Versehntlich Rinderfleisch zu mir genommen, Familie will mich abstoßen

...komplette Frage anzeigen

82 Antworten

Hallo Yalan,

das Problem ist ja offensichtlich nicht Deine Sicht der Religion und ihrer Zwänge, sondern die Deiner Familie. Das ist erst einmal unabhängig davon, WO Du bist.

Aber in Indien würdest Du nie in die 'Rindfleischfalle' geraten, dort ist alles gekennzeichnet, bzw. Rindfleisch wird erst garnicht angeboten. Wenn Deine Familie sich entschieden hat in DE zu leben, musss sie auch in Kauf nehmen dass ihre Kinder einer nicht-indischen Kultur und Religion ausgesetzt sind. Es ist schlechterdings möglich das 'gute' Indien (und ich habe einen grossen Respekt vor der indischen Kultur!) 1:1 in DE umzusetzen. Es ist ähnlich wie bei Moslems: Kein Schweinefleisch, aber wenn Schwein in fast ALLEN Lebensmitteln vorkommt, wird das zu einem Problem. Daas wäre das eine Argument: Es ist praktisch unmöglich die eigene Kultur in reinster Weise in einem anderen kulturellen Umfeld zu leben. Spätestens Deine Kinder werden Rindfleisch essen. Wenn Deine Familie das nicht wollte, hätte sie nicht nach DE kommen dürfen.

Das ist das Eine.

Das andere ist ein mehr spiritueller Ansatz. Wenn mein Gott mir nicht einen Fehler verzeiht (wie in Deinem Fall, Du hast ja scheinbar unwissentlich Rindfleisch gegessen), frage ich mich, was für ein Gott ist dass? Ist nicht gerade die Idee eines 'vergebenden' Gottes die einer Religion die uns Fehler zugesteht, die Erkenntnis darüber, und die Möglichkeit diese 'Fehler' nicht zu wiederholen? Soweit ich verstehe, gibt es gerade im Hinduismus das Prinzip des unverzeihlichen Fehlers nicht.

Viellicht sind dies ein paar Argumente die Dir helfen mit der Situation klarzukommen, Ich wünsche Dir viel Glück!

P.S.: Du schreibst ein exzellentes Deutsch, gratuliere!

PP.S.: Ich bin Atheist...

Selie94 24.10.2012, 15:17

Hmm stell dir vor, es gab einen bestimmten Grund, dass seine Familie nach Deutschland kommen musste. Es gibt Ausländer, die integrieren sich mehr und andere weniger. Ich finde nicht, dass man sich sooooo weit integrieren muss, dass man gleich seine Kultur und Religion aufgibt, irgendwo muss es ja noch Grenzen geben.

Meine Familie und ich sind Muslimen. Meine Eltern sind hier eingewandert und ich und meine Geschwister sind hier geboren. Ich laufe nicht gerade verschleiert herum, trage kein Kopftuch, trage europäische Kleidung (jedoch nicht ZUU freizügig), ich spreche die Deutsche Sprache, mache mein Abitur, habe Deutsche Freundinnen und auch ausländische, mal nicht-gläubige, mal gläubige. Ich fühle mich als muslimische Deutsch-Afghanin. Mit meinen Eltern spreche ich auf afghanisch, mit meinen Geschwistern auf Deutsch. Wir haben unsere Grenzen was freizügiges Anziehen und was Essen angeht (wir essen kein Schweinefleisch und kaufen generell Fleisch nur beim Türken. Niemand hat ein Problem mit uns und es hat sich bisher auch niemand beschwert, dass wir uns nicht genug integriert haben. Wie gesagt: Ich finde sowas ist okay, dass man sich nicht ZUU weit integriert.

0
CholoAleman 24.10.2012, 22:23
@Selie94

Ich finde nicht, dass man sich sooooo weit integrieren muss, dass man gleich seine Kultur und Religion aufgibt

Absolut einverstanden. Was ich sage, ist dass man nicht in einer anderen Kultur leben kann und erwarten kann dass die Kinder nicht von dieser anderen Kultur aufnehmen werden.

0
Selie94 25.10.2012, 15:40
@CholoAleman

Es ist aber möglich :)

Kommt ganz allein auf die Eltern an, die ihre Kinder in einem anderem Land mit einer anderen Kultur und Religion erziehen.

