Verstehe die Motive der Vertreibung der Deutschen in 1945 nicht?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Tja, dann solltest du in Sachen Geschichte aufhören deutsches Wikipedia zu lesen. Ohne Propaganda und Lügen, die da drin stehen würdest du es viel besser verstehen.

1.Auch offizielle (West)deutsche Politik benutzt den Begriff "Vertreibung", der an sich schon Propaganda ist. Es gab eine Zwangsumsiedlung und nicht nur der Deutschen. Dass der Ablauf dieser Zwangsumsiedlung besonders für die Deutschen nicht erfreulich war kann man vielleicht daraus ableiten, dass Deutsche sich in den 30ern und ersten Hälfte der 40er als "Herrenmenschen" postioniert haben und so einige Verbrechen und Greueltaten begangen haben an Völkern, die sie 1945 nicht mit einer innigen Umarmung verabschiedeten.

2.Um die Geschicte der Umsiedlung zu verstehen mus mann ins 19Jh. zurück.Der damals aufgekommene Nationalimus hat erstmals die "Problematik" der gemischten ethnischen Besiedlung der Gebiete Mitteleuropas in den Vordergrund gerückt. Und tatsächlich war es das Deutsche Kaiserreich das eben auf dieser nationalistischen Welle die erste Zwangsumsiedlung nach ethnschem Prinzip vornahm. So wurden Polen und Juden aus den Ostgebieten des Reiches ins Landesnnere umgesiedelt. So gesehen haben auch da die Deutschen das geerntet was sie selbst sesäht hatten.

Der Versailer Vertrag sah vor die Schaffung einer "Rekreationszone" in Mitteleuropa mit einer multiethnischen Zusammensetzung.

Die Geschehnisse während der Naziherrschaft bewegten die Siegermächte dieses Konzept als fehlerhaft anzusehen. Es wurde von den Siegermächten nicht nur eine neue Grenzziehung in europa beschlossen sondern auch die Zwangsumsiedlung der jeweiligen Völker in das jeweilig ethnisch entsprechnde Land.

Nochmals VON DEN SIEGERMÄCHTEN und nicht von Stalin. Das was da bei Wikipedia steht ist eine einfache Propagandalüge, mit der versucht wird dem "bösen Stalin" die "böse" Westverschiebung und die "Vertreibung" unterzujubeln. Mit den Probleme der "Vertriebenen" hatte genau Stalin recht wenig zu tun. Und schon garnicht hatte er die alleinige Entscheidungsgewalt in solchen Fragen bei den Aliirten. Das war der Beschluss ALLER Siegermächte. Und für die ruppige Umsetzung waren in erster Linie die polnische und die Tschechosloakische Regierung(Benesch-Dekrete) verantwortlich. Diese Regierungen weurden von den Siegermächten über die Beschlusse unterrichet. Wie diese die Umsiedlung umgesetzt haben geht aber auf deren Kappe.

3.Und nein, die Umsiedlung gab es nicht nur wegen der Westverschiebung Polens. Auch aus Ungarn, Rumänien und vom Balkan wurden Deutsche Umgesiedelt. Und nein, es wurden ncht nur Deutsche umgesiedelt. Es wurden z.B. aus den ehem. poln. Ostgebieten Polen nach Polen umgeseidelt und stattdessen Weissrussen und Ukrainer ins Gebiet der Sowjetunion.

4.Und nochmals, das Grundkonzwpt der SIEGERMÄCHTE war es ethnisch homogenere Staaten in Mitteleuropa zu haben um ethnisch motivierte Konflikte zu vermeiden. Ob die Idee richtig oder falsch war ist eine andere Diskussion aber das war der Hintergrund.

5.Die Gebiete in "Ostpolen", die nach 1945 zur Sowjetunion kamen waren hauptsächlich Gebiete die von Polen im Laufe des Angriffskriges gegen Sowjetrussland 1919-1921 annektiert wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem Krieg fand die Potsdamer Konferenz statt, in der die Neuaufteilung Europas beschlossen wurde. In dem Zusammenhang fand auch die Westverschiebung Polens statt und dadurch, also nach dem Krieg, die Vertreibung der Deutschen aus den neuen polnischen Gebieten.

Die Sowjets mussten da auch nicht erst einmarschieren, die hatten ja das gesamte Gebiet bis Berlin erobert und unter Kontrolle. Die Frage war also, wie weit sie sich wieder zurückziehen und das haben sie eben nur bis zur heutigen polnischen Ostgrenze gemacht, wobei sie das ehemalige Ostpreußen selber behalten haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
SiervoDeDios 02.12.2016, 08:43

Der Richtigkeit halber: Die Sowjets behielten nur rund ein Drittel von Ostpreußen. Rund zwei Drittel wurde zu polnischem Staatsgebiet.

1
Hamburger02 02.12.2016, 08:46
@SiervoDeDios

Das ist korrekt. Genauer gesagt, haben die Sowjets den Oblast Kaliningrad behalten. Die Grenze zwischen Polen und Russland in Ostpreußen habe ich sogar schon selber besichtigt.

0

Die Russen haben einen Teil von Polen annektiert und alle dort ansässigen Polen zwangsumgesiedelt. Und zwar in die Gebiete, wo Deutsche lebten. Dann wurden die halt rausgeworfen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
teafferman 01.12.2016, 19:51

FALSCH!!! 

