Versorgungsausgleich/ getrennt leben?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten


Jetzt hat sie herausgefunden, dass derjenige, der den Anwalt beauftragt auch die Anwaltskosten übernehmen muss.

Das ist doch logisch. Die Musik bezahlt wer sie bestellt und ein Anwalt darf nicht beide Parteien vertreten. Was ihr intern untereinander regelt tangiert den Anwalt nicht, der hat nur von einem von euch beiden das Mandat bekommen.


Wenn ich jetzt also aus Kostengründen die Scheidung hinausschiebe, habe ich zB Nachteile, was den Versorgungsaugleich betrifft.

Wenn die Ehe keine 3 Jahre lief muss der VO nicht vom Amts wegen durchgeführt werden. Sollte das eine Option sein würde ich mir das gut überlegen.


Will aber weiterhin nur teilzeit arbeiten.

Ihr Problem.

Ist das Trennungsjahr überhaupt vorbei? Warum stellst du deinem Anwalt diese Fragen nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bineeh 18.10.2016, 15:36

Für jedes Gespräch beim Anwalt,  kassiert dieser. Wollte es im voraus klären, was Sinn macht

0

Wer den Anwalt beauftragt, muss diesen auch zahlen - das ist doch logisch.

hat sie dann (für diese 2 Jahre) immer noch Ansprüche auf meine Rente?

Der Versorgungsausgleich wird "automatisch" gemacht, wenn die Ehe länger als drei Jahre dauerte. Er bezieht sich auf die Dauer der Ehe - wird diese "hinausgezögert", ist die Ehezeit auch entsprechend länger.

Die Frau hat aber keinen Anspruch auf deine "Rente", sondern ggf. auf einen Teil deiner "Rentenpunkte". Je nachdem, wie viel jeder von euch von seinem Einkommen jährlich in die Rentenkasse einzahlt, werden ihm "Rentenpunkte" auf sein späteres Rentenkonto eingetragen. Die Punkte, die beide in der Ehe erarbeitet haben, werden zusammengezählt und durch zwei geteilt. Jeder bekommt davon die Hälfte für sein eigenes späteres Rentenkonto.....

Meine Frau lebt mit ihrem neuen Freund zusammen und könnte Vollzeit arbeiten (die Kinder sind bei mir). Will aber weiterhin nur teilzeit arbeiten.

In diesem Fall ist die Frau unterhaltspflichtig für die Kinder. Diesen Unterhalt musst du von ihr einfordern.

Für sie gilt dann auch eine erhöhte Erwerbsobliegenheit, sie ist verpflichtet, alles ihr Mögliche zu unternehmen, um den Kindern wenigstens den ihnen zustehenden Mindestunterhalt zu zahlen..., sich also ggf. einen Vollzeitjob zu suchen oder auch noch einen Nebenjob....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch wenn Du die Kosten an den Anwalt zahlen musst, hindert es Deine Frau nicht daran, Dir die Hälfte ganz privat zu geben. Wenn sie das nicht machen will , soll sie sich einen eigenen Anwalt nehmen. Dann zahlt jeder seinen Anwalt. Da Du die Kosten von der Einkommenssteuer absetzen kannst, ist es wahrscheinlich sowieso besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bineeh 18.10.2016, 15:35

Sie braucht ja keinen, da finanziell schon alles geklärt ist. Wenn mein Anwalt die Scheidung einreicht, und sie zustimmt, muss sie keinen Anwalt haben!

0
Akka2323 18.10.2016, 15:49

Dann hast Du leider ein Problem.

1

Ja klar bekommt sie dann auch mehr Rentenausgleich, wenn sie deutlich weniger verdient, die Zeit läuft weiter. 

Auch Trennungsunterhalt wäre möglich, so lange die Scheidung nicht durch ist (neue Beziehung geht kaputt, sie wird arbeitslos. In 2 Jahren kann viel passieren. 

Ich finde es nicht sinnvoll, die Scheidung hinauszuzögern, Kosten tut es eh. Hast du zu wenig Einkommen (Kinder werden dir ja angerechnet) könntest du Prozesskostenhilfe beantragen. 

Klar muss der, der den Anwalt beauftragt (zusammen geht es nicht), auch die Kosten tragen. Aber du kannst mit deiner Frau einen Vertrag aufsetzen, dass sie dir dann die Hälfte gibt. 

Bei mir war es so, wir haben einmal den Anwalt gemeinsam zur Beratung und Besprechung aufgesucht, ich habe ihn beauftragt. Ich wollte die Sache dann auch hinter mich bringen. Ich habe nach dem Erziehungsurlaub gerade erst wieder 3 Monate Vollzeit gearbeitet und habe Prozesskostenhilfe beantragt, alles an Belastungen eingetragen, was mir eingefallen ist und habe dann Prozesskostenhilfe auf Raten (120 pro Monat) bekommen. 

Da es keine Streitpunkte gab (das macht die Scheidung teuer), gab es nur den Versorgungsausgleich und die Scheidung kam so auf 1600. Bis die Scheidung endlich durch war, hatte ich schon alles fertig gezahlt. Mit meinem Ex hatte ich mich geeinigt, dass ich den letzten gemeinsamen Steuerausgleich an mich auszahlen lasse und die hälftigen Kosten von seiner Steuerhälfte abziehe. Das ging so relativ auf. Von der Steuer absetzen kann man die Scheidungskosten auch. 

Für euch wäre es auch noch sinnvoll, wenn sie den Antrag stellt, sie bekommt bestimmt Prozesskostenhilfe mit Halbtagsjob. Mit dem neuen wohnt sie vielleicht noch kein Jahr zusammen und er wird nicht mitgezählt.  Vielleicht zahlt sie sogar gar nichts. Und du sagst ihr zu schriftlich, deinen Anteil zu zahlen, wenn sie dir die Kosten nachweist und Einsicht in die Papiere akzeptiert. 

Ist man sich einig, kann man viel Geld sparen. 

Wenn du aber den Antrag stellst, holt er für dich aber auch das beste raus. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da die Kinder bei Dir sind, könnte sich der Versorgungsausgleich ändern, soweit diese noch unterhaltsberechtigt sind. Dann wäre Deine Frau ja auch für einen Teil des Unterhalts zuständig. Bloß ob das Hinauszögern der Scheidung Kosten erspart, kann ich nicht nachvollziehen. Ist es nicht möglich, die Anwaltskosten in Raten zu zahlen, hast Du denn beide Anwälte bestellt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bineeh 18.10.2016, 15:33

Es geht mir um den Versorgungsausgleich (Rentenansprüche). Nicht um den Unterhalt. Da ist schon alles geklärt. 

0
Liesche 18.10.2016, 16:49
@Bineeh

Der Versorgungsausgleich für die Rente wird doch meist im Scheidungsurteil festgestellt, ob für 22 oder 24 Jahre macht doch keinen großen Unterschied.

0

Das Problem ist: lasse ich mich scheiden, bleibe ich auf den Kosten sitzen. (Sie hat mich betrogen und verlassen, warum soll ich dafür zahlen???) Lasse ich mich nicht scheiden, hat sie weiterhin Ansprüche auf meine Rente (Versorgungsausgleich), obwohl sie voll arbeiten könnte und somit in ihre eigene Rentenkasse einzahlen könnte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Menuett 18.10.2016, 18:42

Entweder Du lässt Dich scheiden oder Du mußt den Versorgungsausgleich zahlen.

Den Anwalt zahlst Du doch eh schon, dann lass Dich scheiden.

Sie muß nicht Vollzeit arbeiten.

Zahlt sie denn Unterhalt für die Kinder?

0

Was möchtest Du wissen?