Versicherung Beitragszuschlag bzw- hilfe bei Verbeamtung auf Widerruf

6 Antworten

Dafür ist dein Arbeitgeber der Ansprechpartner. Für** Angestellte** zahlt er die hälftigen Sozialversicherungskosten. Da du als Beamter aber Beihilfeanspruch hättest, gibt es diesen Zuschuss zur gesetzlichen Krankenkasse nicht.

Hallo couchbello, ja und nein. Du hast soweit ich das anhand Deiner Informationen beurteilen kann, über deinen Dienstherr einen Beihilfeanspruch. D. h., du bekommst keinen Beitragszuschuss zur Krankenversicherung. Der Beihilfeanspruch richtet sich nach mehreren Faktoren. Wenn Du z. B. in Bayern Beamter bist, keine Kinder hast, hast du 50% Beihilfeanspruch, musst dich also nur zu 50% bei einer privaten Krankenversicherung versichern. PKV hat Vor- und Nachteile. Aber wenn Du dir einen guten Versicherer mit guten entsprechend leistungsstarken Tarifen suchst, alles kein Problem.... Frage: Kannst Du überhaupt noch in die GKV aufgrund der Vorversicherungszeit?

Hallo,

wenn man länger als 12 Monate in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versichert war (auch als Angehöriger), kann man in der GKV versichert bleiben. In der Pflegeversicherung zahlt man wegen der Beihilfe nur 50% der Beiträge.

Die Beihilfe zahlt auf Antrag:

  • für Beamte in Hessen (auch wenn Leistungen direkt über die GKV abgerechnet wurden)

  • u.U. für bestimmte Leistungen: z.B. Kunststoffüllungen, Zahnersatz. Chefarzt, 2-Bett-Zimmer ...

  • wenn man in der GKV die Kostenerstattung wählt (für mindestens 3 Monate, danach jederzeit kündbar! § 13 SGB V), bekommt man für die Privatrechnungen ggf. Zuschüsse der Beihilfe

Da jede Beihilfesrtelle andere Regelungen haben kann, vorher mit der Beihilfestelle deren Regelungen klären!

Gruß

RHW

Was möchtest Du wissen?