Versicherungsfachmann gehalt 50.000€?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

oft werden bei solchen Beträgen Begriffe bewusst oder unbewusst verwechselt:

  • Ist es ein Angestellter oder Freiberufler? Der Freiberufler kommt auch für alle betrieblichen Kosten auf: Büromiete, Angestellte und auch Putzfrau, Anzeigen in Zeitungen und im Internet, Kauf von Adressen ....

http://de.wikipedia.org/wiki/Leadgenerierung

  • Bei Provisionen ist die Stornoquote ein wichtiger Faktor: die Provision wird zunächst unter Vorbehalt gezahlt. Wenn der Vertrag storniert oder gekündigt wird, ist die Provision ganz oder teilweise zurückzuzajhlen. Es dauert immer eine gewisse Zeit, bis man weiß, ob das erhaltene Geld wirklich behalten werden darf. Aus diesem Grunde gibt es viele ehemalige Versicherungsfachmänner, die größere Schulden haben.

  • Ist es ein Versicherungsfachmann oder ein Versicherungskaufmann?

    .wikipedia.org/wiki/Versicherungsfachmann

Die Einarbeitung zum Versicherungsfachmann dauert 12 bis 24 Monate (teilweise berufsbegleitend). Die Ausbildung zum anerkannten Ausbildungsberuf Versicherungskaufmann (oder Kaufmann für Versicherung und Finanzen) dauert in der Regel 3 Jahre. Dies sind dann dierichtigen Fachleute.

  • Hat die Person, die das Beispiel genannt hat, ein Interesse daran, dass die Tätigkeit als Versicherungsfachmann besonders positiv dargestellt wird?

Gruß

RHW

Er hat nichts genaueres gesagt ob der Freund von ihm Angestellter oder Freiberufler ist, ich denke aber er ist ein Angestellter, und ja er hat es sehr positiv beschrieben, nur im Büro sitzen, Leute anrufen und mächtig Kohle verdienen

0
@MTheBigOne

Danke für den Stern!

Meistens lassen sich später nur Punkte beweisen, die im schriftlichen Vertrag genannt sind. In Deutschland herrscht Vertragsfreiheit, so dass in Verträgen alles erlaubt ist, was nicht ausdrücklich ausnahmsweise verboten ist.

0

das klingt für mich nach Strukturvertrieb: AFA, AWD, DVAG, OVB usw. Die arbeiten nach dem Schneeball-Prinzip. Vermutlich will Dein Kumpel mit Dir bereits die nächste Struktur unter sich anbauen. Da lasst mal beide die Finger von. Wenn Ihr in der Versicherungsbranche arbeiten wollt, sind solche Einkommen zwar auch bei seriösen Vermittlern möglich, aber wer schnell viel Geld verdient, macht meist keine sauberen Geschäfte. Wendet Euch lieber an ein Versicherungsunternehmen oder eine namenhafte Versicherungsagentur, wenn Ihr in der Branche arbeiten wollt.

Der Freund hat erzählt. Nur nicht gezählt bei den Kommastellen. Denn wenn der Freund Versicherungskaufmann wäre hättest das geschrieben, bleibt nur das er dort als Telefonist in der Zentrale ist. Da es dort z.Zt. gut läuft , darf er bei 196 Wochenstunden in 3 Monaten Fünftausend Brutto bekommen.= 8,50€/ Std Frag mal nach.

Wechseln in die PKV?

Hallo Leute,

Ich bin momentan als Angestellter (28Jahre) freiwillig in der GKV. Meine Frau ist Beamtin (Lehrerin) bzw. noch in der Referenderiat und in der PKV. Die Vertreter der PKV behaupten, dies ist eine gute Kombi da mein Frau Beamtin ist wären die Kinder später über meine Frau sehr günstig versichert werden und ich würde einiges in der PKV sparen im Vergleich zu der GKV momentan..... Mir ist bewusst, dass er scharf auf die Provision ist. Was sagt ihr leute ??

...zur Frage

Sind Angestellte im öD, Beamten gleichgestellte Personen?

