versicherung prozente übernehmen vom verstorbenen vater

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nach 15 Jahren wird das nix mehr werden, die entsprechenden Unterlagen werden wohl nicht mehr bei der Versicherung existieren.

Du kriegs da nichts weil man sich sofort darum bemühen muß und die Prozente nach ein bis zwei Jahren weg sind und für immer verfallen sind die sind weg das hätte man bei Lebzeiten regeln müssen oder man schreibt die Versicherung an ob da noch was ist aber da mach ich Dir wenig Hoffnung das geht alles Automatisch . Versicherungen sind da hart Du hastest seinem Vertrag übernehmen müssen und ihn nach ein paar Jahren überschreiben müssen was dann auch Prozente kostet WEG IST WEG

Also erstmal, irgendwer schrieb hier so einiges falsch. Richtigstellung : Der Vertrag verliert nicht jedes Jahr ein SF. Und man muß nicht das Fahrzeug mitgenutzt haben. Man muß nur ein gerades Verwandschaftsverhältnis haben oder Ehepartner oder im selben Haushalt eine Partnergemeinschaft haben, kann auch gleichgeschlechtlich sein.Also vom Vater auf den Sohn, kein Problem. Aber nach so langer Zeit, wird das nicht mehr gehen, denn der Vater ist schon länger als 7 Jahre verstorben, somit ist ein SF übertrag meist nicht mehr möglich. Manche Versicherer heben Daten auch 10 Jahre auf. Aber wegen des Datenschutzes darf es nicht länger sein. Wäre es aber trotzdem möglich, würdeste Du nur die SF Jahre bekommen, die Du selber fährst. Also ein Jahr Führerschein, höchstens 1 SF. Die 20 Jahre würdest Du nicht kriegen, nur die selber gefahrenen Führerscheinjahre. Ich arbeite bei ner Versicherung.

Das war nicht irgendwer, sondern ich und dann empfehle ich mal z.b. das hier als Lektüre:

http://www.kfz-versicherungen.cc/ratgeber/schadenfreiheitsklasse-uebertragen.html

Alternativ, vielleicht mal einen internen Weiterbildungskurs bei deinem Arbeitgeber ;-)

2
@gonzo338

Habe den Link gelesen. Lieber Gonzo, am besten ist es, beim eigenen Versicherer nachzufragen, denn in dem Link steht, dass oftmals VR den SF nicht übernehmen. Also scheint es richtig, dass es tatsächlich VR gibt, die dies so handhaben. .ebenso ist diese Aussage nicht oder nicht immer richtig: > Zitat : Prinzipiell muss die Person, die die Schadenfreiheitsklasse zu sich übertragen haben möchte, auch darlegen können, dass sie das Fahrzeug überwiegend bzw. regelmäßig genutzt hat Zitat Ende, ist bei dem VR bei dem ich arbeite auch nicht so, ich kenne es auch nicht so. Darum ist die Aukunft aus diesem Link was zumindest meinen VR angeht, so auch nicht wahr. MfG.

0

Erst mal danke für die ausführliche Antwort . Habe noch eine frage dazu du sagst man muss nur verwand sein gibt es dann eine Möglichkeit die Prozente Von einem Onkel oder einer Tanten zu nutzen.

0
@Chikkoo

Frage am besten Deinen Versicherungsmann/Frau. Bei uns geht Onkel Tante nicht, wohl aber Bruder, Schwester, Ehepartner Lebenspartner,. So wie sich das aus Gonzo s Link herausliest, gibt es einige Unterschiede. Also da Du aber noch nicht so lange fährst, rate ich Deine Eltern zu fragen, auf ihren Namen zu fahren, und ab dem 25 Lebensjahr erst einen SF Übertrag zu machen.

0

Also das wird nix werden.

Zum einen verliert ein Versicherungsvertrag auf den kein Fahrzeug läuft nach nd nach seinen Schadensfreiheitsrabatt - jedes Jahr in dem er "ruht" geht auch wieder eine SF verloren. Da dein Vater bereits vor 15 Jahren verstorben ist, wäre der Vertrag theoretisch also 15 SF-Stufen schlechter gestellt als zum Zeitpunkt des Ablebens deines Vaters.

Abtreten eine laufenden Versicherungsvertrages geht nur wenn du das Fahrzeug ebenso wie der Versicherungsnehmer genutzt hast - du die Prozente sozusagen "mitverdient" hast. Da du aber zu der Zeit in der Vater gefahren ist, noch gar keinen Führerschein hattest wird die Versicherung die Übertragung auf dich verweigern.

Und last not least, kannst du nur so viele Prozente "übernehmen" wie du dir selbst hättest verdienen können. Nach einem Jahr Führerschein wärest du also "lediglich" in der SF 1 auch wenn der Vertrag den du übernimmst in SF 20 gewesen war.

Ich weiß, dass du das nicht gerne hörst, aber so ist es leider.

Das sieht sehr schlecht aus, da die Versicherungen die Prozente nach ein paar Jahren (3-7) verfallen lassen, wenn keine Anmeldung eingeht...für dich gilt befürchte ich genau dies...aber sprich doch mal direkt mit deiner Versicherung!!

Bei den meisten Versicherern verfällt die Vesicherungsstufe wenn man nicht innerhalb von 7 Jahren dort ein Auto anmeldet. Hab ich hier schriftlich von der Allianz liegen.

Was möchtest Du wissen?