Verständnissproblem im Einheitsmietvertrag

6 Antworten

Mein Vorschlag, streich den Passus mit dem Kündigungsverzicht (warum haben guterwolf und DerCam erklärt), macht einen ganz normalen Mietvertrag, gib dem Vermieter keinen Grund zu einer ordentlichen Kündigung und Du kannst so lange wohnen bleiben wie Du willst und jederzeit mit der gesetzlichen Frist kündigen. Alles andere hat im E-Fall keinen Bestand.

also erstens danke...dein text ist der einzige der einleuchtend und klar ist bis jetzt...trotzdem bin ich natürlich auch den anderen dankbar für ihre antworten....

das einzige problem ist aber das ih abgesichert sein möchte...der vermieter ist n ämlich privateigentümer d.h. es ist seine einzige wohnung hier in deutschland und wenn er zurück kommt hab ich angst das er die wohnung einfach wieder haben will und auf sein eigennutzungsrecht beharrt...und das will ich für die nächsten 4 jahre verhindern... gibt es da ne möglichkeit?und ist dieserr paragraph die richtige passage die ich dafür ausfüllen muss?

0
@Ciity

Du kannst die Passage mit dem Kündigungsverzicht für 4 Jahre nur seitens des Vermieters ausfüllen. Diese wäre jedoch unwirksam, da sie eine Vertragspartei, in diesem Fall den Vermieter, benachteiligt. Eine andere, als von mir beschriebene, Möglichkeit gibt es nicht.

0

Diese Klausel beschreibt, den wechselseitigen Kündigungsverzicht...also für beide Vertragsparteien. Was den einseitigen Kündigungsverzicht des VM angeht, so ist sie zum Vorteil des Mieters. Außerdem hat der individuelle Gestaltungswille Vorrang vor der gesetzl. Regelung. Ich glaube nicht, dass ein Gericht diese Vereinbarung kippen würde. Nur mit dieser Klausel können Sie diesen einseitigen Kündigungsverzicht nicht erreichen. Auch ist nicht sicher, dass der VM das dann tatsächlich auch unterschreiben wird. Möglich wäre aber der Verzicht des VM auf eine Eigenbedarfskündigung. Dies kann im MV oder gesondert vereinbart werden. MfG

Entweder oder! Entweder 4 Jahre wechselseitiger Kündigungsausschluss oder diesen Passus streichen.Dann hat man die Möglichkeit mit einer Frist von 3 Monaten zu kündigen. Wenn der Vermieter jetzt schon zustimmen würde, 4 Jahre lang nicht wegen Eigenbedarf zu kündigen, wo liegt das Problem? Taust du ihm nicht? Vorliegender Fall dürfte Seltenheitswert haben, dass der Mieter den Mietvertrag abfasst. Ich hätte Zweifel, ob dieser Passus zum Nachteil des Vermieters (4 Jahre muss der Vermieter auf sein Recht zur ordentlichen Kündigung verzichten, aber der Mieter muss sich nicht daran halten, obwohl dieser Verzicht nur wechselseitig möglich ist) in einem Individualen Zusatzvertrag zum Einheitsmietvertrag abgeändert werden könnte. Bei Streitigkeiten - und darauf kommt es an! - müsste dies schon rechtswirksam sein. Im umgekehrten Fall würde es auf alle Fälle eine einseitige Benachteiligung des Mieters, und damit unwirksams ein.

Mietrecht - Mindestmietdauer + Kündigungsfrist?

Meine Frage ist, ob nach dem unten angegebenen Text Meine Mindestmietdauer 1 Jahr beträgt oder 1 Jahr plus die 3 Monate Kündigungsfrist ?

Auszug Mietvertrag:

"Das Mietverhältnis beginnt am 01.10.2013 und läuft auf unbestimmte Zeit. Die Mietparteien verzichten wechselseitig ab Beginn des Mietverhältnisses bis 30.09.2014 auf ihr Recht zur ordentlichen Kündigung dieses Mietvertrages. Eine Kündigung ist erstmals nach Ablauf dieses Zeitraumes unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist und der gesetzlichen Bestimmungen zulässig. Von dem Verzicht bleibt das Recht zur außerordentlichen fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund und außerordentlichen Kündigung mit gesetzlicher Frist unberührt."

...zur Frage

Gilt Vertragsdatum oder Datum des Beginns des Mietverhältnisses?

"Vermieter und Mieter verzichten wechselseitig für die Dauer von 1 Jahr ab Vertragsbeginn auf das Recht zur außerordentlichen Kündigung des Mietvertrages. Eine Kündigung ist erst nach Ablauf von 1 Jahr mit der gesetzlichen Frist zulässig."

Vertragsdatum ist der 27.04.2017

Mietbeginn ist der 01.10.2017

Zu welchem Datum kann der Mietvertrag gekündigt werden? Wir sind der Meinung ab Vertragsdatum? Wäre das richtig?

...zur Frage

Kündigung durch Vermieter wegen falsche behauptungen der Nachbarn.

Hallo Liebe GF gemeinde

Mein Vermieter hat mir mit ne frist von 3 monate gekündigt weil meine nachbarn ihm erzählt haben dass ich die Wohnung untermietet habe, was aber überhaupt nicht stimmt.

