Versicherung nachzahlung

6 Antworten

Für die kostenfreie Familienversicherung müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. ua verheiratet oder getrennt lebend sein. ab dem Tag der rechtskräftigen Scheidung ist keine Familienversicherung mehr möglich.

hat denn niemand das Scheidungsurteil bei der Kasse eingereicht? riechen kann die Kasse es ja nicht. und eine funktionierende Glaskugel haben Kassen auch nicht.

die Kasse ist berechtigt die Beiträge einzufordern, weil es zum einen seit 2007 Versicherungspflicht in Deutschland gibt, d.h. ohne Versicherung sein gibts nicht mehr. die Krankenkasse darf sogar Beiträge einfordern die bis zu 4 Jahre zurückliegen.

von was hast du seit der Scheidung deinen Lebensunterhalt bestritten? ohne Einkünfte kannst du ja nicht gewesen sein? bei Bezug von Hartz IV hätte das Jobcenter die Beiträge übernommen.

Da gehe ich mal von aus.Ihr seid geschieden und ab diesem Zeitpunkt ist meines Wissens jeder für seine KV selbst zuständig.

Da Ihr nach der Scheidung keine Familie mehr seid, könnt Ihr Euch auch nicht Familienversichern. Bei Bekannten von mir war auch die Situation mit der Scheidung und die Familienversicherung ging nur noch im Trennungsjahr, nach der Scheidung nicht mehr. Ich fürchte, dass Deine KK zu Recht die Beiträge fordert.

Ist die Daimler BKK eine Private oder Gesetzliche Krankenkasse?

Ich bin über meinen Vater dort Versichert. Ich weiß dass es eine Betriebskrankenkasse ist.... aber bin ich nun privat oder gesetzlich versichert?

Würde mich über antworten freuen!

Danke schon im voraus!

Kittens

...zur Frage

Lockere Zahnspange verloren!

Ich bin 14 und bei der BKK Pfalz versichert. Ich habe meine Zahnspange vor kurzem verloren, also den Metallbogen der Außenzahnspange. Gesucht habe ich schon überall, aber ich finde sie einfach nicht. Zahlt das die Krankenkasse oder muss ich das selber zahlen? Und wenn ja, wie viel würde das ungefähr kosten? Danke schon mal!:)

...zur Frage

Meine Krankenkasse hat zu wenig Beitrag berechnet, trotz rechtzeitiger,vollständiger Einkommenauskünfte. Muss ich nachzahlen?

Guten Tag,

seit 2011 bin ich Lehrerin und damit auch Beamtin. Jedoch wollte ich mich aus moralischen Gründen nicht privat krankenversichern. Ich habe jedes Jahr brav meinen Einkommensteuerbescheid an die gesetzliche Krankenkasse gesandt und meine Beiträge stets bezahlt (bzw. abbuchen lassen). Heute bekomme ich Post von meiner Krankenkasse, indem eine neue Berechnung meiner Beiträge seit 2011 aufgelistet ist. Demnach habe ich die Jahre zuvor wohl zu wenig bezahlt. Nun soll ich einen hohen Betrag nachzahlen. Muss ich dafür einstehen, auch wennich immer alle Angaben wahrheitsgemäß und zeitnah abgegeben habe? Ist es nicht Fehler der Krankenkasse, wenn diese die Beiträge falsch berechnen? Zur Berechnung der Beiträge der letzten Jahre wird in besagtem Brief keine Stellung genommen. Mir kommt das recht komisch vor, zumal mein Einkommen für das Jahr 2011 auch falsch angegeben wird (obwohl alle Unterlagen vorliegen). Muss ich also bezahlen?

Im Voraus vielen Dank für Ihre Antwort.

...zur Frage

freiwillige GKV - trotzdem noch Familienversicherung für Frau und Kinder?

Hallo,

meine Krankenkasse (AOK) hat mir mitgeteilt, dass mein Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze liegt, und ich mich somit bei einer PKV anmelden soll, oder mich freiwillig weiter über die AOK versichere.

Ich bin verheiratet und meine Frau hat kein eigenes Einkommen, sie und unsere zwei Kinder sind somit über mich versichert. Wenn ich das richtig verstehe, endet der (Pflicht)Versicherungsschutz ja auch für sie. Können sie weiter über mich versichert sein, und wenn ja wie sieht das mit den Kosten aus?

...zur Frage

Zahlt die Krankenkasse auch bar vor Ort?

Hallo zusammen, da ich meine Belastungsgrenze bei der Medikamenten-Zuzahlung bereits erreicht habe, muss meine Krankenkasse mittlerweile die zuviel gezahlten Beiträge erstatten. Zahlen Krankenkassen (in meinem Fall die Siemens BKK) denn auch vor Ort in den Geschäftsstellen auch bar aus, wenn ich mit den entsprechenden Belegen vorstellig werde? Finde ich weniger umständlich. Dankeschön!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?