Versicherung pausieren?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

wenn man nach denm Auslandsaufenthalt wirde in die Privbatversicherung möchte, sollte man sich bei der Privatversicherung näher über eine Anwartschaftsversicherung (=ruhende Versicherung) informieren. Die Voraussetzungen und die Beitragshöhe ist bei jedem Tarif unterschiedlich. Auf jeden Fall auch schriftlich, unter welchen Bedingungen diese Anwartschaft wieder in eine Vollversicherung umgewandelt werden kann. Was gilt bei einer vorzeitigen Rückkehr aus Neuseeland (krank?)?

Was wird nach dem Auslandsaufenthalt gemacht? Schulbesuch? Studium? Beamtentätigkeit? Arbeitnehmer? ...?

Gruß

RHW

Flitzi3 08.03.2014, 12:20

Danke für deine Antwort! Ich schwanke zurzeit noch zwischen Studium und Beamtentätigkeit. Bei einer Beamtentätigkeit (in meinem Fall: Polizeiausbildung) wäre es denk ich kein Problem, da ich dadurch ja auch in die PKV komme.. Nur beim Studium weiß ich leider garnicht, ob das ginge..

0
RHWWW 08.03.2014, 12:58
@Flitzi3

Wenn zwischen Rückkehr aus dem Ausland und Beginn des Studiums bzw. der Polizeiausbildung eine Lücke liegt, muss man sich in der privaten Krankenversicherung versichern. Die private Krankenversicherung prüft aber anhand von Gesundheitsfragen, wie hoch der Beitrag sein wird (gg. greift auch der Basistarif für ca. 600 bis 700 Euro Monatsbeitrag). Durch eine Anwartschaft kann man die Gesundheitsfragen ausschließen.

Wenn das Studium an einer anerkannten dt. Hochschule vor dem 30. Geburtstag beginnt, wird man automatisch in der gesetzlichen Krankenversicherung als Student pflichtversichert. Wenn man sich eine gesetzliche Krankenkasse ausgesucht hat, erhält man von dieser auch die Bescheinigung für die Einschreibung. Nach § 8 SGB V kann man sich aber innerhalb von 3 Monaten nach Semesterbeginn von dieser Versicherungspflicht auf schriftlichen Antrag befreien lassen. Diese Befreiung ist unwiderruflich!

Wenn man sich als Student von der GKV befreien lässt, ist ein späterer Wechsel in die GKV nur unter bestimmten Bedingungen möglich: Wenn man nach dem Studium eine Arbeitnehmertätigkeit mit mehr als 450 Euro monatlich und weniger als 4462,50 Euro brutto monatlich bzw. 53.550 Euro (beides 2014) jährlich aufnimmt, wird man nach der derzeitigen Rechtslage in der GKV versichert. Wenn man nach Studienende arbeitslos ist, sich selbständig macht oder eine Beamtentätigkeit aufnimmt, kann man nicht in die GKV wechseln. Wenn der Vater Beamter ist, bleibt man bei Wegfall der Beihilfe (z.B. Altersgrenze, Einkommensgrenze) und dadurch wesentlich steigenden PKV-Beiträgen weiterhin in der PKV.

Auch bei Wegfall von Einkommen (z.B. Studentenjob) bleibt man weiter in der PKV.

Ggf. sind zusätzliche Beiträge für eigene Kinder oder den nichtberufstätigen Ehegatten zu zahlen. Wenn man sich als Student von der Versicherungspflicht befreien lässt, kann man als Student nie in die kostenlose Familienversicherung des (späteren) Ehegatten wechseln.

Bei den Leistungen sollte man neben vielen anderen besonders auf folgende Punkte achten:

• Reha/Kur (z.B. nach Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Unfällen ...)

• Zahnersatz gestaffelte Höchstleistunggen in den ersten Jahren

• Hilfsmittel: Katalog der GKV:

.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/hilfsmittel/hilfsmittelverzeichnis/hilfsmittelverzeichnis.jsp

Hilfsmittel erreichen schnell 4- und teilweise 5-stellige Beträge.

• Psychotherapie (Anzahl und Erstattungshöhe, z.B. bei Burnout, Prüfungsstress ...)

