Versicherung bei Alkohol?

6 Antworten

Die Versicherung des Unfallverursachers zahlt deinen Schaden.

Wenn die Polizei hinzugezogen wird, welche ich als Unfallgegner holen würde bei einem alkoholisierten Fahrer, wird dir die FE entzogen und eine Strafe nach StGB 315c, 316 ist zu erwarten.

Die erste wirklich stichhaltige Antwort !

1

Versicherungen haben die Eigenschaft sich Zahlungen entziehen zu wollen. Bist du als Gegner alkoholisiert, stehen die Chancen gut, dass sie das nutzen.

Wie da die rechtliche Lage aussicht, weiß ich nicht.

Denke da wird die Versicherung ordentlich meckern, du hättest ja mit deinem Auto da gar nicht sein dürfen!

Was versteht die Versicherung unter meinen Aufwendungen nach einem Unfallschaden?

Mir ist einer auf mein Auto aufgefahren als ich an einer roten Ampel stand. Jetzt will die gegnerische Versicherung meine Aufwendungen wissen. Was meinen die damit??? Der Kostenvoranschlag, für die Reperatur liegt Ihnen vor. Könnten die Wege- und Zeitkosten für die Fahrt in die Werkstatt meinen? Gibt es da pauschale Sätze die ich in einem Eigenbeleg festhalten kann?

...zur Frage

Entstandenen Schaden bei Auffahrunfall überprüfen lassen?

Hallo zusammen, aus Unachtsamkeit bin ich meinem Vordermann an einer roten Ampel aufgefahren. Ich hatte das Auto schon ziemlich abgebremst, die Aufprallgeschwindigkeit war nicht mehr sehr hoch. Auf den ersten Blick konnte ich beim Geschädigten keinen Defekt am Auto erkennen. Nur bei sehr genauem Hinsehen war eine sehr kleine Delle ersichtlich. Jedoch würde ich nicht 100%ig behaupten, dass sie durch jenen Aufprall entstanden ist. Hatte eher das Gefühl, der Fahrer wollte mir den Schaden "unterjubeln". Adresse und Versicherung hab ich ihm mitgeteilt, Polizei war nicht vor Ort. Er lässt den Schaden schätzen und meldet ihn der Versicherung. Gibt es irgendeine Möglichkeit, Widerspruch einzulegen und einschätzen zu lassen, ob der genannte "Schaden" überhaupt durch mich entstanden ist?

...zur Frage

Unfallsituation...wer ist schuld?

Folgende Situation: Ein Fahrradfahrer steht mit einem Kleintransporter zusammen an der Ampel. Der Radfahrer will geradeaus, der Autofahrer rechts abbiegen.Der Autofahrer erfasst beim Abbiegen den Radfahrer mit dem seitlichen Heck sodass dieser sich das Bein bricht. Es existiert ein Radweg auf dem Gehweg der nicht benutzt wurde..wer ist schuld? Heute morgen meiner Nachbarin passiert die sich jetzt fragt wer die Schuld trägt...Kann jemand die Situation richtig beurteilen?

...zur Frage

Rückwärts an einer Ampel gefahren und Unfall?

Hallo, ich stand vorgestern an einer roten Ampel und bemerkte das ich besser rechts abgebogen wäre. Daraufhin schaute ich nach hinten, alles frei, setze unter fortwährendem Rückwärtssehen zurück als ein anderer Autofahrer der gerade als Linksabbieger auf die Strasse kam hinter mir über 2 durchgezogene Linien hinweg wendete um ebenfalls auf die Rechtsabbiegespur zu gelangen. Polizei nimmt den Unfall auf, Gegner bekommt 35Euro Bussgeld. Die gegnerische Versicherung meint jetzt das es evtl. auf einen Quotenvergleich hinausläuft, weil ich auch eine Teilschuld hätte. Wie verhält sich das?

...zur Frage

Auf Feldern ohne FS fahren?

Ich habe mal gehört, dass man auf Feldern, auch wenn sie nicht eingezäunt sind ohne Führerschein und Versicherung fahren darf. Stimmt das?

...zur Frage

KFZ-Versicherung treibt übles Spiel. Wie verhalten?

Hallo,

im Jaunar hatte ich einen Auffahrunfall. Also ich bin jmd. hinten ins Auto. Zuerst dachte ich, ich hätte alleinige Schuld. Es wurde keine Polizei gerufen, nur mal als Anmerkung! Der Unfall spielte sich folgendermaßen ab:

Ich stand als 3. oder 4. Fahrzeug an einer roten Ampel. Die Straße ist zweispurig (links- und rechtsabbieger), ich stand links. Es wurde grün und alle Autos fuhren los. neben mir hupte es, ich schaute kurz rüber und da krachte es. Der Vordermann hatte abgebremst, weil er jemanden von der Rechtsabbiegespur reinlassen wollte, obwohl vor der Ampel eine durchgezogene Linie ist. Laut meiner Versicherung ist der Fahrer, dem ich hinten rein bin nun teilschuld. Das Problem ist, dass er nun behaputet, er hätte an der roten Ampel gestanden und ich wäre ienfach rein. Dem ist aber nicht so!

Meine Versicherung hat nun, wegen der unterschiedlichen Aussagen und der angebliche Teilschuld des Gegners keine Zahlung geleistet, worauf die gegnerische Seit nun mich und m eine Kfz-Versicherung verklagt hat.

Kurz nach Erhalt der Klageschrift, will meine Versicherung nun einlenken.

Nun meine eigentliche Frage:

Wenn es doch eine Teilschuld des vor mir Fahrenden gibt, und meine Versicherung jetzt einfach einlenkt, ist dass doch zu meinem Nachteil, oder?

Ich werde ja jetzt höhergestuft und mir wird demnach ja auch die alleinige Schuld zugeschrieben. Wie wäre es mit der Höherstufung bei einer Teilschuld?

Gibt es sonst noch etwas zu beachten oder wie sollte ich mich verhalten?

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?