Versicherung und monatl. Gehalt bei kurzfristiger Beschäftigung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

1. Ich habe schon vorher in einer "geringfügigen Beschäftigung"
gearbeitet. Zählen diese Arbeitstage auch zu den oben genannten 70 oder
nicht, da es ja keine "kurzfristige Beschäftigung" war?

Liebe/r ananas191,

du mußt unbedingt unterscheiden zwischen einer geringfügigen und einer kurzfristigen Beschäftigung! Die geringfügige Beschäftigung, auch 450-Euro-Minijob genannt, ist seit 2013 rentenversicherungspflichtig, jedoch nicht steuerpflichtig, falls dein Arbeitgeber die 2% Pauschalsteuer übernimmt. Die Bruttojahreseinkommen-grenze beträgt hier 450 € x 12 Monate 5.400 € im Jahr!

Bei der kurzfristigen Beschäftigung, auch kurzfristiger Minijob genannt, gilt laut der minijob-zentrale.de folgendes:


Kurzfristiger Minijob


Eine kurzfristige Beschäftigung liegt vor, wenn die Beschäftigung von
vornherein auf nicht mehr als drei Monate oder insgesamt 70 Arbeitstage
(bis 31. Dezember 2014 sowie ab 1. Januar 2019: zwei Monate bzw. 50
Arbeitstage) im Kalenderjahr begrenzt ist und nicht berufsmäßig ausgeübt
wird. Die Höhe des Verdienstes ist dabei unerheblich.


Von dem Drei-Monats-Zeitraum ist auszugehen, wenn der Minijob an
mindestens fünf Tagen in der Woche ausgeübt wird. Bei Beschäftigungen
von regelmäßig weniger als fünf Tagen in der Woche ist auf den Zeitraum
von 70 Arbeitstagen abzustellen.

Im Gegensatz zur geringfügigen Beschäftigung ist die "kurzfristige Beschäftigung" bzw. der kurzfristige Minijob sozialversicherungsfrei, jedoch nicht steuerfrei. Die Verdiensthöhe spielt hier keine Rolle (z.B. als Ferienarbeit mit max. 3 Monaten Dauer, oder eben max. 70 Arb.tage im Kalenderjahr!), nur wegen dem evtl. Einbehalt einer Lohnsteuer, welche jedoch im Folgejahr vom Finanzamt durch eine Einkommensteuererklärung in der Regel rückerstattetwerden, falls keine weiteren Einkommenarten vorliegen ;-)

Ergo wird eine geringfügige Beschäftigung, auch wenn diese nur kurze bestanden hat, nicht auf deine kurzfristige Beschäftigung angerechnet!


Gruß siola55
 Nachzulesen in der minijob-zentrale.de unter
Mi­ni­jobs im ge­werb­li­chen Be­reich bzw. in dem Link hier:
www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/06_kurzfristiger_mj/node.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von annanas191
30.05.2016, 12:53

Vielen Dank! Sehr Hilfreich!

0
Kommentar von siola55
30.05.2016, 12:53

 2. Ich habe mich schon ein bisschen informiert und stimmt es, dass das monatliche Gehalt nicht auf 450 €, wie bei einer "geringfügigen Beschäftigung" begrenzt ist?

Ja ganz korrekt - die Verdiensthöhe ist unbegrenzt bei der kurzfristigen Beschäftigung, auch kurzfristiger Minijob genannt z.B. als Ferienjob ;-)

1
Kommentar von siola55
30.05.2016, 12:57

3. Wie sieht es, auch bezogen auf die vorherigen Fragen, mit den
Vericherungen aus? (Ich bin mit bei meinen Eltern familienversichert,
aber während des Arbeitsverhältnisses noch kein Student)

Hier sollten sich deine Eltern bei ihrer Krankenkasse erkundigen, ob die kostenlose Familien(kranken)versicherung auch bei deiner kurzfristigen Beschäftigung gilt. Kannst ja schon mal googeln nach:

Name der KK der Eltern, Leistungen, Familienversicherung

1

Diese Befristung auf 70 Tage im Kalenderjahr, gilt nur ein mal.

Du kannst also nicht bei verschiedenen Arbeitgebern jeweils eine solche Beschäftigung eingehen.

Sobald die 70 Tage überschritten werde, wird das dann automatisch eine versicherungspflichtige Beschäftigung. Deshalb die Frage des Arbeitgebers.

Dieser ist nämlich für die ordnungsgemäße Abführung der Sozialbeiträge HAFTBAR.

Die geringfügige Beschäftigung bis 450 € ist unabhängig davon und wird anders abgerechnet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von annanas191
30.05.2016, 12:35

Dankeschön! 

Da ich vorher aber noch keine kurzfristige Beschäftigung hatte und dieser Arbeitszeitraum die 70 Tage nicht überschreitet, sollte es ja keine Probleme geben, oder? 

1
Kommentar von siola55
30.05.2016, 13:01

Du kannst also nicht bei verschiedenen Arbeitgebern jeweils eine solche Beschäftigung eingehen.

Ja klar doch, solange er die 3-Monatsfrist bzw. die 70-Tage-Frist nicht überschreitet ;-)
siehe hierzu die minijob-zentrale.de:

Mehrere kurzfristige Minijobs

Bei der Prüfung, ob die Zeiträume von drei Monaten oder 70
Arbeitstagen innerhalb eines Kalenderjahres überschritten werden, sind die Zeiten mehrerer aufeinander folgender kurzfristiger Minijobs ohne Rücksicht auf die Höhe des Verdienstes zusammenzurechnen.

usw.

Lieber DerHans, da bist du mal wider nicht up to date...

0
Kommentar von siola55
30.05.2016, 13:04

Die geringfügige Beschäftigung bis 450 € ist unabhängig davon und wird anders abgerechnet...

... lieber DerHans, da stimm ich dir voll zu ;-)

0

Was möchtest Du wissen?