Versteuerung der Nachzahlung

2 Antworten

Ja, für solche Fälle gibt es die sogenannte "Fünftelregelung". Google das mal, da findest Du auch Rechenbeispiele.

Daran führt kein Weg vorbei. Allerdings wird das dann im Zuge des Lohnsteuerjahresausgleich im nächsten Jahr berichtigt.

Das Geld ist im Jahr des Zuflusses zu versteuern. Wann es verdient wurde, ist unerheblich.

wenn man 3 Jahre keinen Strom bezahlt hat weil keiner einen forderte, (dachten zahlt vermieter) und nun eine große forderung bekommt, muss ich alles zahlen?

...zur Frage

Versteuerung einer Vergleichszahlung

Aus einem Beschäftigungsverhältnis aus den Jahren 2006 bis 2008 steht mir nun laut Gerichtsbeschluss eine Nachzahlung (durch Vergleich) zu. Muss diese durch meinen ehemaligen Arbeitgeber versteuert werden oder übernehme ich dies in meinem Lohnsteuerjahresausgleich? Im Beschluss wird darauf nicht hingewiesen. Es ist nur die Summe angegeben und dass diese an mich zu zahlen ist. Kennt sich jemand aus? Vielen Dank für hilfreiche Antworten! P.S. : auch meine Anwältin hat keinen Plan...

...zur Frage

Gasanbieter hat 4 Jahre geschätzt und jetzt (nach Einforderung des Zählerstandes) eine Nachzahlung von über 3000 Euro angesetzt. Muss ich alles zahlen?

...zur Frage

Lastschriftrückbuchung veranlasst, nun nach 3 Monaten Inkassobrief!

Vor 3 Monaten war ich im Kino und habe mit EC-Karte gezahlt. Erst mehr als eine Woche danach war die Buchung auf meinem Konto zu sehen - und da der Verwendungszweck statt Sony Center Berlin, Cinemaxx oder sonstwas ETIX.com war und ich einfach nicht wusste, was das für eine Buchung sein soll und auch überhaupt nicht mehr an das Kino gedacht habe, habe ich eine Rückbuchung veranlasst. Nun nach 3 Monaten sind aus den 25,00€ fürs Kino durch das Inkassounternehmen 145,81€ geworden!! (eigentliche Forderung 28,00€ (es waren eigentlich 25,00€), 55,00€ Auskunftskosten und Kontoführungsgebühren, 52,50€ Gebühren und Auslagen, 9,98€ MwSt), die ich innerhalb von 5 Tagen zahlen soll, um ein gerichtliches Verfahren zu vermeiden. Mir ist das ganze total unangenehm und ich hab richtig Angst, aber leider auch überhaupt kein Geld (bin in schulischer Ausbildung, bekomme BaföG und kom damit schon kaum über die Runden). Ich frage nun euch, nach einigen Meinungen, wie ich die Kosten am besten zumindest senken kann, bevor ich bei dem Inkassounternehmen selbst mal anrufe. Kann ich dem ganzen vielleicht entgehen, wenn ich den eigentlichen Betrag nun schnell überweise und dem Inkassounternehmen dann sage, ich hab die Forderung bereits ausgeglichen?? Habe schon gelesen, dass zumindest die Inkassogebühren nicht von mir getragen werden müssen, sondern rechtlich gesehen "nur" die Adressermittlung

...zur Frage

Holzschutz

Wer kann mir sagen,was das beste Holzschutzmittel ist.Es muß das Holz schon etliche Jahre schützen.Vielen Dank

...zur Frage

Hallo, ich bin Arbeitslos und habe in der Schweiz gearbeitet. Ich beziehe ALG I und möchte mir zum Abzahlen meiner Eigentumswohnung nun die Pensionskasse ?

Auszahlen lassen. Wie wird die Auszahlung Besteuert. Ich habe einen Grad der Behinderung von derzeit 40% wobei dieser sich evtl. noch erhöht.Besten Dank Gruss Christian

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?