0
bummbel321 01.11.2012, 01:49
@CholoAleman

Dein erste Kommentar war völlig richtig...

Die Deutschen müssen alles so hinnehmen.. die Moslems verbereitensich kriegen denkmäler und was weiß ich alles..

Habt ihr zum Vergleich schonmal eine katholische Kirche in der Türkei gesehen? Da muss man nur mit Kreuz um den Hals aus dem Flugzeug steigen und wird sofort erschossen (leicht übertrieben) aber der ansatz stimmt. Die Türken und auch sonst alle moslems akzeptieren in ihrem land doch auch keine anders gläubigen wieso muss deutschland das tun?

0
samsungopfer 01.11.2012, 12:25
@bummbel321

Wer sagt dass andere Kulturen die deutschen nich akzeptieren es gibt sehr wohl Kirchen in islamischen Ländern aber wenn du nich weiß dann sag nich

2
MissWunderlich 02.11.2012, 00:36
@bummbel321

Weil wir ein VORBILD sein wollen, in der Hoffnung das gewisse andere Länder bald auch so offen gegenüber anderen Kulturen sein können

0
cankan78 11.11.2012, 18:11
@bummbel321

Eyyy du hast wirklich keine Ahnung vom Türkei, Wieso schreibst du Sachen wovon du überhaupt keine Ahnung hast. was soll das ? Ich bin Türke und habe in der Türkei viel schönere Kirchen inder Türkei gesehen als in Deutschland. Leute die Hakenkreuz tragen gibt es auch sehr viele. Natürlich kannst du nicht erwarten das du jeden meter einen mit Hakenkreuz siehst.. Ohne Türkei Kentnisse KANNST du die Türkei nicht beurteilen. Es ist ein Modernes Land. im Gegenteil ,, in Deutschland ist Minaret nicht erlaubt ( ausser paar ausnahmen) und Ezan ( RUFgesang) ist auch verboten. aber in Türkei hörst du die glocken von den Kirchen.

1
lovemore4927 15.11.2012, 18:38
@bummbel321

ähmm das ist ja nicht so ganz richtig ich hzabe mich mit demislam erfasst und im islam wird ALLES akzeptiert.. es gibt in der türkei auch kirchen und sowas in der türkei leben ja auch christen...und das man erschossenwird stimmt absolut nicht ..da würde ich mal sagen das das randalismus ist denn so wie du es geschrieben hast stimmt keinerweise...im islam wird der judentu der christentum jesus etc. alles akzeptiert... wenn ich ehrlich bin akzeptieren die anderen religionen den islam nicht und nicht umgekehrt...

1
Schlaute 16.11.2012, 09:23
@bummbel321

Deutschland hat aus seiner Geschichte gelernt und im Grundgesetz manifestiert, dass niemand wegen seiner Regligion, Hautfarbe, Herkunft, etc. verfolgt werden darf. Das ist der Grund, warum andere Glaubensrichtungen akzeptiert oder sogar erwünscht sind (und ist nicht abhängig davon, was andere Nationen mit ihren Gästen macht). Allerdings meine ich auch, dass man den ausländischen Kindern, wenn sie hier ohne gefragt zu werden, leben sollen, wenigstens Lockerungen in deren Religionsausübung zubilligen sollte. Alles andere behindert eine gewisse Integration.

0
sennaa 16.11.2012, 13:41
@cankan78

Hier geht es eigentlich nicht um die Türkei,sondern um die Sache das Rindfleisch gegessen wurde..Ich glaub Ihr lauft am Thema vorbei..Und wenn euch Deutschland nicht gefällt,könnt Ihr doch zurück in die Türkei gehen..:-D

0
sennaa 16.11.2012, 13:45
@Schlaute

Deutschland hat gelernt,aber man muss nicht immer die Sachen auspacken die wir nicht verzapft haben.Lasst die Sache ruhen.Es ist schon schlimm genug von Türken im eigenen Land als ....bezeichnet zu werden.Und ausserdem geht es hier nicht um die Tüken Deutsche ..es geht um einen Person die versehentlich Rindfleisch gegessen hat und nun von Ihrer Familie verstossen wird..????? Kann ich auch nnicht glauben wie primitiv das ist ..aber so sind sie halt die kulturen.

