Versicherungsunterlagen an einen Toten. Was tun?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Falls Angehörige (Rechtsnachfolger) bekannt sind, sollten die informiert werden. Es ist unglaublich, wieviele Lebensversicherungen nicht ausgezahlt werden können, weil sich niemand findet an den ausgezahlt werden darf. Zu meiner aktiven Zeit als gebundener Vermittler hatte ich ständig damit zu tun, Rechtsnachfolger zu finden. Als letzte bekannte Anschrift hatte ich oft mur Lieschen Müller, Dorf 6, Musterstadt, weil die Hausnummern früher in der Reihenfolge vergeben wurden, in der die Häuser gebaut wurden. Von Straßennamen ganz abgesehen. Oft waren das Lebensversicherungen die von Eltern oder Verwandten auf Kinder abgeschlossen wurden und von deren Existenz die Angehörigen oder die Versicherten selbst überhaupt keine Ahnung mehr haben. Die Versicherung aber verpflichtet ist, die Berechtigten oder deren Rechtsnachfolger ausfindig zu machen.

Ansonsten, zurück an den Absender.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Du streichst die Adresse von dem Empfänger so durch, dass sie nicht mehr zu lesen ist.

Dann schreibst du „Empfänger verstorben, zurück an den Absender“ und wirfst den Umschlag in deinen nächsten Briefkasten.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

auf keinen Fall öffnen sondern zurück an die Post, damit es von dort zurück an den Absender geschickt werden kann.

Auf den Umschlag "Zurück an Absender, Person verstorben.Und dann ab in den Briefkasten.

Den Umschlag der Post zurückgeben und sagen, dass diese Person schon 4 Jahre tot ist.

Was möchtest Du wissen?