Versetzung in eine andere Filiale in einer anderen Stadt

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
 Was kann ich kurzfristig tun um diese Versetzung abzuwenden

Du kannst Deinen Chef darauf hinweisen, dass das ohne weiteres gar nicht geht. Wenn im Arbeitsvertrag der jetzige Standort als Arbeitsplatz festgelegt ist, kann er Dich nicht einfach aus heiterem Himmel versetzen. Da muss er Dir schon eine Änderungskündigung schicken.

Bei einer Änderungskündigung hast Du folgende Möglichkeiten:

  1. Du akzeptierst und arbeitest in der anderen Filiale

  2. Du lehnst ab was einer Kündigung gleichkommt gegen die Du dann arbeitsgerichtlich innerhalb von drei Wochen vorgehen musst.

  3. Du akzeptierst unter Vorbehalt. Da behältst Du Deine Arbeit, arbeitest in der anderen Filiiale und reichst gleichzeitig Klage gegen die Änderungskündigung beim Arbeitsgericht ein. Da wird dann die Rechtmäßigkeit der Änderungskündigung geprüft. Stellt der Arbeitsrichter fest, dass Du diese nicht annehmen musst und der alte Arbeitsvertrag mit der bisherigen Filiale gilt, kannst Du bei dieser weiter arbeiten. Auch hier gilt die Frist von drei Wochen.

Klage erhebt man bei der Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts. Wenn Du selbst dort hin gehst, wird Dir auch bei der Formulierung geholfen. Das ist auch alles kostenlos. Du kannst auch einen Rechtsanwalt damit beauftragen.

Die vereinbarte Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag gilt auch für Änderungskündigungen. Wenn diese also vier Wochen zum 15. oder Ende eines Monats beträgt, kann der AG Dich auch erst ab diesem Termin am neuen Arbeitsplatz einsetzen. Wenn Du die (schriftliche) Änderungskündigung bekommst, beginnt die Frist am darauffolgenden Tag an zu laufen.

Danke für's Sternchen

0

Das könnte eine Intrige gegen Dich sein. Es kann aber auch sein, daß diese Person die Deinen Platz jetzt einnehmen soll, ich möchte nichts unterstellen aber, eine gute Bekannte Deines Chefs ist??

Scheint mir die übliche Methode zu sein, jemandes loszuwerden, um eine neue Angestelle einstellen zu können, warum auch immer. Erst wird etwas gemobbt, dann (wenn möglich) versetzt....

Ich glaube nicht, dass Du gut damit fährst, gegen die Versetzung anzugehen. Ist die andere Filiale so weit weg, dass Dir das unmöglich ist, da zu arbeiten? In der jetztigen wird es wohl nie wieder richtig gut werden.

Kurzfristig kannst Du Dich evtl. auf die Kündigungsfrist berufen, so kurzfristig versetzen ohne besonderen Grund geht doch auch nicht. Es wird ja kein Personal eingespart.

Was möchtest Du wissen?