Kurz mal zu vorgeschichte....

Ich wohne hier mit mein Frau und ein 4j. Kind in eine mehrfamilien haus seit über 3 Jahren. Mein Nachbar hat sich immer wegen kleinigkeiten sich beschwert und bei mir klingelt das wir zu laut seien. 2 jahre lang habe ich irgend wie alles durch gehalten und versucht dass es keine ruhestörung meiner seits gibt. Anfang dieses jahr musste ich einmal ein tag morgen früh um ca 6 uhr aufstehen um wegzufahren. Ich habe geduscht und war ich so gegen kurz nach 7 raus. 15 min. Später hat mein nachbar bei mir wieder klingelt und mein noch schlafende frau und kind beschimpft und ohne nach zu fragen kamm er in die wohnung rein und unsere bad geschaut. Mein Frau hat richtig angst bekommen und hat mir telefonisch alles erzählt. Am selben abend habe ich bei ihm geklingelt und ihm zu rede stellt. Es kamm zu richtige streit. Ich habe ihm ganz klar gesagt das er nie wieder bei mir klingeln darf und auch niemals mein wohnung betreten darf, sonst würde ich die Polizei holen. Wenn er probleme hat muss er sich entweder bei Hausverltung oder Die Polizei melden soll. Also er hat danach nicht mehr bei mir klingelt. Aber seit dem er hat angefang bei mein Vermieter der in Griechenland wohnt anzurufen. Er sagt zu mein Vermieter dass wir die Wohnung untermietet haben und in meine Wohnung 2 familien wohnen was aber total lüge ist. Also mein schwager wohnt in ner mietwohnung in andere stadtteil mit seine frau, die sind unsere hier in stadt einzige verwandte und die besuchen uns auch regelmässig. Die haben ein auto, da sie kein eigene parkplatz haben, parken sie das auto in mein gerrage wofür ich auch seit 3j. Bezahle. Mein Vermieter hat im märz die wohnung beabsichtigt und mir gesagt das mein nachbar ihm angerufen habe. Ich habe damals ihm ganze geschichte erzählt wie mein nachbar unsere leben schwer macht. Er hat mir versprochen dass er mit den Nachbarn sprechen würde. Nun es ist soweit, vor 3 tagen hat mein Vermieter per einschreiben mir mit 3 monatige frist die wohnung gekündigt mit der begrundung dass die haus bewohner mitgeteilt haben dass ich die wohnung untermietet habe und zusätzlich auch wegen der lärmbelästigung. Also ich bin echt schockiert. Zur lärm belästigung... Schlafzimmer mein nachbar liegt unter unsere badezimmer und immer wenn man klor spült oder hände fuße wäscht, wird mein nachbar gestört. Aber ich kann nicht dafür, oder......?

Also ich weiß echt nicht mehr was ich jetzt machen soll, bitte helfen sie mir mit ihre nutzliche Rat. Hat mein Vermieter Recht mir und meine famile einfach so raus zu werfen? Kann ich gegen mein Nachbar gesetzlich was machen? Wie soll ich jetzt vorgehen?

Da ich mir die Deutsche sprache selber bei gebracht habe, entschuldige ich mich für die schreib fehlern im Voraus!

Vielen Dank!

...zur Frage

Was genau bedeutet diese Zeile aus meinem Mietvertrag?

Was genau bedeutet das und wann muss ich spätestens kündigen, wenn ich so schnell wie möglich aus der Wohnung raus möchte?:

Befristeter Kündigungsausschluss: Mieter und Vermieter verzichten wechselseitig bis zum 30.09.2016 (nicht länger als 4 Jahre seit Mietvertragsabschluss) auf ihr Recht zur ordentlichen Kündigung des Mietvertrags. Die ordentliche Kündigung ist daher erstmals zu dem vorgenannten Datum mit gesetzlicher Frist zulässig. Von dem beiderseitigen Verzicht bleibt das Recht beider Mietervertragsparteien zur außerordentlichen Kündigung und zur fristlosen Kündigung unberührt.

...zur Frage

Mindestmietdauer rechtskräftig?

Moin liebe Leutz,

ich würde gern wissen wollen ob folgende Klausel in meinem Mietvertrag rechtskräftig ist, da man zu dem Thema mehrere Aussagen findet :/

*1. Vertrag von unbestimmter Dauer Das Mietverhältnis beginnt (frühestens s. §2 Zieff. 3a) am {01.06.2013} und läuft auf unbestimmte Zeit. Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats, blablabla....

Die Vertragsparteien verzichten bis zum Ende des Monats {Mai 2015} ab Abschluss des Mietvertrages auf ihr Recht zur ordentlichen Kündigung dieses Mietvertrages. Eine Kündigung ist erstmalig nach Ablauf des vorgenannten Zeitraums mit der gesetzlichen Frist zulässig. Von dem Verzicht bleibt das Recht der Mietvertragsparteien zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund und zur außerordentlichen Kündigung mit gesetzlicher Frist unberührt. *

So ich hoffe auf ein paar eindeutige Antworten und danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?