Versicherungslücke - Warum Beiträge nachzahlen?

3 Antworten

Ofiziell ist es natürlich wegen Fällen bei denen du Hilfe bekommst auch wenn du nicht versichert bist, wie etwa ein schwerer Unfall. Demnach MUSS die KV dich unterstützen auch wenn du nicht versichert bist. Deswegen die Nachzahlung. Inofiziell allerdings.. is meine eigene Meinung eher das die KVs einfach nur verhindern wollen das alle Leute keine KV haben und sich erst dann eine besorgen wenn was Schlimmes ansteht. Würde ich persönlich dann nämlich machen. Ich war seit 6 Jahren nich beim Arzt, ich war weder krank, noch hatte ich Unfälle oder Ähnliches. Einzige Ausnahme war ein abgebrochener Zahn der repariert werden musste. Und wegen Bauchweh, Kopfweh oder ner Grippe geh ich sicher net zum Arzt. Und um zu verhindern das alle Leute es mir gleich tun würden und die KV son Haufen Geld verliert (trotz mehrere Mille überschuss und teure Gebühren trotz Dauergesundheit, ach ja und man muss die meisten Medis ja noch selbst zahlen) machen die halt diese absolut sinnlosen und meiner Meinung nach betrügerischen Nachzahlungen. Braucht kein Mensch außer die KVs

lG

Es gibt eine Krank enversicherungspflicht. Das hast du ja mittlerweile bemerkt. Wozu glaubst du, dass es PFLICHT heißt?

Es geht unter anderem auch darum, dass auch Obdachose behandelt werden müssen.

Was wäre denn gewesen, wenn du dir in der "versicherungslosen" Zeit ein Bein gebrochen hättest. Dann wärst du jetzt vielleicht selbst obdachlos.

Versicherungspflicht ist eine Sache, das Bezahlen für nicht in Anspruch genommene Leistungen ist auf gut Deutsch gesagt Raub. Ja, wenn ich in den 4 Monaten krank geworden wäre, hätte ich selbst Schuld gehabt und müsste sehen, wie ich das löse, aber ich hab in der Zeit nie erwartet, dass im Krankheitsfall die Krankenkasse die Kosten übernimmt, also warum soll ich das Geld nun nachbezahlen?

Wie können Obdachlose über das Sozialamt versichert sein, wenn sie keinen Wohnsitz haben und niemand einen Schimmer hat, dass sie überhaupt existieren?

Stimmt das, dass Versicherungspflicht nur für Leute gilt, die ein Einkommen haben oder arbeitssuchend gemeldet sind?

0

Hallo,

in den 4 Monaten wurde eine Leistung bezogen: diese heißt Versicherungsschutz, also der Anspruch auf Leistungen im Leistungsfall (z.B. Schwerverletzt nach einem Verkehrsunfall als Fußgänger, Feststellen eines bösartigen Tumors ...). Die Krankenkasse hätte dann alle notwendigen Behandlungskosten übernommen. Als Gegenleistung für dieses Anrecht sind jetzt für 4 Monate Beiträge nachzuzahlen.

Das Gleiche gilt auch für Obdachlose.

Da jeder in Deutschland zu einer Absicherung im Krankheitsfall verpflichtet ist, gilt dies auch für Einkommenslose und Obdachlose.

Gruß

RHW

Also ist man quasi als Nicht-Mitglied bei keiner Krankenkasse trotzdem versichert? Warum heißt das dann Versicherungspflicht und nicht automatischer Versicherungszwang? Als ich dem Alg2-Sachbearbeiter erzählt habe, dass ich in den 4 Monaten nicht versichert gewesen bin, meinte er, ich hätte im Krankheitsfall alle Kosten selbst übernehmen müssen, also nix mit Krankenkasse. Was ist denn nun richtig?

0
@KlausS254

Der Betreffende und die Krankenkasse glauben zunächst, dass man nicht versichert ist. Wenn die Krankenkasse alle Informationen vorliegen hat, wird von der Kasse rückwirkend festgestellt, dass man versichert war/ist.

Der AlgII-Sachbearbeiter ist Experte für Alg II. Im Bereich der Krankenversicherung irrt er hier.

Warum heißt es Tempolimit und nicht Tempozwang. In der Stadt darf man höchstens 50 fahren.

0

Was passiert, wenn ich die Krankenversicherung nicht zahle?

Hallo. Habe mich letztes Jahr nicht Arbeitslos gemeldet und soll nun eine hohe Summe an so ein Versicherungsunternehmen zahlen. Was passiert eigentlich, wenn ich nun einfach nicht zahle?

Und wieso wird dieser Dreck freiwillige Krankenversicherung genannt? Freiwillig habe ich mich ganz sicher nicht versichern lassen!

