Versicherung: Kaltakquise bei Firmenkunden, speziell Anwälte, Notare?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du trippelst gerade mit verbundenen Augen in Richtung eines Minenfelds!

Wenn Du wirklich auf Nummer Sicher gehen möchtest, investierst Du ein paar Euro in eine Beratung durch einen Rechtsanwalt mit Fachgebiet Wettbewerbsrecht. Mit dem kannst Du exakt klären, was in Deinem konkreten Fall erlaubt wäre und was nicht.

Grundsätzlich ist Kaltakquise über Anrufe, E-Mails und Faxe gegenüber Privatkunden und Unternehmen nicht erlaubt. Allerdings kennt das Gesetz eine Ausnahme: Könnten Geschäftskunden „mutmaßlich“ an Deinem Angebot interessiert sein, darfst Du sie kontaktieren – telefonisch.

Wichtig: Persönlich adressierte Briefe sind grundsätzlich zulässig, solange der Empfänger Dir nicht mitgeteilt hat, dass er keine Briefe von Dir bekommen möchte.

Rechtsgrundlage: § 7 UWG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Persönlich adressierte Briefe sind immer elaubt, außer es wurde explizit verboten.

Kaltakquiseanrufe sind auch bei Firmen verboten. Außer die Geschäftskunden sind vermutlich an einem angebotenen Produkt interessiert. Da muss eben ein direkter Bezug da sein, was aber fast immer der Fall ist.

Reinspazieren geht eigentlich immer bei Firmen.

So eine Tour kann richtig Spaß machen. Geht aber nicht davon aus, dass ihr die ersten seid, die auf eine glorreiche Idee gekommen sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer ist wir?

IdR. haben deine Firmenkunden sich bei Neugründung informiert und versichert. Wenn sie mit ihrem Makler/ Versicherungsfuzzi unzufrieden sind, dann fragt der Chef seinen Bekannten wo der versichert ist. Oder er beauftragt einen Mitarbeiter im Internet zu suchen. Oder er ruft dort an, wo seine Firmenwagen versichert sind.

Keiner wartet auf Klinkenputzer. Erspart euch diese Gespräche, das Ansehen von Versicherungsvertretern ist schon ruiniert genug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist schon sehr eigenartig, wenn ein ehemaliger Versicherungsangestellter solch eine Frage in einem Forum stellt.

Ich empfehle eine Beratung bei einem Anwalt.

Zumindest dieser Anruf ist erlaubt !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kaltakquise ist nur im privaten Bereich verboten.

Ein Freiberufler weiß dich schon abzuwimmeln, wenn du ihm lästig wirst. Der ist solche Anrufe gewohnt. Zu 95 % werden sie vom Vorzimmer gar nicht durchgestellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es ist nicht verboten. aber es NERVT.

Anscheinend haben all diese "Newcomer" das selbe Marketing Seminar besucht, denn sie rufen alle zu einer bestimmten Uhrzeit an, weil sie denken, da hat man Zeit, da ist man relaxt, da hört man sich am Telefon uninteressante Firmengeschichten an.

Ein TOP Internetauftritt ist immer noch besser als alles andere, denn wenn eine Firma Bedarf an etwas hat, dann sucht sie entweder im Internet danach oder Fragt im eigenen Netzwerk nach Erfahrungen.

Das sagt jemand aus der Praxis!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?