Versicherungspflichtig?!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, also ab einem Bruttoverdienst von 400,01 € monatlich bis 800 € bewegst du dich in der Gleitzone! Durch deinen Bruttoverdienst von mehr als 400 € bist du Renten-, Kranken-, Pflege- sowie Arbeitslosenversichert und durch die Berufsgenossenschaft hast du über deinen Arbeitgeber Unfallversicherungsschutz währen der Arbeit und auf dem Weg von und zur Arbeit!

Der Arbeitnehmer hat bei Beschäftigungen in der Gleitzone einen reduzierten Sozialversicherungsbeitrag zu zahlen. Dieser beträgt bei 400,01 Euro ca. 10 Prozent des Arbeitsentgelts und steigt auf den vollen Arbeitnehmerbeitrag von ca. 20 Prozent bei 800,00 Euro Arbeitsentgelt an. Der Arbeitgeber trägt stets den vollen Beitragsanteil.

Laut minijob-zentrale.de gilt folgendes u. nachzulesen in dem Link:

www.minijob-zentrale.de/nn_176828/DE/1__AN/3__Gleitzone/navNode.html?__nnn=true

Beschäftigungsverhältnisse mit einem Arbeitsentgelt in der Gleitzone begründen in der Regel Versicherungspflicht in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung. Daher ist nicht die Minijob-Zentrale, sondern die jeweilige Krankenkasse des Arbeitnehmers als Einzugsstelle für die Meldungen zur Sozialversicherung und den Einzug der Sozialversicherungsbeiträge zuständig.

Achtung bitte: Sollten mehrere Beschäftigungen bei demselben Arbeitgeber bestehen, dann werden sozialversicherungsrechtlich alle diese Jobs zusammengererechnet und dein sozialversicheruns- u. steuerfreier minijob auf 400-Euro-Basis wäre damit hinfällig!!!

eine Hauptbeschäftigung ist es dann, sobald du versicherungspflichtig bist. Das scheint also dein Fall zu sein. der Minijob wird dann nicht versteuert und ich nehme an, dass du dann mit 753,84 rechnen kannst, sobald du beim 400€-Job auch die vollen Bezüge bekommst.

Hier ist noch ein Link:

http://www.minijob-zentrale.de/nn_10152/DE/2__AG/01__400__euro__minijob/01__verdienstgrenzen/05__hauptberuf__und__minijob/InhaltsNav.html?__nnn=true

Danke für deinen Stern!

als Student privat versichert und arbeiten?

Hallo,

ich bin Studentin (23 Jahre, 7. Semester) und privat krankenversichert. Jetzt möchte ich neben dem Studium eine Stelle als Honorarkraft annehmen, bei der ich unter 20 Stunden/Woche arbeiten, aber mehr als 400€/Monat verdienen würde.

Dazu würde ich gerne wissen, ob ich in diesem Fall in der privaten Krankenversicherung bleiben kann, oder versicherungspflichtig werde und in die GKV muss? Wovon hängt das ab? Wie sieht es mit Renten/Pflege/Unfallversicherung aus?

Ich blicke da nicht wirklich durch...

Vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Welches Auto kann man sich gut leisten mit 5000€ Nettogehalt im Monat?

Ich bin 17 und habe natürlich nicht so viel Geld. Klar kann man sich mit so einem Gehalt keinen Porsche 911 leisten, aber es bestimmt auch mehr als ein Peugot 3-Türer oder so was. Also wie viel gibt jmd mit so einem Gehalt monatlich für ein Auto aus? Bzw welches Auto kann man sich damit leisten?
Danke

...zur Frage

Krankengeld & geringfügige Nebenbeschäftigung

Bin in meiner Hauptbeschäftigung als Lehrerin krankgeschrieben und beziehe seit dem 21.10. 2013 Krankengeld. Kann ich trotzdem meiner geringfügigen Nebenbeschäftigung als Organistin nachgehen und dafür zusätzlich zum Krankengeld Gehalt beziehen?

...zur Frage

Ausstieg aus der Bedarfsgemeinschaft?

Hallo alle zusammen,

ich habe diesen Monat einen Job angefangen, jedoch steht im Vertrag das mein Gehalt jeweils am 15. des Folgemonats überwiesen wird.

Also für diesen Monat würde ich dann mein Gehalt am 15.11.2018 erhalten.

Nun ich bin beim Jobcenter und möchte aus der Bedarfsgemeinschaft aussteigen, da ich bei meiner Familie wohne.

Muss ich es diesen Monat machen (weil ich ab diesen Monat arbeite) oder erst nächsten Monat (weil ich erst im nächsten Monat Gehalt bekomme)?

Muss ich noch was beim Ausstieg aus der Bedarfsgemeinschaft beachten?

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?