Versicherungs Fragee?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Vor einem Jahr hat ein Kolleghe meinen Fernseher umgeschmießen.

Wie hat sich den die Schadensursache zugetragen?

Wenn man diesen Satz so ließt, muss man normalerweise von Vorsatz ausgehen - und dies würde keine Privathaftpflichtversicherung zahlen.

Außerdem ist auch nicht bekannt, ob überhaupt eine Haftpflicht besteht.

Deine Eltern können zivilrechtlich gegen ihn/Eltern klagen - auf Schadenersatz.

Wobei sich allerdings noch die Frage stellt, ist der beschädigte Fernseher überhaupt noch vorhanden?

Fernseher steht kaputt bei mir. Rechnung ist auch noch vorhanden. Er ist beim Laufen an den Fernseher bekommen und er ist umgekippt. Ich habe eine Haftpflicht, aber der Typ nicht.

0
@nesqqq

und wenn dein Kumpel der Meinung ist, dass er in der Wohnung ausgerutscht ist und dadurch den Schaden verursacht hast, ist er aus dem Schneider.

Das wird nichts werden.

Da steht dann Aussage gegen Aussage.

Hake es als Lehrgeld ab, und in Zukunft, verlangst du gleich Schadenersatz und nicht erst nach 12 Monaten.

0

Das ist vollkommen egal, wie das passiert ist. Das kann heute niemand mehr überprüfen. Das versucht dann auch gar keiner mehr

0
@DerHans

Wer sollte es deiner Meinung denn nachprüfen? Der Richter?

0

Wie willst du das denn jetzt nach einem Jahr noch beweisen wollen?

Wer eine Forderung hat, muss sie auch belegen können.

Eine Haftpflichtversicherung würde nach einem Jahr ebenfalls die Regulierung verweigern. Wie soll sie denn den Schaden jetzt noch prüfen?

Da könntest du ja sonst was behaupten.

Hallo,

die gute Nachricht: Deine Ansprüche sind noch nicht verjährt; du kannst sie grundsätzlich demnach noch geltend machen.

Jedoch steht da noch - wie in anderen Antworten schon angeklungen -  die Frage der Nachweisbarkeit im Raum. Sofern die von Dir angeführten Zeugen glaubwürdig den Hergang des Schadens bestätigen, ist dies als positiv zu bewerten.

Dass zwischen Schadeneintritt und - offiziellem - Anspruchstellen nunmehr ein Jahr liegt, verbessert die Situation zwar nicht, ist aber auch kein per-se-Grund, den Anspruch abzulehnen.

Sofern der "Kollege" noch über seine Eltern haftpflichtversichert ist, kann der Schaden zur Prüfung bei der Versicherung gemeldet werden.

Sollte dies nicht der Fall sein (oder der junge Mann den Fernseher absichtlich umgeworfen haben), bleibt immer noch die Möglichkeit, zivilrechtlich gegen ihn vorzugehen. Hier hilft ein Anwalt weiter. Jedoch Vorsicht: Zwar hat bei einem berechtigten Anspruch die Gegenseite i.a.R. auch die Anwaltskosten zu tragen. Wenn dort aber "nichts zu holen" ist, bleibt man auf den Kosten sitzen (außer man hat selber eine entsprechende Rechtsschutzversicherung).

Die bereits gemachten Vorschläge, die Sache bei der Polizei anzuzeigen, bringen in Bezug auf den Schadenersatzanspruch rein gar nichts. Da kann es schon sinnvoller sein, das Gespräch mit den Eltern des Schädigers zu suchen.

Viele Grüße

Loroth

Kann ich das bei der Versicherung noch melden?

Bei welcher? Du hast doch selber geschrieben er hat keine (ich vermute das soll heißen seine Eltern haben keine, denn dort wäre er ja wohl mitversichert). 

Ist aber auch egal, nach einem Jahr würde keine Haftpflichtversicherung noch etwas regulieren.

Mit den Eltern sprechen könnte helfen. Wobei die natürlich NICHT für Schäden durch ihren Sohn haften. 

Wenn er 16. Ist, sollte er noch über seine Familie versichert sein. Diese müssten im Zweifelsfall auch haften. Könnte mir aber auch vorstellen, dass nach einem Jahr nicht mehr viel zu erreichen ist, auf dem rechtlichen weg.

Diese müssten im Zweifelsfall auch haften.

Wer die Familienhaftpflichtpolice? Die haften nicht, die würden höchstens die Haftung übernehmen.

Und nein die Eltern haften auf keinen Fall.

1

Also: Er ist 16, somit - wenn überhaupt - über die Eltern in der PHV versichert.

Da er den schaden melden müsste, bzw. seine Eltern kannst Du da nichts tun ausser:

Bei den Eltern melden (aufgrund des Jargons geh ich davon aus das das nix bringt).
Zu einem Anwalt gehen. Du bist wahrscheinlich auch unter 18, brauchst also deine Eltern dafür. Aber da er ja nicht arbeitet (Schwarzarbeit ist schwer nachzuweisen) und er wahrscheinlich nix pfändbares hat wird Dir das nur Kosten, aber keinen erfolg bringen. Denn der anwalt will dann seine Leistung von Dir bezahlt haben...

Mein Rat: Such Dir bessere Freunde, nicht solche Asis...

Er verdient genug Geld um es mir wiederzugeben. Wo und wann er Schwarzarbeiten weiß ich auch. Hast du noch Tipps?

0
@nesqqq

Geh zu einem Anwalt und lass dich beraten. So wird das sonst nix.

0

.... das kann aber doch passieren, daß einer mal etwas umwirft. Nur, warum sollte er etwas bezahlen müssen?

Ich kann aus der Frage nichts in dieser Richtung lesen.

Wenn dein Kollege nicht haftpflichtversichert ist, gibt es auch keine Versicherung, bei der du den Schaden melden kannst.

versicherungen akzeptieren auch nur schadensmeldungen von versicherten

nicht von den geschädigten, wenn der versicherte dazu nichts sagt

0

Zur Polizei gehen und anzeigen sowas darf man nicht machen wegen Zerstörung fremder Sachen und dazu noch großes versprechen nicht einhalten und beleidigung

Die Polizei hat damit nichts zu tun!

0

doch das ist Sachbeschädigung und er kann dafür verhaftet werden

0
@ScarlettStar

und er kann dafür verhaftet werden

Was für ein gequirrlter Schwachsinn!

1

hä klar er hat es kaputt gemacht das ist Sachbeschädigung und wenn er kein Ersatz kauft kann er angeklagt werden

0

Wenn er nicht versichert ist, welcher Versicherung willst du das denn melden?

nein, du musst an ihn gehen, er hat keine versicherung und du könntest bei der auch nichts machen, wenn er eine hätte

du musst an ihn direkt gehen, wegen schadensersatz

Kann ich Schadensersatz bei der Polizei melden?

0
@nesqqq

nein, das ist zivilrecht, entweder selbst oder du musst einen anwalt nehmen

0

Geh zur Polizei und gib ihm ne Anzeige wegen Sachbeschädigung und Bedrohung.

Was möchtest Du wissen?