Versteht ihr warum es in der Esoterik so viele Heuchler und Betrüger gibt?

13 Antworten

Sobald man die Welt in Gut und Böse definiert erschaft man wenn man gut ist jemanden der Böse ist Weil wir in einer bipolaren Welt leben und so wenn man eine Seite erschafft automatisch das Gegenstück mit erschafft.

Wegen der medialen Fähigkeiten,

jeder kann nur einem anderen helfen wenn der andere das auch wirklich will.

Sicherlich gibt es Medien bei denen es so gut wie immer funktioniert,

das geht jedoch nur durch Suggestion oder quasie Hypnose, also .

Also man zwingt dem Menschen einfach seinen Willen auf .

Das kann man aber nur bei Menschen die dies eben so wollen und das sind viele

Abzocker gibt es i allen BEREICHEN DES LEBENS. Solange es Menschen gibt die Opfer spielen solange gibt es auchAbzocker

So wie in der Oper wo er das Böse will und damit das Gute erschafft.Naturgesetz

Esoteriker glauben an keinen personalen Gott, sondern nur an göttliche Energie, die sie sich zu eigen machen können. Folglich können sie auch über sog. Lichtgestalten verfügen und sie nach Bedarf herbeirufen. Es handelt sich dabei nicht um Engel im christlich-biblischen Sinne, sondern wohl eher um dämonische Mächte. Esoterik hat also nichts mit einer besonderen Beziehung zu Gott zu tun, sondern mit einem Bereich, auf den man sich besser nicht einlassen sollte - einschl. der Heilungsversprechen und medialer Kräfte.

Dass Menschen das Gute verkünden und selbst nicht danach leben, kommt nicht nur bei Esoterikern vor, sondern überall. Das geschieht deshalb, weil wir Menschen sind und die sind nun mal nicht vollkommen. Warum sieht man den Splitter im Auge des Mitmenschen und nicht den Balken im eigenen Auge?

Ich würde nicht sagen, dass es nur im Bereich der Esoterik Heuchler und Betrüger gibt, denn diese negativen Energien durchziehen die ganze Gesellschaft.

Diese Leute sind selten bewusste Betrüger oder wollen abzocken. Sie meinen es überwiegend gut und glauben tatsächlich an ihre Fähigkeiten, insbesondere an ihre Heilkraft.

Leider tragen sie nur indirekt zur Entwicklung ihrer Kunden bei, denn zu einem erfolgreichen spirituellen oder religiösen Weg gehört Selbstliebe und ein gesundes Unterscheidungsvermögen. Um das zu entwickeln brauchen manche Menschen einige Reinfälle und Enttäuschungen.

Nirgends ist die Warnung "Der Käufer möge wachsam sein", so wichtig wie im Bereich der Esoterik.

Nirgends ist die Warnung "Der Käufer möge wachsam sein", so wichtig wie im Bereich der Esoterik.

Erst wenn man selbst Erfahrungen mit der "Wahrheit", mit den uns vermeintlich beschützen sollenden Einrichtungen zu tun hatte und einem nicht geholfen wurde, fängt man an Alles zu hinterfragen - sicher nicht nur in der Esoterik wird "das große Geld" verdient..... .

2
Versteht ihr warum es in der Esoterik so viele Heuchler und Betrüger gibt?

Die Einen glauben wirklich daran, dass man mit Hilfe der Macht von Engeln beispielsweise heilen kann und die Anderen denken nur daran, damit anderen das Geld aus den Taschen zu ziehen. Paradox ist es nur, wenn eine Person sowohl an die Möglichkeit dieser Gaben glaubt, als auch meint, dies zur persönlichen Bereicherung nutzen zu können, indem sie sich dafür von dem Geld anderer bereichert.

Diese Gaben, so etwa die der Heilung, sind laut der Bibel geistige Gaben bzw. Gaben des Heiligen Geistes, welche dazu dienen, damit man einander besser in Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft unterstützen kann. Sie dienen aber nicht zur Selbstbereicherung, indem man sich dafür von anderen bezahlen lässt.

Ich persönlich glaube trotz allem wissenschaftlichen Interesse auch an die Möglichkeit der im 1. Korintherbrief 12,1-11 kategorisierten und in den Evangelien und Apostelgeschichte 2,1-13 näher beschriebenen geistigen Gaben - mir fehlt nur noch das Vertrauen den mir gegebenen Anleitungen einer entsprechenden geistigen Gabe folgen zu können, so wie damals Petrus das Vertrauen verlor, als er über den See Jesus entgegen ging.

Oder einerseits über den Frieden zu sprechen und dann durch Lockangebote im Internet irgendwelche Kunden abzuzocken.

