Versicherung bei Brand

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hmm. Grundsätzlich ist jeder nach BGB für die Schäden verantwortlich, die er anrichtet. Wenn also der Mitbewohner nachweislich pennt und die Herdplatte anläßt und die Bude abfackelt, ist er schadenersatzpflichtig. Problematisch wird es nur, wenn er kein Geld hat, weil in den Bedingungen ja steht:

"ausgeschlossen... aus Schadenfällen von Angehörigen des Versicherungsnehmers, die mit ihm in häuslicher Gemeinschaft leben oder die zu den im Versicherungsvertrag mitversicherten Personen gehören". Sollte genau abgeklärt werden, ob das so paßt, ich würde mir das sogar schriftlich von der Versicherung geben lassen.

Da die Haftpficht aber nur Zeitwert ersetzt und meist Eigenversicherung vor Fremdversicherung gilt (auch wenn die sich ihr Geld notfalls bei der Fremdversicherung wiederholt) würde ich sogar die eigene Hausrat empfehlen. Das Problem wird dann aber der Bedingungsteil werden. Dort steht bei Brand zwar

"Brand ist ein Feuer, das ohne einen bestimmungsgemäßen Herd entstanden ist oder ihn verlassen hat und das sich aus eigener Kraft ausbreiten kann."

und würde auf eine Herdplatte sogar passen, nur kommen wir dann in den schwierigen Teil der groben Fahrlässigkeit, in dem eine Versicherung immer prüft, weil man von einem erwachsenen Menschen ein gewisses Maß an Konzentration erwartet werden kann. Wie sagte mir mal ein Schadensbearbeiter zu dem Thema: "Wenn einer wegen Durchfall mal eben aufs Klo rennt und in der Zwischenzeit ein Brand ausbricht, ist das noch nachvollziehbar. Wenn aber ein erwachsener Mensch einfach pennt und vom Herd wegrennt, haben wir erst einmal grundsätzlich ein Problem."

Aus diesem Grund stehe ich auch als Berater manchen Klauseln der "groben Fahrlässigkeit" skeptisch gegenüber. Eine Versicherung ist in meinen Augen nicht dazu da, jede Schussligkeit und Unkonzentriertheit des Kunden auszubügeln.

Die Aussage WG ist mir zu wenig. Prüfe, ob die "Außenversicherung" der Hauptwohnung (Eltern?) hier greift. Studentenbuden und Schwesternwohnheime wären dort abgesichert bei regelmäßigen Heimfahrten und davon gehe ich doch auch hier aus.

Deine Hausratversicherung würde dafür aufkommen. Wofür benötigt Dein Mitbewohner auch eine Hausratversicherung, wenn ihm eh nur 1 % des Mobiliars gehört?

Allerdings wird sich Deine Hausratversicherung anschließend an den Verursacher halten. Das könnte für ihn teuer werden - wahrscheinlich hat er auch keine Haftpflichtversicherung.

Nein hat sie nicht :-(

0
@Eiszeit72

Ach ja - ich sehe gerade - es hat ja schon gebrannt. Eine Versicherung kann man natürlich nicht rückwirkend abschließen. Die hätte schon vor dem Brand bestehen müssen.

0

Was möchtest Du wissen?