Versicherungsfrage bei Falschparkendem Fahrzeug

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Auch gegen ein falsch geparktes Fahrzeug darf man nicht fahren. Wenn es den weg blockiert, darf man eben nicht fahren. Das andere Fahrzeug muss dann evtl. abgeschleppt werden.

nein, der halter des parkenden Fahrzeuges trägt hier keine Mitschuld, es sei denn es war extrem dunkel oder so,und das fahrzeug war nicht ordnungsgemäß gesichert... auch auf der Autobahn gilt der Grundsatz, dass der verkehrsteilnehmer nicht mit stehenden fahrzeugen rechnen muss, deshalb hat z.b. der fahrer eines Fahrzeuges, das eine Panne erleidet, dafür sorge zu tragen, dass die gefahrenstelle abgesicehrt wird.

aber kommen wir zurück zum "normalfall" fakt ist, das fahrzeug steht, und damit trägt der fahrer und oder halter auch keine mitschuld aneinem Unfall.. immerhin hätte die schwester ja aufpassen können wo sie hin fährt...

lg,Anna

Nein, er trägt keine Mitschuld.

Wenn das Auto abgestellt ist, geht von ihm keine Betriebsgefahr aus. Sollte logisch sein, wenn das Auto "ausser Betrieb" ist.

Auch von einem Verschulden ist nicht auszugehen, da ja niemand gefahren ist. Deine Schwester muss eben aufpassen, wo sie hinfährt.

Allenfalls wegen des Parkverstoßes muss sich der Unfallgegner verantworten. Dieser wird jedoch mit einem kleinen Schein zu erledigen sein.

Das Unrecht eines anderen berechtigt niemanden, selber ein Unrecht zu begehen.

Wenn Ausparken ohne Beschädigung des falschparkenden Fahrzeugs nicht möglich ist, kann man die Polizei bzw. das Ordnungsamt informieren und den Wagen abschleppen lassen.

Auch wenn ich es im Straßenverkehr auch manchmal gerne anders hätte, die Rechtslage ist (leider) so ...

Habe gerade noch mal nachgelesen: Die Gerichte bewerten das offenbar durchaus unterschiedlich, je nach Situation, z. B. je nach dem Grund, weswegen das Halteverbot eingerichtet ist, nach Sichtverhältnissen u. ä. Im für Euch besten Fall könnte der Falschparker eine Teilschuld bis zu 1/3 bekommen ...

0

Grundsätzlich kann auch ein Falschparker Mitschuld an einem Unfall tragen, nämlich dann, wenn das von ihm verletzte Haltverbot insbesondere zu dem Zweck angeordnet wurde, einen solchen Unfall zu vermeiden. Die Haftungsquote des Falschparkers wird in solchen Fällen mit etwa einem Drittel angesetzt.

Ein Beispiel dafür ist das folgende Urteil:

https://openjur.de/u/154425.html

Vorliegend allerdings (Ausparken) ist eher nicht mit zu rechnen, dass der Falschparker mithaften muss.

Das würde ich von der Polizei oder mit einem Anwalt klären. Könnte mir aber vorstellen, das er eine Mitschuld trägt.

Aufgrund welcher Gesetzesgrundlage?

0

Die Polizei klärt keine Schuldfrage, aber Versicherungstechnisch kann der Falschparker mit zur Verantwortung gezogen werden. Laut Bußgeldkatalog kostet der Unfall 30€ für den der gegen das andere Fahrzeug gefahren ist und für den Falschparker kann es auch teuer werden, je nachdem ob Parkverbot oder Halteverbot und wie lange er dort stand. Für das letztere braucht man aber einen Zeugen.

Inwiefern soll ein Fahrzeughalter Schuld haben, wenn er sein Fahrzeug überhaupt nicht bewegt hat?

Dann hätte ein Verkehrsschild auch "Schuld" wenn man dagegen fährt.

2
@DerHans

Wer falsch parkt und ein Knöllchen bekommt, wurde auch zur Verantwortung gezogen. Und wie schon gesagt, könnte die Versicherung vom "Falschparker" auch ein paar Prozent einstreichen. Oder?!

0

Das stehende Kfz trägt nie und nimmer schuld

2
@martin197575

Wer falsch parkt und ein Knöllchen bekommt, wurde auch zur Verantwortung gezogen. Und wie schon gesagt, könnte die Versicherung vom "Falschparker" auch ein paar Prozent einstreichen. Oder?!

0

Die, die pauschal der Meinung sind, dass der Fahrer eines abgestellten KFZ nicht Teillschuld haben kann, liegen absolut falsch. Regelmäßig wird ihnen Teilschuld, meist 25-40 % anghangen! Allerdings bei einem Unfall mit dem fließenden VErkehr. Ob das bei so einem Parkrempler auch der Fall sein kann???? Denn deine Schwester hätte ihn dann eben rausklingeln müssen oder abschleppen lassen müssen. Anwalt fragen! Die VErsicherung hilft auch weiter.

Wenigstens Einer weiss dass man für Falschparken bei einem Unfall eine Teilschuld erhalten kann.

1
@JotEs

Danke für das Lob! Aber JotEs und Redhood haben ähnliches auch schon vor mir gepostet!

0

Gegenfrage: darf man dich erschießen, wenn Du im Weg stehst - wo Du nix zu suchen hast ?

Warum? Deine Schwester ist ihm rein gefahren egal wo das Auto steht.

Natürlich nicht! Das sind rechtlich voneinander unabhängige Sachverhalte

Wenn es so gewesen wär, dass er sie so zugeparkt hat, dass sie das Auto nicht herausbekommen hätte, dann ist es besser, die Polizei zu rufen und den Abschleppdienst dazu.

Aber so ist sie dann Schuld, auch wenn er eben im Parkverbot stand.

Normalerweise nicht. Du kannst doch nicht einfach Fahrzeuge rammen, nur weil die im Parkverbot stehen. Dann hätte Ich schon lange, einen Rammbock am Fahrzeug.

trägt er dann nicht mitschuld?

Nein, ganz sicher nicht!

Nur für das Falschparken muss er sich verantworten!

Er ist Schuld, dass er im Parkverbot steht (und dafür wird er auch bestraft), aber nicht dafür, dass deine Schwester eine Ausrede sucht weil sie nicht ausparken kann.

Was möchtest Du wissen?