Bin als Angestellter im öD tätig, habe einen Brief von der Deutschen Rentenversicherung bekommen das ich Einwilligen soll das mein Arbeitgeber ihnen Datenübermitteln darf damit Sie festellen können das ich "Beamter/Beamtin oder eine Beamten gleichgestellte Person bin §10a - Einkommensteuergesetz". Ich bin der Meinung das ich nach dem Gesetz zu Beamten gleichgestellten Personen gehöre. Zitat aus dem Gesetz:"Empfänger von inländischer Besoldung nach dem Bundesbesoldungsgesetz oder einem Landesbesoldungsgesetz" Mein arbeitskollege meint aber nein, ist hier ein Jurist oder so der zufällig weiß was korrekt ist ?

...zur Frage

Korruptes Unternehmen?

Unser Team (12 Personen) im Verkauf hat einen Regionenleiter, der kriegt Provision auf unsere Verkäufe. Gleichzeitig verteilt er die Kunden und Potenziale.

Soweit so gut - nun wirds delikat: Seine Frau ist bei uns im Team und verdient komischerweise im Schnitt immer etwa doppelt soviel wie alle anderen - dabei ist zu erwähnen, dass Ihre Verkäuferischen Fähigkeiten sich in keinster Weise von den schlechtesten im Team abhebt. Weiter ist zu erwähnen, dass der monatliche Lohnunterschied teils derart gravierend ist, dass sich teils Teammitglieder darüber Gedanken mache müssen, wie sie Ihre nächste Miete bezahlen können, während sich die Frau des Chefs einen Zweitwagen leistet (bspl.)

Vier von unserem Team (mich eingeschlossen) hatten uns entschieden dem ein Ende zu setzen und das HR mit einem ausführlichen Schreiben informiert und jetzt kommts:

Nichts ist passiert! Wir wurden plötzlich vom Rest des Teams gemobbt. Und wir mussten annehmen, dass Geld im Hintergrund geflossen ist um sich Schweigen zu Kaufen.

was haltet ihr davon? Haben wir falsch resgiert? Gibt es andere Möglichkeiten um dieser Ungerechtigkeit ein für Allemal ein Ende zu setzen?

lg

...zur Frage

Wie viel verdient ein angestellter Immobilienmakler?

Hallo zusammen,

ein angestellter immobilienmakler hat monatlich ca. 1000€ Fixum und bekommt natürlich auf jede Verkaufte Immobilie ca 1/4 % der Provision! Alles gut und schön aber was verdient er dann so ungefähr (in Bayern)

Danke im Voraus!

PS: Ich finde schade dass "immobilienmakler" kein geschützer Titel ist und sich deshalb (auf gut Deutsch) jeder Depp sich diesen Titel geben kann weswegen er auch nicht den besten Ruf hat!

...zur Frage

Angestellte im öffentlichen Dienst

Hallo ihr Lieben,

was verdient ein Lehrer, wenn er nicht verbeamtet sondern einfach nur Angestellter im öffentlichen Dienst ist? Ich habe zwar schon so einen Rechenr im Internet gefunden, aber keine Ahnung, was esmit den ganzen E6, E7 und so auf sich hat und mit den Stufen. Kann jemand Abhilfe schaffen?

...zur Frage

Versicherungen- Gehalt

Hey zusammen!

Ich mache zur Zeit eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann und bin im 2 Lehrjahr! Wie es so ist macht man sich schon früh Gedanken was nach der Ausbildung auf einem zu kommt! Ich kenne die Verdienstmöglichkeiten nach der Ausbildung ( Kundenbetreuer ) bei meiner Gesellschaft ( die möchte ich nicht benennen ). Jedoch würden mich mal die Gehaltsmöglichkeiten bei anderen Versicherern als Kundenbetreuer auch interessieren ( Grundgehalt + Provision )! Kennt da jemand gewisse Zahlen oder hat jemand sogar selbst gewisse Erfahrungen gemacht bei welcher Gesellschaft man gut und weniger gut verdient?? Das interessiert mich sehr, ich hoffe ihr könnt mir helfen!! :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?