Verstärken Drogen tatsächlich Depressionen?

10 Antworten

Mir persönlich haben Drogen aus meiner Depression rausgeholfen, was jahrelange Therapie nicht geschafft hat. Ein halbes Jahr so gut wie täglich Gras geraucht und immer wieder mal was anderes, wovon ich behaupten würde, dass es mir durch LSD, Pilze und MDMA am besten ging (auch lange nach dem Konsum, anhaltend! Sowas wie ein Down nach einem MDMA-Trip hatte ich nie). ABER dafür habe ich eine Psychose bekommen. Das kann leicht bei einer instabilen Psyche passieren. Jetzt geht es mir wieder gut, weil ich relativ "schnell" mit meinem Verdacht auf Psychose zum Arzt bin, mich einweisen und mit Medikamenten behandelt lassen habe, aber ich würde dennoch von Drogenkonsum bei instabiler Psyche abraten. Eine Psychose ist wie ein Weltkrieg in deinem eigenen Kopf. Und die Einsicht, dass die Götter eben nicht wirklich zu dir sprechen, du nicht der Auserwählte bist und die Außerirdischen keine Zeichen für dich hinterlassen und dich zu sich holen wollen (jetzt beispielsweise, kann durchaus so sein), kommt meist entweder sehr viel später oder möglicherweise gar nicht. Auch wenn das total banal für einen gesunden Verstand klingt, ist das für einen psychotischen Menschen alles durchaus plausibel.

Ich habe eine Freundin die Depressiv war.

Sie hatte eigentlich zu gar nichts mehr lust im Leben & ihr ging alles am Arsch vorbei.

Wir probierten dann mit ihr einmal Ecstasy/ MDMA & der Trip war Offensichtlich wunderschön (auf ihren Wunsch).

Aber interessanterweise ist sie seither viel Glücklicher, nicht mehr so niedergeschlagen & motivierter.

Witzig, richtig? Theoretisch hätte sie beim runterkommen noch viel depressiver sein müssen als sie schon war, denn immerhin fehlten ja ihre Glücks-Botenstoffe nachdem Trip, aber so war es nicht.

Anti-Depressiva & allg. Drogen können von Vorteil aber auch von Nachteil sein.

Meine Mutter nahm selbst Anti-Depressiva für nur paar Monate bis sich ihre Psyche wieder stabilisiert hat & sie das Zeug absetzen konnte ohne Probleme.

In ihrem Fall haben die Anti Depressiva ihr geholfen ein besseres Leben führen zu können & sie ist nicht drauf hängen geblieben.

Das selbe gilt auch für Drogen wie LSD, Cannabis und vor allem Ecstasy.

Alle stoßen Serotonin aus, dessen Mangel Depressionen verursacht, aber der Ausstoß durch bsp. Ecstasy zu Euphorie führt.

PS: Ein weiterer Kollege von mir hat durch LSD bemerkt wie Kalt & Arrogant er in seinem Leben war & hat sich schlagartig geändert.

Er ist ein Familienmensch geworden & kümmert sich um seine Freunde etc.

Drogen & Medikamente können positive Veränderungen & auch negative auslösen.

Nur sollte man bedenken sie bedacht einzusetzen & nicht wöchentlich sich mit irgendwelchem zeugs zu ballern, denn das hat bis jetzt noch niemandem geholfen.

Deine Antwort war echt erstaunlich gut. Ich habe grundsätzlich nichts gegen Drogen, wenn man sie verantwortungsvoll einnimmt. Ich denke aber, dass es nicht richtig ist zu denken, dass man durch Drogen glücklich wird und ohne eben nicht mehr im Alltag zurecht kommt

0
@suddengirly

Stimme dir bei dem Punkt absolut zu.

Substanzen die regulär eingenommen werden wie meistens leider Anti Depressiva, Ritalin, Amphetamine und/ oder sogar Koffein verschieben lediglich die Symptome.

Sie machen einen immer abhängiger:

Du hast Konzentrationsschwächen? Vermutlich aufgrund Mangel von Dopamin & Noradrenalin.

Nimm Ritalin und du bemerkst wie leistungsstark du wirst, aber wow siehe da; direkt schon am nächsten Tag verschlimmert sich dein Zustand & die fällt es noch schwieriger dich auf etwas zu konzentrieren.
Du brauchst erneut Ritalin um wieder an die normale Leistung heran zu kommen.

Drogen die man täglich einnimmt beeinflussen dich, nehmen über & machen dich von ihnen abhängig.

Ich finde man sollte niemals Drogen als Grundlage zum Leben verwenden, aber wenn sie potentiell bei einmaliger Verwendung dir helfen könnten, warum nicht?

LSD gegen tiefsitzenden Hass, Kälte etc.

MDMA gegen Post-Traumatische Depressionen.

etc.

