der Weisen schreiben. Ich habe auch schon das Buch und den Film gelesen doch ich finde keine Charakter unterschiede zwischen dem Buch und dem Film. Da wollte ich fragen ob ihr welche wisst. (vom äußerlichen und dem Charaktern)

...zur Frage

Nachzahlung Stromanbieter?

Guten Morgen, ich streite nun seit einiger Zeit mit meinem ehemaligen Stromanbieter! Folgendes: Ich erhielt plötzlich eine hohe Rückzahlung,die ich nicht nachvollziehen konnte.Daher fragte ich nach,ob alles seine Richtigkeit hätte und bat um eine Prüfung.Diese wurde mir bestätigt,es sei alles korrekt.Ich bat um eine Auflistung.Als diese kam,konnte ich sehen,dass es die Monatsabschläge waren,aus genau dem Zeitraum,als meine Nachbarn ausgezogen sind.Ich wies meinen Anbieter erneut auf diesen "Zufall" hin und bat um Überprüfung! Darauf bekam ich dann schon gar keine Antwort mehr! Als auch ich später auszog und den Vertrag kündigte,erhielt ich die fette Nachzahlung!!! Darin natürlich die Summe,die mir falscherweise zurück erstattet wurde.Und dann ging es los.Es hat ewig gedauert,bis mir endlich mal jemand erklären konnte,wie das zusatnde gekommen ist,denn ich hätte den Vertrag ja angeblich gekündigt und darum die Nachzahlung erhalten.Mit Nachdruck habe ich immer wieder erklärt,dass ich 3 Mal auf den Fehler hingewiesen und um Prüfung gebeten habe.Außerdem kann es nicht sein,dass für meinen Zähler eine Kündigung entgegen genommen wird,die ICH ja nie geschrieben habe!!Sie konnten gar nichts schriftliches von mir haben.Am Ende war es dann wohl die Schuld des örtlichen Stromversorgers,der das alles vertauscht hatte. Also zusammenfassend: Ich habe Geld erhalten,3Mal auf den Fehler hingewiesen,mir wurde die Richtigkeit bestätigt,bzw gar nicht mehr geantwortet.Aus meiner Sicht ist bei denen ALLES schief gelaufen.Nachdem ich nun auch gekündigt habe, soll ich das Geld natürlich zurück zahlen. Wie sieht´s aus,soll ich da weiter gegenan?Lohnt sich ein Anwalt?? Ich danke für Antworten,vG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?