Versicherung akzeptiert Kündigung nicht was tun?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Dass du wegen eines Sterbefalls die private Haftpflichtversicherung nicht mehr zahlen kannst, klingt etwas seltsam. Du hättest doch den Vertrag auf monatlich Zahlung umstellen können.

Auch die Haltung deines "Beraters" ist unverständlich. Wenn du wirklich in einer finanziellen Notlage bist, hätte er dir anders helfen können/müssen.

Er hat nur darauf geachtet, dass er seine paar € Provision nicht zurück zahlen muss.

Du solltest eben richtig kündigen. Mit deiner finanziellen Situation hat das nichts zu tun.

Normalerweise ist eine Haftpflichtversicherung zum Ende der Mindestlaufzeit zur Hauptfälligkeit kündbar. Kündigungsfrist ist 3 Monate vor Ablauf.

Vorher kann man nur aufgrund Schadenregulierung oder Beitragserhöhung kündigen.

Auf die Sache, dass eine Privathaftpflicht eine der wichtigsten Versicherung überhaupt ist geh ich jetzt gar nciht mal ein.

Wenn ich deine Zeilen lese dann zweifle ich an den redlichen Absichten deines Versicherungsagenten (ein Berater ist er definitiv nicht). Er hätte zumindest sofort deine Verträge auf einen Single-Tarif umstellen müssen damit du Geld sparst und auch die Zahlweise deinen neuen, wirtschaftlichen Verhältnissen anpassen können.

Schon eine Privathaftpflicht mit einem Beitrag von 100 € zu haben ist ein deutliches Indiz dafür dass es hier auf jeden Fall eine Familienhaftpflicht ist die du nun ja (leider) nicht mehr benötigt.

Mein Rat:
such dir aus den gelben Seiten einen Versicherungsmakler in deiner Nähe. Ich betone ausdrücklich einen Makler, keine Versicherungsagentur von irgend einem Unternehmen. Diese Kollegen können dir in jedem Fall helfen und kosten dich kein Geld. Mit denen kannst du besprechen was die für dich tun sollen, zum Beispiel fristgerecht deinen bestehenden Vertrag kündigen, in neu ordnen, die Zahlweise ändern und so wird das ganze alles überschaubarer und einfacher für dich. Und dein Versicherungsagent sollte sich in Grund und Boden schämen!

Zuerst einmal, teile deiner Versicherung schriftlich (reicht auch per E-Mail) mit, dass du deinen Vertrag auf Single ohne Kind umstellen möchtest. Gleichzeitig kannst du um eine andere Zahlungsweise bitten.

Bis auf wenige Ausnahmen machen das fast alle Versicherer sehr schnell und entspannt.

Dann suche dir unbedingt einen neuen Versicherungsmakler, übertrage dem deine Verträge (aber Obacht! ohne Rechte für den Makler, Geld für dich zu empfangen, zu kündigen oder Verträge in deinem Namen abzuschließen, auch auf Courtagen achten, da habe ich schon Haarsträubendes gesehen).

Und in Zukunft, wenn du Veränderungen hast und dies deiner Versicherung mitteilen möchtest. Egal was, mache es immer schriftlich. Auch wenn du es dem Makler mitteilst. Im Versäumnisfall haftet er dann voll für alle Nachteile.

Bitte den Versicherer um monatliche Zahlweise. Eine Haftpflichtversicherung sollte man auf gar keinen Fall kündigen, wenn man nicht vorhat, direkt im Anschluss eine neue zu nehmen.

Das kann Dich in Teufels Küche bringen.

Du kannst natürlich nochmal kündigen, zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Deine Zahlungsunfähigkeit macht keinen Vertrag ungültig.

Mal davon abgesehen das ich Haftpflicht für unerlässlich du kannst du nicht eine andere zahlungweise machen monatlich, alle 3 monate, 6 Monate, jährlic?

zumindest bei meiner Haftplficht kann ich das jederzeit ändern das wären dan bei dir ca 8 € im monat was denke ich mal kein problem darstellen sollte.

Auch müsstest du das eigentlich  einfach formlos zb über email gehen oder telefon und wenn dein ansprachpartner nciht erreichbar ist ruf bei der zentrale an.

Zur not wiederspsreche die Lastschrift fals das zeitlich nciht hinhaut das sind dann ca 1-2€ merhkosten die dir entsehen aber du hast dei 100€ die du offensichtlich brauchst.

Und klären kannst du das dan imemr noch ohne das du gekündigt wirst oder Rechtliche schrittte eingeleitet werden.


§ 11 VVG.

Wenn die HPV 100,- € p.a. kostet, dann war das wohl ein Familien- oder Duo-Tarif. Teile der Versicherung mit, dass du auf Single umstellen willst, es ist nicht sinnvoll keine Haftpflicht zu haben.

@Filzy,

nach deinem Text kommt mir Zweifel, dass dein Versicherungsvermittler dir überhaupt helfen möchte.

such dir einen anderen.

Eine Kündigung kann man auch ohne Versicherungsvermittler schreiben.

z.B. mit folgendem Text:

Hiermit kündige ich meine Privathaftpflichtversicherung zum nächstmöglichsten Zeitpunkt.

Ich bitte um schriftliche Bestätigung.

..........................................

Allerdings frage ich mich, wie du nach Auflösung der PHV evt. Mietsachschäden oder Schäden die du einem anderen zufügst bezahlen willst, wenn du hier schon schreibst, dass du zahlungsunfähig bist.

- Die Privathaftpflichtversicherung hat nichts mit der Wohnsituation zu tun.

- Handelt es sich um einen 10 Jahres Vertrag?

- Erst mal die Einzugsermächtigung schriftlich widerrufen

Kommentar von kevin1905
21.07.2016, 15:18

Und dann?

Das ändert ja nichts am Fortbestehen der Forderung. Diese werden auch eingeklagt.

0
Kommentar von nersd
22.07.2016, 13:42

Und selbst wenn es ein 100-Jahres-Vertrag wäre. Man kann trotzdem kündigen ;)

0

Was möchtest Du wissen?