0
yalan 24.10.2012, 21:09

hallo! vielen vielen dank für diese ausführliche antwort und auch an Selie94, ich bin schon fast überfordert weil ich nicht gedacht hätte das hier so viel diskutiert wird. inzwischen hat sich die lage schon etwas beruhigt, ich hoffe auch das bleibt so

mit euren argumenten kann ich schonmal was anfangen, vielen dank

0
taigafee 25.10.2012, 07:41

rindfleischfalle???

er hat es doch ganz bewusst gegessen, weil ihm religion nicht wichtig ist.

0
Pakistaner 25.10.2012, 21:10
@taigafee

Eben.

@Selie94: Meine Eltern wollten mich auch streng-muslimisch erziehen. Was ist aus mir geworden ? Ich habe Respekt vor meiner Religion, aber ich möchte ihr nicht angehören. Ganz egal wie weit du einen auf streng-muslimisch tust. Spätestens deine Enkel werden sich mehr für einen chinesischen Sack Reis interessieren als für ihre angedrehte Religion. Wenn du deine Religion so wichtig findest, geh halt zurück nach Afghanistan. Dort hast du die Gewissheit, dass deine Nachfahren auch in 500 Jahren Moslems sein werden...

0
Selie94 26.10.2012, 01:03
@Pakistaner

Ich bin nicht in Afghanistan geboren, sondern hier in Deutschland. Und meine Kinder und Enkel werden ganz sicherlich auch Muslime sein, das liegt ja gerade an der Art wie ich und meine Nachfahren sie erziehen werden. Natürlich werden sie ,wie ich, zwischen zwei Kulturen und Religonen aufwachsen und sich an beide Lebensweisen gewöhnen. Ich bin mir sicher, dass man seine Kinder vom Kindesalter bis hin zur Jugendalter den Islam so beibringen kann, dass sie niemals auf den Gedanken kommen würden, es sei etwas Unwichtiges, sondern ein Teil ihres Lebens.

Für mich als Muslimin ist es eine Pflicht, meine Kinder ebenfalls islamisch zu erziehen.

0
Selie94 26.10.2012, 01:09
@Selie94

Außerdem bin ich froh dass meine Eltern mich nicht zu streng muslimisch erzogen haben. Diese Art finde ich nicht so toll. Ich interessiere mich freiwillig etwas mehr für den Islam als meine Geschwister, die sind da etwas lockerer.

0
Pakistaner 26.10.2012, 13:42
@Selie94

" Und meine Kinder und Enkel werden ganz sicherlich auch Muslime sein, das liegt ja gerade an der Art wie ich und meine Nachfahren sie erziehen werden"

Das gleich eher einem Urteil, als einer Antwort.

"Ich bin mir sicher, dass man seine Kinder vom Kindesalter bis hin zur Jugendalter den Islam so beibringen kann, dass sie niemals auf den Gedanken kommen würden, es sei etwas Unwichtiges, sondern ein Teil ihres Lebens."

Original religiöses Gedankengut. Manipulation von klein auf. Was gibts einfacheres, als einem kleinen Jungen vom 7. Himmel in Form einer Religion zu erzählen ?

Aber glaub mir, deine Nachfahren werden ihre eigenen Gedanken entwickeln, an einem fernen Tag auch unmanipulierbar. Allerspätestens sobald außer den Namen und der Sprache kein weiterer Kontakt mehr zum Heimatland besteht. Sieh es ein. Deine Nachfahren werden Christen sein, irgendwann wird man sich nicht mehr an die Einwanderung afghanischer Flüchtlinge nicht mehr erinnern.

Ich habe einen Türken in der Klasse, dessen Opa war Gastarbeiter in den 60ern oder so. Der Opa war Moslem, der in der dritten Generation lebende Junge ist Christ. So schnell kanns gehen...

0
Selie94 26.10.2012, 14:24
@Pakistaner

Schön für den Türken :)

Da kennst du mal einen kleinen Türken, der muslimische Vorfahren hatte, selbst jedoch Christ ist, weil er und seine Familie doch sooo lange in Deutschland leben. Was ist mit den anderen Türken, dessen Großeltern hier als Gastarbeiter kamen? Sind die meisten auch alle Christen oder Juden oder sonst was außer Islam-Angehörige? Nur weil du einen Bekannten hast, bei dem das der Fall war, musste es nicht mit deinem klugen Wissen verallgemeinern.

Manipulation von klein auf.

