Versicherungsverträge bei der Sparkasse vorlegen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ja, natürlich. Nicht die Verträge selbst, sondern die Beiträge, die bezahlt werden. Es muß doch ermittelt werden, ob Du überhaupt zahlungsfähig bist, oder? Es geht ja um Kredite und wir haben schließlich Basel 3 zu beachten. Alles eigentlich ganz einfach, oder?

Genau so! Nicht einschüchtern lassen! Im Zweifel berät dich deine neue Bank sicherlich gerne.

Kann ja nicht einfach sagen Frau so und so ich will einen anderen Berater ihre gereitzte Art geht mir auf den Zünder! Würde zwar Stimmen und die Höflichkeit hat sehr sehr nachgelassen seit nur noch die Rate eingeht aber was soll man machen da zeigen diese Leute ihr wahres gesicht

0
@Zaubermaus89

Nicht provozieren lassen! Sag ihr freundlich das du dich informiert hättest und du daher nicht bereit bist ihr deine persönlichen Daten aus Versicherungen offenzulegen die für den laufenden Kredit völlig belanglos sind. Wenn sie damit nicht einverstanden ist, dann bist du gerne bereit den Kredit von deiner neuen Bank übernehmen zu lassen...

0
@Repwf

Denk dran, du bist KUNDE! Die verdienen mit dir ihr Gehalt! Du zahlst dafür und bist daher nicht zum dann verpflichtet! Du zahlst ihr Gehalt!

0
@Zaubermaus89

@Zaubermaus - warum kannst Du das nicht sagen???

Eine Bankbetreuerin hat nicht nur kompetent, sondern höflich und zuvorkommend zu sein. So wie jeder Dienstleistungsbetrieb. Und wenn sie das nicht ist, dann liegt es vielleicht daran dass Du Dir das Verhalten gefallen lässt. Banken sind keine heilige Kirchen und Kreditnehmer keine Bittsteller.

Also höflich bleiben, den Filialleiter verlangen und um eine angenehmere Beraterin bitten, weil Du Dich herablassend behandelt fühlst.

0

Also, aus Erfahrung bei meinen Kunden kann ich dich vor diesem Termin nur entschiedenst warnen!

Mehrere meiner Kunden haben das gleiche gemacht, sie wollten mehrere Kredite zusammenfassen. Das Ergebnis war IMMER, dass der neue Kredit bei der Sparkasse insgesamt schlechtere Konditionen hatte, als die vorherigen Einzelkredite. Im Beratungsgespräch wird man derart eingelullt und überfordert, dass man das nicht bemerkt. Ein Fachmann erkennt das bei genauer Prüfung aber sehr schnell.

Das nächste und noch größere Problem ist aber, dass jedes Mal eine Kreditversicherung aufgezwungen wurde. Diese wäre fester Bestandteil des Kreditvertrages und müsse mit gemacht werden. Das ist 1. Quatsch und 2. rechtswidrig.

Diese Versicherung ist vom Leistungsumfang der Witz, denn sie zahlt nur in wenigen Fällen und dann auch noch zeitlich begrenzt. In jedem Fall aber DEUTLICH weniger als diese Versicherung kostet. Das ist nahe am Betrug.

Das größte Problem dabei ist aber, dass diese Versicherung in den meisten Fällen die Gesamtkreditsumme fast verdoppelt hat und der Kunde somit deutlich schlechter dasteht als je zuvor.

Ich kann dir also nur dringend davon abraten, diesen Termin wahrzunehmen und dich statt dessen von einem neutralen Berater/Makler beraten zu lassen.

Dass du deine Versicherungsverträge mitbringen sollst, wird nur einweiteres Druckmittel für die Sparkasse werden. SIe werden den neuen Kredit mit dir nur unter der Bedingung schließen, dass du deine Versicherungen dann auch bei ihnen machst. Auch das wurde mir von den meisten Betroffenen so geschildert.

Unter dem Deckmantel der Hilfe wirst du also massiv betrogen und unter Druck gesetzt. Sie wissen, dass du, wenn du einmal bei denen sitzt, kaum noch Möglichkeiten hast, dich zur Wehr zu setzen oder inhaltlich gegenzuhalten.