• Heilmittel (z.B. Krankengymnastik, Sprachtherapie, Ergotherapie), z.B. nach Schlaganfall

-> Heilmittelarten und Erstattungshöhe

Man kann PKV-Experten auch eine Testfrage stellen: "Kann man nach dem Studium als Arbeitsloser wieder in die GKV zurück?" Wenn die Antwort "ja" lautet, hat der "Experte" noch den Stand von 2008. Seit 1.1.2009 gilt folgende Regelung:

.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__5.html-> Absatz 5a

In der PKV werden notwendige Leistungen in angemessener Höhe erstattet. Was angemessen ist, prüft die Versicherung, wenn man Rechnungen einreicht. Der Leistungserbringer hat aber trotzdem einen Anspruch auf Vergütung. Im Übrigen werden in vielen Tarifen nur schulmedizinisch anerkannte Methoden erstattet.

§5 Absatz 2 und § 4 Absatz 6 PKV-Musterbedingungen:

pkv.de/recht/musterbedingungen/mbkk2009.pdf

Wenn man im Krankheitsfall Probleme mit einem PKV-Unternehmen hat, kann man praktisch nicht mehr wechseln. Jede andere Versicherung wird einen voraussichtlich wegen der Erkrankung ablehnen (oder gravierende Risikozuschläge erheben). In der GKV sind die anderen Krankenkasse verpflichtet, einen aufzunehmen, und man hat ab dem 1. Tag den vollen Leistungsanspruch (ohne Zuschläge).

Vielleicht interessant:

focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/tid-5429/krankenversicherung-zehn-irrtuemer-ueber-die-privatenaid52165.html

bundderversicherten.de/app/download/BdV-PKV-Broschuere.pdf

pkv-ombudsmann.de/

(unter Tätigkeitsberichte sind häufige Beschwerden von PKV-Versicherten aufgelistet)

Die Kosten einer Versicherung bestehen immer aus den gezahlten Beiträgen und den nicht versicherten Leistungen.

Die Entscheidung hat teilweise längere Auswirkungen, als man selber annimmt, und sollte daher sehr gründlich angegangen werden.

Erfahrung eines Studenten mit der PKV:

gutefrage.net/frage/welche-private-krankenversicherung-fuer-studenten--ist-zu-empfehlen

Viel Erfolg bei der richtigen Entscheidung!

Noch Fragen offen?

Gruß

RHW

0

Es gibt eine sog. Anwartschaft, inwieweit die sinnvoll ist hängt aber davon ab, ob du mach dem Jahr die Voraussetzungen für die PKV überhaupt noch erfüllst.

Flitzi3 06.03.2014, 15:34

Ich würde sie noch erfüllen, soweit ich weiß.

Weißt du da mehr drüber? Und ist sowas wirklich so möglich wie ich es beschrieben habe? Das wäre ja zu schön um wahr zu sein :D

0
francis1505 06.03.2014, 15:38
@Flitzi3

Doch, das geht. Hatte ich auch gemacht damals, wobei ich dann dich nicht mehr in die PKV zurückgekehrt bin.

Wie genau das jedoch läuft, weiß ich nicht. Da müsstest du dich tatsächlich mit deiner KV in Verbindung setzen und genaueres besprechen.

0
Flitzi3 06.03.2014, 15:40
@francis1505

Okay, danke dir schonmal für deine Antwort!! :)

Warst du auch im Ausland? Wenn ja, wo denn?

0
francis1505 06.03.2014, 15:43
@Flitzi3

Nein, hab mit arbeiten angefangen und wollte mir ursprünglich die PKV warm halten.

0
Flitzi3 06.03.2014, 15:54

Hab gerade nochmal mit meinem Vater geredet und der meint, dass ich sowas nicht bräuchte, da ich ja bereits in der PKV bin. Und weil ich im Ausland arbeiten will, müsste ich dann trotzdem in die gesetzliche umsteigen..

0

wieso einen geringeren beitrag? willst du in neuseeland nicht zum arzt gehen können, wenn du musst?

Flitzi3 06.03.2014, 15:28

Da hab ich mich schon informiert, Ich hätte da schon ein Angebot. Aber darum gehts jetzt nicht ;)

0

Was möchtest Du wissen?