Verstehen sich ein Jack Russell Welpe (ca. 10 Wochen) und ein Zwergkaninchen (ca. 4 Jahre)

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Bitte beschafft Eurem Kaninchen erst einen Artgenossen bevor Ihr Euch weitere Tiere zulegt. Kaninchen sind soziale Tiere, die Einzelhaltung ist nicht artgerecht Schau mal hier: diebrain.de/k-sozial.html

Zudem sollte ein Welpe mindestend 12 Wochen bei Mutter und Geschwistern bleiben. Er lernt in dieser Zeit wichtige Dinge im Umgang mit anderen Hunden. Fehlen diese zwei Wochen, ist die Wahrscheinlichkeit für spätere Probleme mit dem Hund relativ hoch.

Jack Russel haben teilweise einen heftigen Jagdtrieb. Ich würde auf die Anschaffung eines Welpen verzichten und einen kleintiererprobten erwachsenen Hund vom Tierschutz nehmen.

weiß nicht verstehst du dich mit einen jungen Krokodil?? Würdest du denken das ein ein 1,60m langes Krokodiljungtier im Wasser unter dir keine Gefahr ist?? Versetze dich doch mal in die Situation des Kaninchens,für das ist der Welpe dieses genannte Krokodil. Das Kaninchen würde Todesängste durchstehen, während der Welpe spierleisch das Jagen daran übt. Sowas macht man nicht!

Die Frage ist, was du mit "sich verstehen" meinst? Das Kaninchen wird den Hund nicht mögen. Es wird sehr wahrscheinlich gestresst sein, wenn er sich im selben Raum befindet und im besten Fall lernt der Hund, das Kaninchen zu akzeptieren, ohne dass er es sofort erbeuten will. Generell sollten sich Hund und Kaninchen nicht im selben Raum aufhalten. Schon gar nicht ohne Aufsicht. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, einen Hund und Kleintiere zu halten, aber dann eben so, dass sie sich nicht aneinander stören. Ich bin allerdings der Ansicht, dass die Tatsache, dass ein Jack Russel ein Jagdhund ist, kein Argument gegen diese Rasse ist. Ein Jagdhund ist ja per Definition nicht zwingend ein Hund mit großem Jagdtrieb, eher im Gegenteil. Ein Jagdhund soll nicht alleine und willkürlich Wild hetzen, sondern der Jagdtrieb wurde je nach Bedarf durch Zucht in Bahnen gelenkt, die dem Jäger von Nutzen sind. So sollen Jagdhunde Wild anzeigen, verletztes Wild finden, oder Wild aus kleinen Bauten treiben. Bei einem Jagdhund, der im Wald von der Leine kommt und dann losrennt, um Beute zu machen, bei dem stimmt was nicht. Aber ein Jack Russel bleibt ein temperamentvoller Hund, der viel beschäftigt werden will und der genauso erzogen werden muss wie ein großer Hund. Ihr solltet euch also umfassend über diese Rasse informieren.

Tja und zum Thema Kaninchen in Einzelhaltung... Hach ja, was soll man dazu noch sagen? Kann dir dein Kaninchen miteilen, ob es glücklich ist oder nicht? Wenn ja: Wie macht es das? Kaninchen sind sehr soziale Tiere, die in Gruppen von mehreren Tieren leben. Nie würdest du diese Tiere alleine antreffen. Und du kannst, ganz egal wie viel Mühe du dir gibst einen Artgenossen nicht ersetzen. Für einen Menschen, der niemals Kontakt zu anderen Menschen hat wäre ein Kaninchen ja auch nur ein schwacher Trost. Hast du nie gesehen, wie sich zwei Kaninchen aneinander kuscheln oder sich gegenseitig putzen? Was lässt dich glauben, dass ein Tier, dem diese Erfahrung vollkommen verwehrt wird, glücklich ist? Ich kann auch wirklich nicht verstehen, wo immer das Problem liegt. Wo Platz und Geld für ein Kaninchen ist, da kann ein zweites doch nicht das Problem sein? Statt jetzt noch einen Hund anzuschaffen solltest du wirklich erstmal dafür sorgen, dass das bereits vorhandene Tier artgerecht gehalten wird. Und wenn wir dir das sagen, was bitte schließt du daraus dann auf unseren Charakter??? Dass wir tierliebe Menschen sind und es uns traurig macht, wenn gesellige Tiere emotional verarmen? Ja, das stimmt.