Es gibt auf dem Markt bessere Kreditkonditionen ohne diese Nötigungen. Von daher, ich kann dir nur dringend raten, zu versuchen, ALLES von der Sparkasse wegzuschaffen!

@Zaubermaus - die Dame sollte erstmal viel freundlicher werden, weil an einem Kredit verdienen Banken viel mehr , als an jedem Sparbüchl. Das würde ich ihr gleich einmal empfehlen. Hat die Dame ihre Forderung begründet ? Wollte sie Sicherheiten für den Kredit ( was im Nachhinein aber völlig abwegig ist ) ? Ansonsten sind die Bankangestellten heutzutage angehalten, je nach Plan eine gewisse Anzahl von Versicherungen, Bausparverträge etc. am Schalter abzuschliessen.

Also fragen Sie einmal nach der Begründung und wenn die Dame keine hat, dann können Sie sie Ihr ja vorschlagen, auch Ihnen ihre persönlichen Versicherungsverträge einmal zu zeigen.

Keilerei ist nämlich auch im Bankwesen verboten !

Es kann 2 Gründe geben, warum Deine Sparkassenbetreuerin Deine Verträge sehen will.

  1. Sie will Dir eigene Verträge andrehen, und will Dir an hand Deiner Verträge zeigen, dass die Sparkasse Dir da ja vieeeel bessere Verträge anbieten kann. grins

  2. Sie will die Verträge prüfen um zu sehen, ob Sicherheiten für die Bank, wegen Deiner Kredite vorhanden sind. Das kann beispielsweise eine Lebensversicherung sein, in der schon eine gewisse Summe eingezahlt wurde. Solche Verträge nehmen Banken dann gerne als Sicherheit, falls Du Deine Raten nicht zahlen solltest.

Zwingen kann sie Dich aber dazu nicht. Und wenn sie nicht in der Lage ist, Dir vorab vernünftig zu erklären, wozu die Verträge sehen will, würde ich sie ihr auch nicht vorlegen.

da gehts ja los habe keine Lebensversicherung oder dergleichen und das weiß die Dame auch! Nur eine Unfall und eine Haftpflicht und die gehen die Sparkasse meiner meinung nach nichts an!

0

Also es wäre gut zu wissen wie alt Du bist und warum Du eine Betreuerin hast. Ich würde evtl so verfahren, das Du Deiner Betreuerin höflich sagst, das Du Dich erstmal bei gegebener Stelle ( z. B bei Gericht) erkundigen willst, ob sie überhaupt dazu befugt ist Deine Versicherungsverträge einzusehen. Falls sie dazu berechtigt ist, wird Dir nicht anderes übrig bleiben als sie ihr zu zeigen. Ansonsten würde ich ihr die Verträge nicht geben.

Es geht hier nicht um einen Gerichtlichen Betreuer sondern um die Sparkassen Betreuerin die mich da betreut(deshalb Betreuerin)

0

Banken mischen sich gerne in Bereiche ein die sie nichts angeht oder von denen die Mitarbeiter eher weniger verstehen. Die haben aber einen Wochenplan indem steht dass sie das eine oder andere Produkt verticken sollen. (Es gibt auch bei Banken gute Mitarbeiter, aber die hören mit Sicherheit mit dem Job auf sobald sie begriffen haben wie das System funktioniert) Bei einer Bank sollte jeder NUR Bankgeschäfte machen. Das heißt: Girokonto, Sparbuch (in kleinem Umfang) und vielleicht noch ein Tagesgeldkonto. Wer Aktien kaufen will kann das auch auf seiner Bank machen.

Alle anderen Geschäfte, ob Kapitalanlagen, Investment oder Versicherungen gehören in unabhängige Beratung. Suche dir dazu bitte einen fachkundigen Berater außerhalb einer Bank.

Allerdings machen Banken gerne ein Geschäft von einem anderen abhöngig, das aber ist zum einen sittenwiedrig und daher verboten, zum anderen sehr unseriös, wird aber wie gesagt täglich bei Banken angeandt. Nicht einschüchtern lassen.

Ich würde es ignorieren - gar nicht ingehen

Muss leider hin weil ich die "Schulden" zusammenfassen will und das vertraglich festgehalten werden muss!

0

Was möchtest Du wissen?