Die haben wohl am allerwenigsten mit jenen gemeinsam, welche solche Gaben zum Nutzen anderer einsetzen.

Ich sag jetzt nicht, dass alle so sind, aber ich versteh einfach nicht wie man sich mit was Gutem beschäftigen kann und sich gleichzeitig schlecht verhält.

Das würde ich auch nicht behaupten, aber die schwarzen Schafe sind dahingehend entschieden in der Mehrheit. Ausnahmen, die wirklich zumindest daran glauben, entsprechende Gaben zum Nutzen anderer einsetzen zu können, gibt es da entschieden weniger. Vor mehr als 15 Jahren bin ich mal zwei Personen begegnet, die eine solche Gabe wirklich nutzen konnten, aber die eine davon beging irgendwann später Selbstmord und die andere hat ihr eigentlich immer nur beigestanden, soweit mir bekannt ist. Später beging auch der Ehemann von letzterer Selbstmord, aber in beiden Fällen weiß ich nicht warum.

Zur persönlichen Bereicherung hatten sie dies jedoch nie gemacht. Im Gegenteil wusste die Frau, die später Selbstmord beging, sehr viel über mich - weit mehr als ich in meinem jetzigen Leben irgend jemanden anvertraut oder auch nur in irgendeiner Form notiert hatte.

Sie dienen aber nicht zur Selbstbereicherung, indem man sich dafür von anderen bezahlen lässt.

...und Wie sollten Deiner Meinung nach dann diese Menschen existieren können ? Sie arbeiten genauso für ihr Leben, wie alle anderen auch.

Vor mehr als 15 Jahren bin ich mal zwei Personen begegnet, die eine solche Gabe wirklich nutzen konnten, aber die eine davon beging irgendwann später Selbstmord und die andere hat ihr eigentlich immer nur beigestanden, soweit mir bekannt ist. Später beging auch der Ehemann von letzterer Selbstmord, aber in beiden Fällen weiß ich nicht warum.

Vielleicht konnten sie einfach nicht ertragen, wie sie von der Gesellschaft behandelt wurden .

Neid und Missgunst sind die Triebfeder vieler.

0
@Huflattich
und Wie sollten Deiner Meinung nach dann diese Menschen existieren können ?

Einer normalen Arbeit nachgehen, wie alle anderen auch. Die Nutzung der Gaben ist keine zum Zweck persönlicher Bereicherung, sondern um einander zu helfen.

Sie arbeiten genauso für ihr Leben, wie alle anderen auch.

Insbesondere jener, die sich am Geld anderer bereichern, arbeiten nicht, sondern verkaufen die Leute für dumm.

Vielleicht konnten sie einfach nicht ertragen wie sie von der Gesellschaft behandelt wurden

Wenn ich mir hier so manche Antworten anschaue, kann ich das bei der Frau verstehen, die Selbstmord beging, der Mann der anderen Frau hat damit aber nichts zu tun gehabt. Allerdings wie schon erwähnt, hat sich keine der erwähnten Personen dadurch bereichert.

0
@JTKirk2000

Du widersprichst Dir schon im schreiben .

Insbesondere jener, die sich am Geld anderer bereichern, arbeiten nicht, sondern verkaufen die Leute für dumm.
Die Nutzung der Gaben ist keine zum Zweck persönlicher Bereicherung, sondern um einander zu helfen.

Also gibt es doch "Gaben" derjenige der hilft - seine Zeit für andere opfert - will auch essen trinken und leben .

Das ist für mich legitim z.B. für mich sinnlose Tätigkeiten - singen und Fußball spielen wird doch auch bezahlt ....

All diese Tätigkeiten sind energetisch oder therapeutisch (Lebensweg-begleitend) und überhaupt betrachtet ARBEIT. Auch wenn Dir und anderen das nicht gefallen mag.

0
@Huflattich
Also gibt es doch "Gaben" derjenige der hilft - seine Zeit für andere opfert - will auch essen trinken und leben .

Diese Gaben sind dazu da um anderen entsprechend zu helfen. Nicht um damit Geld zu verdienen. Einige von Jesu Jüngern haben als Fischer gearbeitet, haben aber auch versucht, entsprechend seinem Vorbild anderen zu helfen. Das sind zwei verschiedene Dinge und genauso sollte man sie auch voneinander getrennt sehen, wenn man vergleichbare Gaben im Sinne der Hilfsbereitschaft einsetzen kann.

Das ist für mich legitim z.B. für mich sinnlose Tätigkeiten - singen und Fußball spielen wird doch auch bezahlt ....

