Versöhnung auf der Trauerfeier (Beerdigung)?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Klare Frage, klare Antwort: Nein, die Beerdigung ist nicht der richtige Ort, um seine Wut loszulassen.

Lasst Euch bei einem Mediator oder einer Mediatorin darin beraten, wie ihr Euren Frust so loswerden könnt, dass Ihr Euch hinterher noch in die Augen schauen könnt.

Wenn Ihr die Sache eskalieren lasst, dann wird es nur noch schlimmer.

Ihr sollt nicht immer schweigen und alles erdulden. Aber wenn es Euch und Euren Gefühlen einmal besser gehen soll, dann braucht es dafür den richtigen Ort und die richtige Zeit und die richtigen Möglichkeiten. Und selbst dann wird es noch ein langer schwieriger Prozess. Aber wenn eines davon nicht wirklich stimmt, wird es auf keinen Fall eine Lösung geben.

Mediatoren sind sozusagen Vermittlungsprofis, die darauf achten, dass niemandem dabei geschadet wird, wenn man ein Problem ansprechen möchte und gemeinsam klären möchte.

Vielleicht muss man sich auch mal klar machen: Möchte man seiner Seele Luft machen und explodieren, egal, was dann passiert? Oder möchte man mit sich und den anderen ins Reine kommen?

Selbst wenn einem jemand schnippisch kommt...

Wobei: Es ist unendlich schwer. Das gebe ich zu.

Euch viele gute Nerven.

Und: Auf der Beerdigung geht es um die Trauer Deines Mannes um diese Tante. Das ist schon eine wichtige Aufgabe für sich.

Alles Gute und viel Kraft!

Ohne weitere Informationen würde ich dir einfach mal davon abraten. Eine Trauerfeier ist dazu da um von der Verstorbenen Abschied zu nehmen. Wer auf so einer Feier plötzlich die Anteilnahme eine nicht zu weit (familiär) entfernten Person als Provokation aufnimmt und sich darauf einlässt darauf zu antworten, der/die hat entweder die Trauer schwer erwischt oder er/sie trauert überhaupt nicht, was sie (durch eine Aktion des sozialen Wütens) noch mehr fehl am Platz darstellen lässt als du es wärst/sein wirst.

Wenn ihr der Meinung seid, dass ihr ohne Aufsehen zu erregen zur Trauerfeier kommen und diese wieder verlassen könnt, dann ist das ganze ja sowieso unproblematisch.

Ansonsten solltest du die Motive zur Teilnahme an der Trauerfeier mit deinem Mann abklären und dich vergewissern, dass diese Sinn ergeben und auch von der anderen Familie akzeptiert werden.

Leider kann ich dir keine genauere Antwort geben. Spreche dich mit deinem Mann ab und gehe systematisch die möglichen Situationen durch, dann kannst du dich darauf vorbereiten und beruhigt schlafen.

Schwierige Situation. Ich denke ich würde es von der Verhaltensweise deines Gegenübers abhängig machen. Solltest du schnippisch von der Seite angeredet werden gibt es wohl kaum einen Grund auf gute Miene zu tun. Ansonsten ist das generell ein nicht allzu schlechter Anlass sich auszusprechen.
Viel Erfolg und alles Gute für die Zukunft!

Was möchtest Du wissen?