Versicherungsfachmann Quereinsteiger TIPPS!

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist genau der Werdegang, den alle Außendienstler in der Assekuranz machen (müssen). Das ist heute vorgeschrieben. In der Regel gelten die ersten 6 Monate als Probezeit. Bis dahin stellt sich heraus, ob du für den Beruf geignet bist. Wenn das nicht der Fall ist, trennt man sich. Dann ist aber auch keine Porzellan zerbrochen. Das akzeptiert jeder (auch in anderen Branchen, dass das nichts für jeden ist. Mein Spruch ist immer gewesen: Wenn es so einfach wäre, wie Butter verkaufen, dann würde es auch so bezahlt. So ist die Verdienstspanne nach oben offen. Gute Verkäufer verdienen häufig mehr, als ihre Chefs, die aber ihre Qualifikation in der Führung besitzen.

Dass die Branche einen schlechten Ruf hat, liegt nur daran, dass (immer noch) zu viele da mit mischen dürfen, die von nichts eine Ahnung haben.

Ich wünsche dir einen guten Start.

Wenn du eine seriöse Firma hast, die dir dieses Gehalt zahlt, warum nicht. Du kannst nichts verlieren - nur lernen. Ich habe auch einmal so angefangen, dachte mir, na ja, wenn es nichts ist, hast du Einiges gelernt, Geld verdient und weisst mehr über dich. Inzwischen mache ich den Beruf erfolgreich 13 Jahre - inzwischen aber nicht mehr bei einer Versicherung. Es ist einer der interessantesten Berufe, wenn er zu einem passt auch ein Beruf, in dem man gut Geld verdienen kann und wenn man im Kundeninteresse arbeitet, bekommt man auch hier viel positive Rückmeldung. Und die Berufschancen sind genial gut. Image? Ist das wirklich wichtig? Das musst du selbst entscheiden

Habe mir eben die Aussagen der einzelnen Antworter durchgelesen. Hans hat da völlig Recht, Du bekommst nichts geschenkt und musst in jeder Assenkuranz das selbe Prozedere durchlaufen. Ich selbst habe vor ca. 30 Jahren die Branche verlassen, da mir auffiel, dass die Ausbildung nur die halbe Wahrheit ist. Oft sind es die Ausbilder, welche die Nachteile eines Produktes unter den Tisch fallen lassen. Nach dem Motto: Was Du nicht weißt kann Dich auch nicht belasten. Ich weiß, dass sich vieles in der Zwischenzeit geändert hat und wünsche Dir, dass Du bei einer seriösen Gesellschaft bist, welche nicht nur Ihre Kunden, sondern auch Ihre Mitarbeiter über den Tisch zieht. Ich kenne da leider nur zu viele welche erst gegründet wurden und mehr als fragwürdige Produkte vertreiben.

Also dann mal los und viel Glück!

Was ist der Unterschied zwischen einem Versicherungskaufmann/frau und

einem "Kaufmann/-frau - Versicherungen u. Finanzen Fachrichtung Versicherung" ? Gibt es gravierendeUnterschiede? Oder wurde einfach mal wieder ein neuer Begriff kreiert?

...zur Frage

Was macht ein Jurist als Unternehmensberater?

man kann ja Jura studieren und anschließend als Unternehmensberater tätig werden, allerdings verstehe ich nicht ganz was man dann macht. also klar man berät Unternehmen, aber in welcher Hinsicht? nur in juristischer Hinsicht oder auch in finanzieller, etc.? und gibt es auf diesem Wege Möglichkeiten, Manager zu werden oder managementaufgaben zu übernehmen?

...zur Frage

Volksfürsorge/ Generali Vertriebsassistent?