Handelt man mit solchen Tätigkeiten im Sinne der Hilfsbereitschaft? Wie ist es dann mit anderen Sportarten oder anderen künstlerischen Berufen? menschen wollen unterhalten werden und das war es dann auch schon. Aber gaben, die eindeutig im Sinne der Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft gegeben werden, haben sowohl einen bestimmten Zweck als auch einen anderen Hintergrund - und beide sind unvereinbar mit persönlichen Profitabsichten.

All diese Tätigkeiten sind energetisch oder therapeutisch (Lebensweg-begleitend) und überhaupt betrachtet ARBEIT. Auch wenn Dir und anderen das nicht gefallen mag.

Es gibt da schon noch einen gewaltigen Unterschied "Auch wenn Dir und anderen das nicht gefallen mag."

0
@JTKirk2000
Handelt man mit solchen Tätigkeiten im Sinne der Hilfsbereitschaft? Wie ist es dann mit anderen Sportarten oder anderen künstlerischen Berufen? menschen wollen unterhalten werden und das war es dann auch schon

Ist es nicht "unterhaltsam" z.B. zu einem Kartenleger zu gehen ? 

Aber gaben, die eindeutig im Sinne der Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft gegeben werden, haben sowohl einen bestimmten Zweck als auch einen anderen Hintergrund - und beide sind unvereinbar mit persönlichen Profitabsichten.

Purer Unsinn :

Macht z.B. ein Pfarrer all das was Du schreibst kostenlos ??? Nein es ist sein Beruf. Glücklicherweise für ihn, ist er bei der Kirche angestellt.

Jeder muss leben und die wenigsten setzen sich einfach hin und sagen sich jetzt verarsche ich einfach mal die Menschen/Welt .

O.k. mag sein gib es vielleicht auch, aber nicht allein in diesem Bereich .Wer andere offensichtlich wissentlich betrügt, kommt nun mal hinter schwedische Gardinen .

0
@Huflattich
Ist es nicht "unterhaltsam" z.B. zu einem Kartenleger zu gehen ? 

Es ist für mich nicht einmal unterhaltsam mitanzusehen, wie andere zu einem Kartenleger gehen.

Purer Unsinn :

Eben nicht.

Macht z.B. ein Pfarrer all das was Du schreibst kostenlos ??? Nein es ist sein Beruf. Glücklicherweise für ihn, ist er bei der Kirche angestellt.

Was hat ein Pfarrer mit einem Jünger Jesu zu tun? Ganz recht. gar nichts.

Jeder muss leben

Ja, und? Einige der Jünger Jesu waren Fischer. Fällt Dir da etwas auf?

Wer andere offensichtlich wissentlich  betrügt, kommt nun mal hinter schwedische Gardinen .

Und das dann völlig zu Recht.

0
@JTKirk2000
Ja, und? Einige der Jünger Jesu waren Fischer. Fällt Dir da etwas auf?

Da kennt sich aber einer aus, oder besser glaubt es zu tun .Die waren doch nur so lange Fischer - wie sie nicht Jesus nachliefen - folgten. Danach haben sie von Spenden ein ärmliches Dasein gefristet - alles im Dienste des Glaubens!!! Also wirklich .

0
@Huflattich

Ja eine Missionszeit, und genau das war es für die Jünger während der 3 Jahre, die sie mit Jesus umher gezogen sind, ist schon eine Ausnahmephase, worauf man sich durch vorheriges Geld verdienen vorbereiten sollte. Das bedeutet aber nicht, dass man im Normalfall keiner alltäglichen Arbeit nachgehen und außerhalb dieser entsprechende Gaben aus reiner Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft ausüben könnte. Denn sowohl bevor sie Jesus nachliefen, als auch als er gekreuzigt worden war, gingen sie wieder ihrem normalen Tagwerk nach, und als Auferstandener begegnete er wieder einigen seiner Jünger, als sie gerade mit Fischfang beschäftigt waren.

In der Kirche, der ich angehöre, gehen manche Mitglieder ebenfalls für eine Zeit lang auf Mission. Während dieser Zeit haben sie auch kein eigenes Einkommen, sondern haben dafür für gewöhnlich vorher gespart, um sich die Kosten während ihrer Missionszeit leisten zu können. Das heißt aber nicht, dass sie außerhalb dieser Missionszeit in ihrer Freizeit nicht mehr aktiv im Sinne der Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft leben würden, sondern nur, dass sie dann einen normalen Beruf ausüben, um davon leben zu können. Also ja, ich kenne mich doch einigermaßen damit aus.

0

Es wird da schnelles Geld verdient.

Es besteht eine Nachfrage.

Menschen wollen betrogen werden, wenn sie von falschen Vorstellungen nicht abrücken wollen.

20% aller gf Mitglieder würden mir 1000 € für diese Antwort zahlen. Ich will das Geld nicht, gebt es den Armen.

Was möchtest Du wissen?