Substanzen die dich vom Schmerz befreien können =/= Leistungspushende Drogen die man täglich einnimmt.

0

Kann ich bestätigen. Ich hab meine PTBS aus der Kindheit mit MDMA erfolgreich verarbeitet. Eine Session zusammen mit meiner Freundin hat da schon ausgereicht. Ich kenn aber auch die Schattenseiten, wenn man es regelmäßig zum feiern benutzt. Hatte schon die ein oder andere depressive Episode in den Neunzigern. Ich denke fast jede Droge hat auf ihre Art einen therapeutischen Nutzen, wenn man sie richtig einsetzt.

1

Wenn man täglich irgendwas konsumiert hat man aufjedenfall Probleme die man verdrängen will. Es wird sich etwas aufstauen und irgendwann machts BUMM wenn man nicht früh genug die Probleme angeht statt sich zu betäuben. Wenn du aufhörst täglich zu kiffen, gehts dir vielleicht die ersten Tage/Wochen schlecht, aber irgendwann brauchst du es nicht mehr. Es ist nur die psychische Abhängigkeit.

bedenklicher Cannabiskonsum?

Hallo

Ich konsumiere seit ca. 3 monaten jeden tag ca. 2-3 Joints. (nur nach der Arbeit) Ich leide gleichzeitig an Depressionen und durch das Kiffen geht es mir erheblich besser. Ich bin mir bewusst das ich Abhängig bin, weiss aber nicht was ich machen soll, da es mir sehr viel besser geht als vor dem Konsum. Aussderdem kifft mein gesamter Freundeskreis in dem Ausmass wie ich es tue. Was soll ich machen?

mfG Sosa

...zur Frage

Wie lange ist Marihuana beim erstmaligen Konsum, im Blut, Haar und im Urin nachweisbar?

Ein Freund von mir hat das erste mal weed geraucht und fragte wie lange es nachweisbar währe. Er hat davor noch nie drogen zu sich genommen oder Marihuana geraucht. Also sein erstes mal gewesen. Frage steht oben

...zur Frage

Ich glaube mein Freund hat ein Drogenproblem, was soll/kann ich tun?

Also.. ein sehr sehr guter Freund(16) kifft sehr viel und ich habe Angst, dass er abhängig ist. Mir wird zwar immer gesagt, dass Kiffen nicht abhängig macht aber trotzdem habe ich das Gefühl. Er kifft so gut wie jeden Tag vor allem wenn er Probleme hat und da er sowieso ich nenne es mal psychisch instabil ist, mache ich mir umso mehr Sorgen,dass er auch zu anderen, bzw. chemischen Drogen greift .. weiß jemand was ich tun kann?

...zur Frage

Muss man vom Kiffen kotzen?

Hey wir haben gerade das Thema drogen in der Schule und ich wollte fragen ob man beim ersten Cannabis Konsum sich übergeben muss

...zur Frage

Depressionen durch Kiffen?

guten abend,

also ich weiß garnicht wie ich anfangen soll, aber ich versuche es mal. Ich rauche jetzt seit mittlerweile 4 Jahren ununterbrochen Marihuana, ca. 2-3 gramm am Tag, am Wochenende auch mal mehr. Alles schön und gut, was mir auch nie irgendwelche Probleme bereitet hat, sprich soziales Umfeld, Arbeit etc. Aber irgendwie verändert sich mein kompletter Lebensstyl seit ca einem Jahr, sprich ich bin Antriebslos, sehr innerlich Unruhig, und ich habe einfach keine Lust mehr irgendwas zu machen & auch keine Lust mehr irgendwo hin zugehen. Das ist nun schon soweit das ich sehr deppresiv bin, heißt ich mag nicht mehr mit meiner Familie am Tisch sitzen, da ich dann in einem Zustand verfalle, den ich garnicht beschreiben kann, dass ist so das ich dann am ganzen Körper anfange zu zittern & werd total Nervös. Ich kann mir das nicht beschrieben, warum dass so ist. Das wird immer schlimmer, und dieses Gefühl entwickel ich fast überall, sodass ich mich nirgends mehr irgendwo still hinsetzten möchte. Mein soziales Umfeld nimmt total ab und ich verschanze mich total, da ich so seelisch verletzt bin. Das ist gar nicht meine Art eigentlich, da ich immer sehr viel Spaß am Leben hatte etc & ich kann mir nicht erklären wieso und woher dieses Gefühl kommt... nun meine Frage an euch: Denkt ihr es kommt vom Marihuana Konsum, oder kann dass auch andere Faktoren haben? Gibt es welche unter euch die eventuell unter Marihuana-Konsum Depressionen bekommen haben & sie dann mit dem Konsum aufgehört haben & alles besser wurde??

Aber in letzter Zeit konnte ich auch ein wenig erkennen dass wenn ich geraucht habe, deppresive Stimmung bekam.

Ich bin 20 Jahre alt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?