Annexion ist die gewaltsame Besetzung und Aneignung fremden Gebietes. 

Tatsächlich aber wurde, wie hier in anderer Antwort ausdrücklich nachlesbar ist, nach dem letzten Blutrausch der Deutschen Europa ein wenig neu aufgeteilt. Es handelte sich also nicht um eine gewaltsame Besetzung und Aneignung,, sondern um eine in Verhandlungen unter den Beteiligten und den Siegermächten ausgehandelte neue Grenzziehung. 

0
HansH41 01.12.2016, 20:13
@teafferman

"Verhandlungen unter den Beteiligten"

Das ist falsch.

Die Deutschen waren an den Verhandlungen nicht beteiligt

1
Maxieu 02.12.2016, 19:47
@teafferman

Albern.

Die SU hatte sich die von Polen ca. 20 Jahre zuvor annektierten Gebiete ja schon ein erstes Mal im Anschluss an den "Hitler-Stalin-Pakt" in Arbeitsteilung mit der Wehrmacht zurückgeholt. Im Verlauf des 2. WK ist das dann noch einmal erreicht worden.

Dies als Resultat von Verhandlungen darzustellen ist deshalb albern, weil es einfach - ich meine übrigens legitimerweise - abgenickt worden ist. Bei wirklichen Verhandlungen hätte es ja sonst auch ein anderes Resultat geben können. Das wäre aber komplett realitätsfremd gewesen.

0

Da ist der Artikel von Wikipedia viel zu kurz gefasst. Denn tatsächlich hatten sehr viele und nicht nur Polen die Nase sehr gestrichen von den Nazis voll. Diese Rechtsradikalen haben auf unvorstellbare Weise gegen alle Menschen, deren Nase ihnen nicht in den Kram passte, agiert. Nicht nur gegen Juden. 

Wenn halt Dummheit, Gier und jegliche Ferne von erlebter Erziehung bei uns Menschen zusammen treffen. Dann kommt kein Horror-Film mit. 

Sicherlich ist richtig, dass nicht nur in Polen der Umgang der Rechtsradikalen aus Deutschland großen Abscheu erzeugte. Es sollte aber niemals ausgeblendet werden, dass auch sonstige einheimische Bevölkerung jederzeit mit dem Tod zu rechnen hatte. 

Wer sich die Mühe wert ist und einen freien Proxy einrichtet um auf youtube nach Dokumentationen während der Befreiung Europas von diesem kriminellen Haufen zu schauen, der wird manche Dokumentation ansehen können, die den Nachweis erbringt, 

die heutige IS kann mal gerade so den Nazis das Wasser reichen. Nach den bisherigen Veröffentlichungen aber auch nur gerade so. 

Glaube es mir. Ich habe mir entsprechende Dokumentationen reichlichst angesehen. Sie liefen in meiner Kindheit in der ARD. Und nicht erst ab 22:00 Uhr. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Altenberger 01.12.2016, 20:07

"Glaube es mir. Ich habe mir entsprechende Dokumentationen reichlichst angesehen" Und warum kannst du die Frage dann nicht richtig beantworten?

 

1
HansH41 01.12.2016, 20:14

Wo bleibt die Antwort auf die Frage?

0
diedie 02.12.2016, 08:56

Und was hat Deine Antwort mit der Frage zu tun?

0
teafferman 02.12.2016, 13:04
@diedie

Die Korrektur des verlogenen Artikels auf Wikipedia ist durchaus als Antwort angesichts hier bereits stehender anderer Antworten angemessen. Und zwar ausdrücklich auf dieses kleine Stück zur Frage bezogen. Schlicht, um hervorzuheben und daran zu erinnern, dass wir den bisher unmenschlichsten Blutrausch in der Menschheitsgeschichte ausgetobt haben, der dokumentiert ist. 

Oder kann mir ein Mensch einen unmenschlicheren nennen?

Ohne hätte es die Benesch-Dekrete sicherlich nicht in dieser Form gegeben. 

0

Meine Eltern und Großeltern waren als Deutsche davon auch betroffen.

Ich sehe nicht, dass die folgende Darstellung zu dem Thema falsch ist:

https://de.wikipedia.org/wiki/Potsdamer_Abkommen#Zwangsumsiedlungen_und_Vertreibungen

Die Polen trifft an der Vertreibung der Deutschen die geringste Schuld, weil die Polen, die  in den deutschen Ostgebieten umgesiedelt wurden, selbst Vertriebene waren. Dazu kam die Rechtsunsicherheit, ob die durch den Krieg geschaffenen Verhältnisse so bleiben oder nicht.

Vertreibung ist und bleibt ein Verbrechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
xTresBienx 09.06.2017, 07:02

In den ehemaligen "polnischen" Ostgebieten lebten kaum Polen, sondern in erster Linie Weißrussen und Ukrainer!

0
lesterb42 09.06.2017, 10:03
@xTresBienx

Das mag sein. Die Leute, die den Hof meiner Großeltern zugewiesen bekamen waren Polen. Die Volkszugehörigkeit war damals aber wohl das kleinste Problem.

0

Was möchtest Du wissen?