Hallo, erst einmal finde ich es gut, das Ihr das Kaninchen gerettet habt. Das es nicht länger alleine bleiben soll, hast Du ja schon gesagt bekommen, das ist auch wirklich wichtig. Auch ältere Tiere freuen sich über Gesellschaft. Ich habe auch viele gerettete Kaninchen und die blühen richtig auf in Gesellschaft und viel Auslauf.

Einen Jack Russel würde ich Dir nicht empfehlen, denn diese kleinen Kerle sind unheimlich lebhaft und auch sehr jagdfreudig. So ein Hund leidet unheimlich, wenn er gern jagen möchte, es aber nicht darf. Such Dir eine ruhige Hunderasse aus, vielleicht eine schon erwachsene Hündin, die sind manchmal sehr mütterlich zu Kleintieren. Allerdings hängt es auch immer vom Kaninchen ab. Der Hund ist ja für das Kaninchen immer ein Feind, auch wenn er ihm nichts tut, das weiss ja das Hasi nicht. Ich habe schon Kaninchen gehabt, die haben mit meiner Berner Sennenhündin im Korb gelegen und sind mit ihr zusammen über die Wiese gerannt. Unser nächster Hund, den wir genau gleich erzogen haben, hat die Kaninchen zum Fressen gern, da geht gar nichts ohne Zaun. Deshalb kann man Dir leider auch keine Hunderasse empfehlen, das ist immer von Tier zu Tier verschieden. In so einem Falle ist es bestimmt gut, sich einen Hund aus dem TH zu holen, wo schon etwas über den Charakter bekannt ist. Aber zuerst einmal schenke Deinem Kaninchen einen Artgenossen, damit es glücklich ist. Alles Gute

Mal meine Erfahrung als jahrelange Hundehalterin und seit neusten Besitzerin von zwei Kaninchen:

Ich habe vier große Mischlingshunde. Einer davon ist ein Jäger (Labrador-Deutsch-Kurzhaar). Eine Hündin ist Berner-Sennenhund-Border-Colli. Di beiden anderen Mischungen aus den vorher genannten.

Als die Nickels bei uns einzogen, war mir bewußt, das ein Haufen arbeit auf mich zukommt. Ich dachte, der Jäger will die Nickels fressen und mit ihm hätte ich die meiste Arbeit.

Die kaninchen sind bei uns in einem extra Zimmer und haben im garten ein großes Freilaufgehege. Anm ersten tag, als wir die Nickels holten, brachte ich sie in ihr Zimmer und wir lisen sie erst mal in Ruhe. Natürlich merkten die HUnde, das was im Busch ist. Ich stellte den Transportkorb der Nickels in den Hof, damit die Hunde ihn abschnuppern konnten.

Reaktion der Hund: zwei schnupperten kurz und widmeten sich anderen Dingen. Der Jäger legte sich sofort danach vor die Tür des Nickelszimmer und wollte da nicht mehr weg, oh weh.

Ein tag später setzte ich die Nickels in ihren Käfig und machte ihn zu. Ich ging nun einzeln mit jedem Hund angeleint zu den Nickels. Alle waren natürlich sehr interessiert, der Jäger war sehr aufgeregt. Wenn er zu nahe an den Käfig wollte korrigierte ich ihn sofort. Die anderen waren recht gelassen. So ging es ein paar Tage lang, bis ich merkte. der Jäger wurde ruhiger.

Dann kam für die Nickels der erste Ausflug nach draussen. Wieder nahm ich jeden Hund einzel mit Leine dazu. Lies den Hund abliegen und lobte, wenn er sich ruhig verhalten hat.

Die Nickels hatten keine Angst vor den Hunden. Wo ich sie her hab, die hatten auch zwei Hunde.

So machte ich es jeden Tag. Heute ist es so, das die Berner-Sennenhündin einfach so ohne Leine zu den Nickels gehen kann. Sie legt sich einfach zu ihnen und beobachte sie . Die kaninchen hoppeln zu ihr und stupsen sie mit der Nase an. Sie ist mir uch eine große Hilfe, denn sie frisst die Knöddel weg.

Und der Jäger, wo ich immer dachte, mit ihm bekomme ich die meisten Probleme, geht ganz vorsichtig zu den Nickels, stupst sie an, schnüffelt ganz lieb. Er legt sich vor das Freigehege oder auch ins Nickelszimmer und passt auf die beiden auf. Nur wenn die Nickels ihre fünf Minuten bekommen und wilde Bocksprünge machen, dann muss ich ihn noch festhalten, denn er will dann fangen spielen, was ich aber nicht zulasse.

