Verstärker an "8 Ohm 1W" Anschluss anschließen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

der Widerstand muss passen. Also ev. Serien/Parallelschaltung. Theoretisch könntest du das Signal auch in einen Stereoverstärker schicken, und dann beide Kanäle verwenden. Ev. zusätzlich mit einem Widerstand (100 Ohm oder weniger) belasten, manche Verstärker rauschen mehr wenn sie unbelastet sind. Wird zwar deswegen nicht stereo, kannst du aber mit dem Balanceregler zw. links/rechts einstellen

du kannst den Lautsprecherausgang direkt an den Verstärkereingang anschließen und mit Steckbrücke auch an Stereo aber dann wird auf beiden Kanälen kein Stereo Effekt sein. Den Lautsprecherausgang aber nicht voll aufdrehen sondern mit kleinen Level anfangen

Richtig, deine vorherige Frage war nicht "gut" gestellt!

Du müsstest zuerst mal kapieren was "Verstärker" in deinem Sinne bedeutet! Welche "Eingangsbedingungen"müssen vorliegen um welche "Ausgangsbedingungen" erzielen zu können.

Tja an typischen Eingangsbedingungen gibt es da z.B. solche für Tonbandgeräte von 50 Millivolt bei 50 Kiloohm, von 1 Millivolt bei 1 Megaohm usw, usw je nachdem um welche "Spannungsquelle" es da geht.

Die Ausgangsspannung des Verstärkers konzentriert sich auf seinen "Lastwiderstand", die Lautsprecherimpedanz 8 Ohm. Folglich muss die interne Betriebsspannung so hoch sein, dass sie die geforderte Leistung am Lautsprecher erbringen kann.

Meist sind das mehr als 12 Volt. Dein Verstärker verstärkt also Spannungen von rund 50 Millivolt auf mehr als 9 Volt.

Folglich hast du am Lautsprecher-Ausgang eine hohe Spannung, die du nun wieder auf rund 50 Millivolt bringen müsstest, damit der Nachfogeverstärker seine gewohnten Eingangsbedingungen erhält.

Man könnte also mit gewissen Maßnahmen passend dafür sorgen. Aber was das für ein Blödsinn ist, müsste dir so langsam einleuchten!

Was du jedoch noch nicht kapiert hast, ist das was dir die sogenannte 100 Volt-Technik vormacht.

Deine -sagen wir mal- 12 Volt Wechselspannung am Lautsprecherausgang wird per Trafo auf -sagen wir mal 100 oder 200 Volt- hochtransformiert. Folglich liegt nun ein hohes Spannungsviveau vor, das wiederum mit Trafos auf beliebig viele Lautsprecher verteilt werden kann.

Mit solcherlei Technik hatte man früher normale Verstärker benutzt, um ganze Hallen mit Durchsagen o.ä. versorgen zu können.

Da es bei dir ja nur um wenige Watt geht, warum versuchst du nichtmal mit normalen kleinen Printtrafos sowas versuchsweise zu machen? Aufpassen musst du aber wegen der höheren Spannung schon ein bisschen.

Ansonsten sind andere Versuche in deiner bisher vorgestellten Art sinngemäß wie mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Was möchtest Du wissen?