Versicherung gibt mir Mitschuld am Unfall. Was tun?

...komplette Frage anzeigen Unfallaufzeichnung - (Auto, Recht, Polizei)

15 Antworten

Gutachten von der Kfz Werkstatt hinzugelegt

Eine Werkstatt erstattet keine Gutachten!

 Schreiben von der Versicherung in der stand, dass ich auch Mitschuld bei Unfall hatte

Die gegnerische Versicherung kann die Schuldfrage nicht bindend festlegen! Dafür gibt es Gerichte.

Du solltest jetzt umgehend einen Fachanwalt für Verkehrsrecht einschalten, der deine Interessen vertritt. Verzichte lieber darauf, die Versicherung selber anzuschreiben, dort sitzen ausgebildete Juristen. Wenn du keiner bist, dann solltest du jetzt einen Juristen im Fachbereich Verkehrsrecht beauftragen, damit die Waffengleichheit hergestellt ist.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

irgendwo kann ich da nicht folgen; für meine Begriffe hat Rot den Unfall herbeigeführt. Die Strasse auf die ihr aufgefahren seid ist 3-Spurig. Damit besteht kein Grund für die andere Fahrerin dich abdrängen zu wollen. Sie hätte ganz normal  weiterfahren können. 

Ob sie jedoch auf die Rechte Spur wechseln wollte um rechts abbiegen zu wollen, hätte Sie Bremsen und hinter dir die Spuren wechseln können; Spekulation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
vivien268 29.02.2016, 14:40

Die Frau war der Meinung, dass mir nur die rechte Spur gehört und ihr die linke und die mittlere. Deshalb wollte sie auf die mittlere und hat mich angeblich auch nicht gesehen.

0
peterobm 29.02.2016, 14:45
@vivien268

angeblich; hier steht das: https://dejure.org/gesetze/StVO/1.html dagegen

Die Frau war der Meinung, dass mir nur die rechte Spur gehört und ihr die linke und die mittlere.

das steht nirgends geschrieben; Sie kann trotzdem nicht so einfach in dich reinfahren. Damit wird Sie die volle Schuld treffen. 

1

Das ist doch ganz eindeutig.

Die Dame hat die Fahrspur gewechselt und Dich dabei übersehen.

Als Geschädigter in einem Haftpflichtschadenfall hast du nicht nur die Freie Wahel eines eigenen Sachverständigen / Gutachters sondern auch eines eigenen Anwaltes.

Mir schein, hier versucht die Versicherung die "junge unerfahrene Fahrerin Vivien" über dne Tisch ziehen zu wollen. Versuchen kann man es ja mal, in den meisten Fällen kommt man eben damit durch.

Für mich wäre das Thema "gutmütig" durch, ich würde mit der Versicehrung keine weitere eigene Korrspondenz mehr führen. Du hast den Polizeibericht, und Deine Unfallgegenerin hat die 30 EUR bezahlt und damit auch ihr Vergehen schon zugegeben,

Deinen anwalt muß im übrigen auch die gegenerische Versicherung bezahlen, also laß das über den Anwalt laufen und leg dich entspannt zurück, die gegenerische Versicherung kalkuliert das mit ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Karteneinzeichung stimmt, hätte sie aufgrund der durchgestrichenen Markierung gar nicht über fahren dürfen. Somit ist sie an dem Unfall allein schuld.  Was sich so manche im Straßenverkehr erlauben finde ich ne sauerei.

Ich würde mit der Versicherung nicht erst diskutieren und gleich einen Anwalt einschalten, vorausgesetzt du hast eine Rechtsschutzversicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@vivien268,

ich kann auf Grund die dieser Skizze auch kein Verschulden von dir feststellen. Melde den Schaden deiner Kfz-Haftpflichtversicherung und gebe ihr alle Informationen, Schadensbilder wenn vorhanden, Schadensmeldung an die gegn. Versicherung und den Polizeibericht. Und schildere noch einmal genau, wie sich das ganze zugetragen hat.

Auch für solche Fälle ist deine Kfz-Haftpflichtversicherung da.

Viele Grüße,

N.U.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Xipolis 30.03.2016, 21:55

Erfahrungsgemäß sagt verweist doch die eigene KFZ-Haftpflicht sich bei der gegnerischen Haftpflicht zu melden, wenn kein eigenes Verschulden vorliegt.

Was er bräuchte, wäre ein Rechtsanwalt und ein Schadensgutachten eines Sachverständigen (wenn noch nicht vorliegend)

0
Apolon 31.03.2016, 00:11
@Xipolis

 Erfahrungsgemäß sagt verweist doch die eigene KFZ-Haftpflicht sich bei der gegnerischen Haftpflicht zu melden, wenn kein eigenes Verschulden vorliegt.

Kann es sein, dass du den Text nicht gelesen hast ?

Hier steht doch ganz deutlich:

 Versicherung gibt mir Mitschuld am Unfall.

Und somit sollte sich der VN an seine Kfz-Haftpflicht-Versicherung wenden, dort den Schaden schildern wie er sich zugetragen hat.