Die anderen beiden Hunde zeigen gar kein Interesse an den kaninchen.

Trotzdem würde ich sie niemals unbeaufsichtigt lassen.

Also, mit viel Geduld und die Kenntnis über seinen Hund kann man es schaffen. Rasseabhängig würde ich es nicht machen. Allerdings waren meine Hunde zuerst da, somit konnte ich mir die rasse nicht aussuchen.

Wenn ich schon kaninchn hätte und erst dann soll ein Hund einziehen, würde ich mir auf keinen Fall einen Terrier holen. Eher ein Hütehund oder vielleicht ein Jagdhund, der nicht dafür gezüchtet wurde, das Wild zu erlegen, ein Labrador vielleicht.

Nein bitte nicht! Jack Russel sind Jagdhunde und bei diesen Rassen baut sich dann oft Frust auf.

Ich kenne eine Familie die haben einen Jack Russel und Kaninchen. Zum Schutz der Kaninchen sind diese in einem Raum untergebracht zu dem der Hund keinen Zugang hat. Und er sitzt wirklich meistens vor der Tür, wedelt aufgregt mit dem Schwanz und winselt. Denn er riecht die Beute und m,öchte jagen, dazu wurde diese Rasse ja schließlich auch gezüchtet. Mir tut dieser Hund nur so unendlich leid...der Arme hat psychisch großen Stress. Es sollte also kein Hund mit starkem Jagdtrieb sein.

Damit will ich nicht sagen, dass Hunde und Kaninchen unter einem Dach generell nicht gehen, so ist es nämlich nicht aus Eigenerfahrung kann ich sagen es klappt sogar sehr gut. Bei mir liegen Kaninchen und Hund z.B zusammen im Körbchen. Dennoch würde ich den Hund niemals unbeaufsichtigt zu den Kaninchen lassen.

Bevor du dir jedoch ein neues Tier zulegst, solltest du erst einmal zusehen, dass dein schon Eingesessenes artgerecht lebt. Kaninchen leiden alleine, besorge ihm also bitte einen Artgenossen! Infos zur artgerechten Kaninchenhaltung: Kaninchenwiese.de

PS: 10 Wochen sind viel zu früh. Hundewelpen müssen bis zur 12 Woche bei der Mutter bleiben, da sie noch wichtige Dinge lernen wie z.B Beschwichtigungssignale und GGF Beisshemmung etc.

oneandonlymichi 26.06.2014, 13:13

Wenigstens eine Antwort die etwas aussagt und nicht versucht mir nur zu sagen was ich für ein dummer Mensch bin, danke. Welchen Hund würdest du denn stattdessen empfehlen

0
Sesshomarux33 26.06.2014, 13:21
@oneandonlymichi

Hälst du dein Kaninchen dann vorher artgerecht?

Pauschal kann ich dir nix empfehlen. Hunde sind Raubtiere und Individuen, das heißt also jeder Hund hat einen Jagdtrieb. Fraglich wie stark er ausgeprägt ist. Bei Jagdhunden zwar meist ziemlich sicher stark, im Vergleich zu anderen Rassen, aber dennoch ist er dennoch ist er vorhanden und kann zum Töten oder Frust veranlagen. Es ist also reine Charakter-und Eigenschaftsfrage des Hundes. Ich würde dir raten ins Tierheim zu gehen und da mal nachzufragen, ob sie einen Hund haben der evtl. mit Kaninchen, mehr oder weniger, auskommt.

Aber wie gesagt, vorher solltest du dein Kaninchen erst einmal artgerecht halten. Auch wenn du es gerettet hast, was sehr lobenswert ist, muss es ja nicht weiterhin sein Leben alleine fristen. Ist das Kaninchen männmlich? Wenn ja ist es kastriert? Wie hast du es damals versucht zu vergesellschaften? Evtl. kann ich dir dabei auch gerne helfen.

3

Also bei uns ist es so, dass unsere Kaninchen unserem Hund hinterher hoppeln. Einfach immer mal wieder mit ihm an das Gehege gehen und schnuppern lassen. Er kann am Anfang auch ziemlich aufdringlich werden. Aber immer dabei bleiben. Und ganz wichtig!!!! Terrier sind ja eigentlich Jagd bezogene Hunde, also immer ein Auge darauf haben. Wenn der Hund schon andere Tiere kennt, sollte es einfacher gehen.