Hey zusammen,

habe ein Jobangebot von der Generali Versicherung als Vertriebsassistent bekommen. Vertriebsassistent= Angestellter Außendienst, 15 monatige "Ausbildung" um den Versicherungsfachmann zu erlangen, Bruttogehalt knapp 2000€ . Habe mich im Netz etwas schlau gemacht und wurde auch des Öfteren mit dem Unternehmen Volksfürsorge, welches von der Generali geschluckt wurde konfrontiert. Weitere Suchergebnisse ergaben auch schlechte Berichte über das Angestelltenverhältnis bei der ehem. Volksfürsorge. Begriffe wie - Provisionsrückzahlung bei Ausscheiden, - Festgehalt wird nach 15 Monatiger Ausbildung geringer bzw erlischt komplett .. sind nicht untypisch. Das ganze verunsichert mich nun extrem zumal o.g auch nur in Verbindung mit der Volksfürsorge gebracht wird- die es ja heute nicht mehr gibt!

Meine Frage: Schlummert im Unternehmen Generali immernoch dieser Volksfürsorge- Gedanke, dass man Mitarbeiter ständig unter Druck setzt und nur zum Nachteil des Mitarbeiters agiert?? Ich muss dazu auch erwähnen, das o.g Berichte aus dem Jahre 2010 bis 2013 stammen. Meint oder Wisst ihr, ob oder wie das heute gehandhabt wird als VA bei der Generali?

Über Informationen oder Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen ansonsten allen einen schönen Abend.

Nette Grüße

...zur Frage

Pizzeria übernehmen?

Ich habe die Möglichkeit eine Pizzeria zu übernehmen. Fakten: die Pizzeria ist in einem gemieteten Objekt, das heißt ich kaufe ihm theoretisch nur die Gerätschaften ab. Miete beträgt ca. 540€ warm. Kühlhaus vorhanden, der laden ist ca. 60qm groß mit riesiger Halle die aber glaube nicht dazu gehört... Umsatz hat er ca. 8-10.000 im Monat und Ausgaben mit zweitkoch und Fahrer der momentan ich bin Ausgaben von ca.4-5.000€.

Auf was muss ich alles achten beim Kauf weil ich kaufe ja nicht die Immobilie mit sondern nur den kundenstamm und die Geräte...

Pizzaofen, kühltheke, Gas kochfeld, Kühlhaus, abzugshaube usw halt alles was in eine Pizzeria gehört, der Zustand ist noch gut. ..

Ich arbeite seit 8 Jahren in verschiedenen pizzarien ich Kann pizzateig und Pizzen selbst machen kochen kann ich eh gut,...

Auf was muss ich achten?
Sollte ich den Steuerberater auch mit übernehmen?
Ich würde die pizzaria mit meiner Lebensgefährtin führen. Einer fährt der andere kocht backt etc.

Was wäre pauschal ein guter Betrag?

...zur Frage

Was verdient ein fachwirt für versicherungen und finanzen netto?

Was verdient man ungefähr

...zur Frage

Welche Versicherungsgesellschaft für Nebenberufliche vermittler? Frage an die "Kollegen"....

Hallo Zusammen; Ich bin in 2003 aus meinem Alten Job in die Versicherungsbranche gewechselt, Ausbildung zum Versicherungsfachmann (BWV) in 2004, bis letztes Jahr für einen namhaften Münsteraner Versicherer tätig. Aufgrund verschiedenster Differenzen trennte ich mich im Juni 2011 vom Unternehmen und wechselte aus privaten Gründen wieder in meinen alten Job (IT Support). Ich möchte das Versicherungsgeschäft nun aber gerne nebenberuflich weiterführen (Agenturpartner etc.), habe diesbezüglich auch einige Angebote. Nach dem "aussortieren" blieben nun noch 3 Gesellschaften übrig, mit denen einne Zusammenarbeit in die Engere Wahl gezogen wird. Als da wäre:

AXA, ERGO, HUK Coburg.

Ich benötige eine Entscheidungshilfe aus Sicht von Vermittlern, Nebenberuflern, Maklern etc. . Gibt es da evtl. Erfahrungswerte o.ä. ?

Freue mich auf Antworten. Gruß Mike

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?