Eine Haftpflichtversicherung ist nicht nur da, um Schäden zu erstatten, sondern auch um Schäden abzuwehren.

Und dies gilt auch für die Kfz-Haftpflichtversicherung.

Allerdings der Satz auf den du dich bezogen hast, wird man nur dann empfehlen, wenn die Schuldfrage zu 100 % geklärt ist.

Nur wann ist dies schon der Fall.

0

Selbst unter Zuhilfenahme des Art. 1 StVO ist hier kein Mitverschulden zu konstruieren, da die Unfallgegenerin das Zeichen 295 missachtet hat. Aber deren VR versucht es zumindest mal, um die Kosten zu drücken.

Den ganzen Vorgang der eigenen KFZ-Haftpflicht zuleiten, die werden den Anspruch für Dich zurückweisen. Alternativ selbst einem eigenen Anwalt übergeben, und keine weitere Stellungsnahme irgendwelcher Art abgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Loroth 29.02.2016, 17:16

Der Hinweis auf die eigene Kfz-Haftpflicht ist absolut richtig.

Jedoch geht es der TO wohl im ersten Schritt darum, dass ihre eigenen Ansprüche von der gegnerischen Versicherung nur teilweise anerkannt werden.

Um diese durchzusetzen, hilft die eigene Kfz-Haftpflicht jedoch nicht weiter. (Wie ganz richtig geschrieben, wehrt diese nur FREMDE Ansprüche ab.)

Vielmehr gilt i.d.T.: Am besten einen Anwalt - ggf. unter Einschaltung einer eventuell vorhandenen Rechtsschutzversicherung - beauftragen.

1
Apolon 31.03.2016, 00:15
@Loroth

 Um diese durchzusetzen, hilft die eigene Kfz-Haftpflicht jedoch nicht weiter. (Wie ganz richtig geschrieben, wehrt diese nur FREMDE Ansprüche ab.)

Dies ist so pauschal falsch, denn die eigene Kfz-Haftpflichtversicherung wehrt auch fremde Ansprüche vor Gericht ab.

Und dann wäre doch die Sachlage klar, oder etwa nicht ?

0

weil sich die Aussagen von mir und der anderen Fahrerin widersprechen.

Dann wird wohl nichts anderes übrig bleiben, als die Schuldfrage dort klären zu lassen, wo alle Schuldfragen geklärt werden: Vor Gericht.

Schalte einen Anwalt ein und schreibe absolut nichts ohne ihn!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein ASt. hat zu beweisen und wenn er nicht kann, gibt es eben nichts oder wenig. Alles doch ganz einfach.

Und was sagt Deine Versicherung? Hat die Gegnerin von denen denn schon Leistungen erhalten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Unfallgegner hat doch eindeutig die durchgezogene Linie überfahren. Da würde ich mal mit meiner Versicherung reden, die werden dich beraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So was ist über den Anwalt zu klären. Beauftrage einen Anwalt damit oder nehme ggf. die Rechtsberatung deiner Versicherung in Anspruch.

Wer weiß, ob die Frau vllt. den Agenten ihrer Versicherung persönlich kennt und vllt. da was "gedreht" wurde?! Auch wenn solche "Gefälligkeiten" absolut verboten sind --------> solche unsauberen Trickereien sind geläufig. Man könnte jetzt, wenn man gewieft genug ist, da mal Nachforschungen anstellen!

Davon abgesehen hat die Versicherung nicht zu bestimmen, wer schuld ist und wer nicht!

Wahrscheinlich steht weiterhin Aussage gegen Aussage, weil auch niemand wohl gern zugibt Unfallverursacher zu sein. Sinnvoll wäre es ggf. Zeugen zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Xipolis 30.03.2016, 21:51

Die Verursacherin und ihre Versicherung ziehen immer am gleichen Strang und sie werden immer alles tun um so gut wie möglich aus der Sache rauszukommen. Das ist völlig legal.

0

Nicht die Versicherung  (und auch nicht die Polizei) bestimmt, wer Schuld an einem Unfall hat.

Wenn du selbst da was schreibst, kann das schnell falsch sein. Wenn du deine Schuld bestreiten willst, wirst du um einen Anwalt nicht herum kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So viel ich weiß gilt hier eigentlich die Einschätzung der Polizei, denn die Verunfallten erzählen oft die tollsten Geschichten. Deshalb gib's dem Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die andere Person hat doch die durchgezogene Linie nicht beachtet.

In Deutschland gibt es ein Gesetz zur gegenseitigen Rücksichtnahme, dies wird oft von Versicherungen herangezogen um selbst bei "kompletter" Unschuld eine Teilschuld zu beantragen.

Ohne einen Anwalt konsultiert zu haben würde ich nichts schreiben.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo und wie wurde dein Fahrzeug getroffen  ?

Besteht eine Rechtsschutzversicherung ? 

Welche Versicherung ist dein Gegner ? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Versicherung hat nicht zu beurteilen wer nun schuld hat.

Ich würde sofort deinen Anwalt kontaktieren und nichts weiter selber unternehmen. Sonst schreibst du was falsches und dies wird eventuell gegen dich verwendet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?