  1. EIN Kaninchen ?

  2. Gerade ein Jack Russel ist sehr aktiv und hat Jagdinstinkt. Du wirst wirklich aufpassen müssen das sie das Kaninchen nicht zu Tode jagt - auch wenn es nicht böse gemeint ist. Die wollen einfach nur spielen und so ein Kaninchen das weg hoppelt ist das schönste Spielzeug.

Also WENN ein Jack Russel dazu - das Kaninchengehege hundesicher machen und bitte dem Kaninchen auf jeden Fall noch einen Partner geben.

Jack Russell haben einen ausgeprägten Jagdtrieb.

Hattet ihr schon mal Hunde? Kennt ihr euch damit aus? Das kann gut gehen, wenn der Jagdtrieb gleich in vernünftige Bahnen gelenkt wird und der Hund von Anfang an lernt, dass das Kaninchen tabu ist. Ich würde sie trotzdem nicht allein in einem Zimmer lassen.

Wenn ihr euch gar nicht mit Hunden auskennt, ist ein Jack Russel vermutlich eh die falsche Wahl.

Ich kann euch nur den Besuch einer guten Hundeschule empfehlen, wenn ihr euch tatsächlich einen Hund zulegt..

Hallo,

Erstmal schaffst du dir ZWEI Kaninchen an und baust einen großen Stall!

Ja das geht ich habe 3 hunde (2 Jagdhunde) und die verstehen sich auch, die darfst den Hund, aber nie direkt zu den Kaninchen lassen! Meine hunde fanden ganz am Anfang die Kaninchen interessant und jetzt nicht mehr! Du musst den Hund von Anfang an an die Kaninchen gewöhnen! Aber es kann auch sein, das es nicht klappt!

Bist du hunde Anfänger?

Wenn ja, dann hol die keinen Jack russel! Schau dann lieber mal in das tierheim! Wenn es ein Rassehund sein soll, dann empfehle ich ein golden retriever oder ein Labrador!

Liebe grüße

Unser Jack Russel (war da auch noch ein Welpe) hat immer die Kaninchen beobachtet, denen aber nie was getan. Er fand die glaub ich zu putzig. Hatte ihn jedoch nur rangelassen, wenn die Kaninchen im Käfig waren.

Hallo

Die 3!! (Kaninchen sollten niemals allein gehalten werden) müssen sich nicht verstehen da sie sowieso nie zusammen kommen sollten... Wichtig ist nur das der Hund gut erzogen ist und nicht andauernd bellt.

Ein Jagdhund und ein Kaninchen? Das kann sehr schnell schief gehen! Kauft euch besser ein zweites Kaninchen, denn diese Tiere darf man nicht alleine halten. Das ist Tierquälerei!

Das geht nicht. Das Kaninchen wird als Beutetier angesehen. Es kann auch sein, das es auf den Hund losgeht.Meins würde das tun. Was macht ihr wenn es nicht klappt?

Wenn der Hund etwas älter wird und anfängt rumzutollen wird das Kaninchen das nicht mehr lustig finden.

Warum haltet Ihr ein Kaninchen denn alleine? Das erste was man lernt, wenn man sich für die Haltung interessiert, ist, dass es Tiere sind, die in großen Gruppen leben. Einzelhaft ist wirklich grausam!

Wenn Ihr noch keine Erfahrung habt, werdet Ihr es sehr wahrscheinlich nicht schaffen, den JR so zu erziehen, dass er die Kaninchen in Ruhe lässt.

Sesshomarux33 26.06.2014, 12:59
Wenn Ihr noch keine Erfahrung habt, werdet Ihr es sehr wahrscheinlich nicht schaffen, den JR so zu erziehen, dass er die Kaninchen in Ruhe lässt.

Was dann aber schon an der Grenze Entartung ist.

0

Ein Hund hat einen natürlichen Jagdtrieb . Ich übernehme keine Garantie aber der Hase ist dann Hundefutter

Generell ist das problematisch. Terrier haben einen großen Jagdtrieb. Ich kenne viele Fälle, in denen im unbeobachteten Moment der Hund das Kaninchen getötet hat.

Wenn beide miteinander aufwachsen, KANN es anders sein - generell ist das aber keine gute Konstellation.

Hängt auch sehr vom Charakter des Hundes ab.

Was möchtest Du wissen?