Versicherung Baumschäden

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn durch einen Sturm ein Baum auf Euer Haus stürzen würde, wäre der daraus resultierende Gebäudeschaden durch Eure Wohngebäudeversicherung gedeckt. Wenn dann auch noch die Kosten für die Entsorgung umgestürtzter Bäume mitversichet sind, habt Ihr auch damit kein Problem. Sollte durch einen solchen Sturmschaden auch noch Hausrat beschädigt werden, greift Eure Hausratversicherung. Anders sieht's allerdings aus, wenn ein erkennbar kranker, morscher oder sonstwie in seiner Standfestigkeit beeinträchtigter Baum umstürzt, möglicherweise sogar ohne die Einwirkung eines Sturmes: Dann wäre der Nachbar, dem die Verkehrssicherungspflicht hinsichtlich des betreffenden Baumes obliegt, schadenersatzpflichtig. Gut, wenn der dann eine ordentliche Haftpflichtversicherung hat!

Um den evtl. Rückgriff auf den Nachbarn kümmert sich die Gebäudeversicherung dann.

0

In unserer Gebäude(Elementar)-Versicherung z.B. sind unsere Bäume mit aufgeführt. Sollte ein Schaden entstehen, haftet diese Versicherung. Aber ob Dein Nachbar auch so versichert ist? Müßtest ihn fragen.

Die Frage ist, ob diese Elementarschäden wirklich auch für andere Gebäude gedacht ist, oder nicht eigentlich nur das eigene Gebäude versichert ist...

0
@Anaxabia

Elementarschäden werden nur von der jeweiligen eigenen Versicherung reguliert. Wird ein Dritter durch Vrerschulden Des Grundbesitzers geschädigt, ist das Sache der Haftpflichtversicherung.

0

Wenn der Baum durch einen Sturmschaden auf dein Haus fällt, ist das Sache deiner eigenen Gebäudeversicherung. Das ist sinnvoll, da du dabei auf Neuwertersatz versichert bist, Deine Versicherung wird dann prüfen, ob dem Nachbarn eine Schuld zukommt, und ihn evtl. in Regress nehmen. (zum Zeitwert) Diesen Regress würde dann seine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht regeln.

Bei Blitzschlag gilt das gleiche.

Was möchtest Du wissen?