...zur Frage

2 Monate lang nicht krankenversichert sein?

Hallo, Ich mach zur zeit ein Praktikum, das geht aber nur noch bis zum 31.07. (bin derzeit noch über die Firma versichert) und mein Studium beginnt aber erst ab dem 15.10. Ich weiß, dass eine Versicherungspflicht besteht. (Meine Mutter ist privat versichert, ich kann mich also auch nicht gesetzlich über meine Mama versichern) Aber was ist wenn ich mich die 2 Monate einfach nicht versichere? Muss ich die beiträge dann nachträglich zahlen, oder muss ich unter Umständen dann sogar noch mehr nachzahlen, als wenn ich mich nun 2 Monate lang freiwillig versichere (was mich mal eben 140€/Monat kosten würde) ?? Mein Freund sagte nämlich, dass er letztes Jahr ohne dass er es wusste 2 Monate nicht versichert war, und er nichts nachzahlen musste. Danke für die Antworten.

...zur Frage

Krankenversicherung: Kostenübernahme vergangener Operation (war nicht versichert) wenn ich mich jetzt neu versichern lasse?

Ich bin seit 3 Jahren nicht Krankenversichert, war vorher bei der Barmer GEK. Letztes Jahr hatte ich eine OP, die ich aus eigener Tasche bezahlt habe. Wenn ich mich jetzt neu versichern lasse, muss ich ja alle Beiträge der letzten 3 Jahre nachzahlen. Wird dann auch rückwirkend die Operation übernommen?

Grüße

...zur Frage

Krankenkasse Selbstständige Beiträge nicht bezahlt Zwangsabmeldung des Gewerbes

Hallo,

ich habe einige Monate meine Beiträge zur Krankenkasse nicht bezahlen können. Nun droht die Krankenkasse dass sie mein Gewerbe ABMELDET. Wie kann die Krankenkasse ohne WEiteres mein Gewerbe abmelden? Ich bin bei der Techniker KRankenkasse ein sog. freiwillige Mitglied. Was für ein Witz freiwillig - man ist gezwungen Mitglied zu sein egal ob man zahlen kann oder nicht. Man muss zahlen oder man wird auf Hartz IV abgeschoben.

...zur Frage

Kann die gesetzliche Krankenkasse einen arbeitslosen verbieten versicherungslos zu sein und ihn zwingen weiterhin freiwillig versichert sein zu müssen?

Hallo, Ich war eine Zeit lang beim Arbeitsamt arbeitslos gemeldet und gleichzeitig gesetzlich krankenversichert. Anschließend habe ich mich aus dem Amt selbständig abgemeldet ,habe dann auch keine Leistungen mehr bezahlt bekommen und aus meinem Ersparten gelebt. Anschliessend gab es eine Phase von 6 Wochen wo ich weiterhin arbeitslos war aber nicht mehr beim Arbeitsamt gemeldet. Also weder das Amt noch ein Arbeitgeber trug die KV kosten. Jetzt habe ich mich mit meiner alten Krankenkasse (DAK) in Verbindung gesetzt und die behaupten ich müsse mich für den Zeitraum der letzten 6 Wochen als ein freiwillig Versicherter Gebühren zurückzahlen und in Zukunft ebenfalls weiterhin bei denen ,,freiwillig" versichert sein. 1. weil man in Deutschland egal was versichert sein muss. 2. Wegen einer angebliche18 monatigen Bindungfrist an die gesetzliche Krankenkasse. ( d.h. man darf 18 monate die krankenkasse nicht wechseln/kündigen und bei mir wäre das nicht vorbei gewesen)

Meine Fragen jetzt. Darf die gesetzliche Krankenkasse rückwirkend für die 6 Wochen mich als freiwillig Krankenversichert einstufen und Gebühren zurückverlangen? Darf die Krankenkasse mich auch weiterhin zwingen bei denen freiwillig versichert zu sein obwohl ich arbeitslos bin und aus meinem Ersparten lebe. Oder kann ich einfach aus der Krankenkasse aussteigen und überhaupt nicht mehr Krankenversichert sein?

...zur Frage

Ich brauche eine Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse bin aber familienversichert?

Hallo :),

ich bin gerade ein wenig überfordert. Momentan bin ich noch Familienversichert. Für meinen zukünftigen Arbeitgeber (Im Rahmen der Ausbildung) benötige ich aber eine Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse, die jedoch nicht an mich ausgestellt werden kann, da ich kein "Mitglied" der Krankenkasse bin.

Was soll ich machen bzw. benötige ich in diesem Fall überhaupt eine Mitgliedsbescheinigung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?