Versicherung privat

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich möchte mich bald selbständig machen als Promoter für einige zeit.   

Hey Elmir1990, falls du den Zusatz "für einige Zeit" ernst meinst, dann schlage ich dir unbedingt eine freiwiillige Mitgliedschaft bei der AOK, TK usw. oder sonstige gesetzliche Krankenkassen incl. der BKK (Betriebskankenkassen) vor wg. einer evtl. nur kurzfristigen Mitgliedschaft!

Gruß siola

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei der freiwilligen Krankenversicherung gibt es mehrere Dinge zu beachten.

Als erstes kommt natürlich der Gesundheitszustand. Wenn irgendwelche Vorerkrankungen da sind erheben private Krankenversicherer Mehrbeiträge.

Als zweites muss man auch seine weitere Lebensplanung mit einbeziehen. Hat man vor zu heiraten? Besteht Kinderwunsch? Das alles spielt eine Rolle, wer sich wann wo versichern kann oder muss. Und schlussendlich gehts dann dabei um Beiträge.

Ich empfehle da wirklich einen Versicherungsmakler oder einen Versicherungsvertreter mit zusätzlichen Krankenspezialist (fast jede Kompositversicherer hat einen Krankenspezialisten, der sich da wirklich gut auskennt) aufzusuchen. Dort soll wirklich mal durchgerechnet werden, was kostet der Spass im Fall X. Wieviel muss ich zahlen, wenn ich meine Kinder versichern muss? Und so weiter.

Und auch die Tarife müssen wohl überlegt sein. Es ist nicht immer sinnvoll in einen zu billigen Einsteigertarif zu gehen. Denn die Zeit hat gezeigt, dass diese in den Folgejahren (auch wenn es mal zwei Jahre Beitragsgarantie gibt) extrem teuer werden können.

Insgesamt ist es für junge Selbständige oftmals sinnvoll, Tarife mit "normalen" Kassenleistungen und höheren Selbstbehalte zu wählen. Krank machen können sich Selbständige nicht wirklich leisten und Wahlleistungen wie Chefarzt oder Einzelzimmer kann man sich auch bei Bedarf direkt vom Krankenhaus holen (sprich privat dafür zahlen). Nur wenn man vor hat oft und lange krank zu sein und auch öfter das Bett im Krankenhaus aufzusuchen, sollte man diese Leistungen hinzunehmen und den Selbstbehaöt niedrig halten.

Und nciht vergessen, als Selbständiger muss auch noch eine vernünftige Altersvorsorge bezahlt werden. Das muss man auch bei den monatlichen Belastungen bedenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von siola55
28.11.2013, 15:22
Bei der freiwilligen Krankenversicherung gibt es mehrere Dinge zu beachten. 

Sorry, du meinst hier wohl die PKV, die privaten Krankenversicherungen!!!

Als freiwilliges Mitglied kannst du auch bei jeder gesetzlichen bzw. Ersatz-Krankenkasse eintreten!

0

Hallo,

welche Krankenversicherung besteht denn bisher: eine kostenlose Familienversicherung über die Eltern in einer gesetzlichen Krankenkasse? Oder eine private Krankenversicherung (selber oder über die Eltern)?

Bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung?

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elmir1990
30.11.2013, 01:46

Jetzt bin ich über meine Eltern versichert und die Ausbildung ist auch vorbei seit 2 Jahren.

0

Als Versicherungsmakler kann ich nur sagen - wer nicht fürs Alter kräftig spart, sollte unbedingt die Finger von der privaten Vollversicherung lasssen! Besser freiwillig gesetzlich versichern und wer will, noch eine private Zusatzversicherung dazu. www.prima-versicherung.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elmir1990
02.12.2013, 17:42

Es ist eine gesetzliche Krankenversicherung die über meine Eltern läuft.

0

Um welche Versicherung geht es denn eigentlich genau? Private Haftpflicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elmir1990
28.11.2013, 14:17

Private

0

Was möchtest Du wissen?