Du nennst das Manipulation? Für dich sind Religionen vielleicht etwas Schlechtes, aber du musst eine teilweise religiöse Erziehung offiziell nicht als Manipulation bezeichnen. Nur weil Menschen wie du schlechte Erfahrungen mit Religionen gemacht haben, müsst ihr nicht einen auf Aufklärer spielen und anderen die Religion beibringen bzw sagen das wär so und so. Einen auf große Fress.e machen kann jeder im Internet. Möchte mal sehen, wie der Rest deiner Familie dich sieht. Bestimmt nicht als unser "ach so ehrenvoller Sohn".

PS: Das mag dich jetzt vielleicht ärgern aber es ist gut für dich: Möge Allah dich rechtleiten.

0
Pakistaner 27.10.2012, 00:15
@Selie94

:X Du brauchst nicht aggressiv zu werden. Du bist weiblich. Ich hoffe, du wirst eines Tages mal zwangsverheiratet, wirst gezwungen ein Kopftuch zu tragen und den ganzen Haushalt alleine zu schmeißen. Ich will meine Religion, auch wenn ich sie nicht ausübe aber trotzdem wertschätze, nicht schlechtreden, aber ich weiß, dass ich Leben, welches sich dem Islam anpasst, manchmal einfach gewisse Freiheiten einschränkt...

Ich lass es einfach...

0
Selie94 27.10.2012, 00:33
@Pakistaner

Keine Sorge, ich werde einen guten Mann heiraten, der mich wertschätzt so wie ich bin, und keinen der fanatischen Taliban-Angehörigen :)

Hoffen kannste nur, wenn du betest ^^ machst du aber eh nicht...haha!!

0
Pakistaner 27.10.2012, 21:23
@Selie94

Es gibt nicht nur den Islam als Religion!!! Das scheinst wahrlich zu vergessen. Ich kann hoffen und ich kann beten, aber beten bringt mir nichts, wenn mich keiner erhört!
Aber stimmt, du hast Recht. Erzähl deinen Kindern einfach mal, sie sollen fleißig beten und dann wird aus jeder Klassenarbeit eine eins :-P

Musst ja keinen Taliban nehmen, ein Salafist reicht ja auch voll aus :-P

0
Selie94 28.10.2012, 00:46
@Pakistaner

sei mal leise du harami pagel

irgendwann hab ich auch keinen bock mehr -.-

wir können lange darüber diskutieren, jedoch wird sich am ende keiner von uns beiden ändern.

0
Pakistaner 29.10.2012, 13:14
@Selie94

Ich genieße mein Recht auf Meinungsfreiheit.

Ich ziehe mich aber trotzdem aus dieser Diskussion, einfach weil

-weil du dich an deine Religion klammerst wie ein 2jähriger an seine Mami - weil du wohl kaum von deiner Meinung abzubringen bist - und weil es langsam ziemlich respektlos gegenüber dem Fragesteller ist, denn hier ging es um nicht den Islam oder sonstiges...

0
Selie94 29.10.2012, 16:47
@Pakistaner

Ich habe lediglich CholoAleman's Antwort kommentiert, um auf die Integration hinzuweisen. Dann hab ich mich und meine Familie als Beispiel genommen, dass man eben mit zwei verschiedenen Kulturen und Religionen sich einem Land anpassen kann.

Dann kam der kleine Pakistaner und hat meinen Kommentar kommentiert. daraufhin fing diese unnötige Diskussion an. Sag mir nicht, ich hätte hier meine Religion zum Mittelpunkt gebracht. Du hast mich schließlich provoziert. Pagel.

Urdu ist gar nicht mal so schwer lol

0
Selie94 29.10.2012, 17:01
@Selie94

mein Recht auf Meinungsfreiheit.

Und hab das Recht, an die Religion zu glauben an die ich will.

weil du dich an deine Religion klammerst wie ein 2jähriger an seine Mami

Ja und? Jealous? Ist das Schlimm, dass ich gläubig bin? Tu ich dir was an, dass ich Muslimin bin? Hab ich ein Gewehr in der Hand, oder eine Zeitbombe um mich?

0
AntwortNichts 29.10.2012, 21:15
@Selie94

Selie94 Reg dich nicht auf, er hat wahrscheinlich schlechte Erfahrungen gemacht, jedenfalls ist er offensichtlich voller Vorurteile. Ich habe auch eine muslimische Freundin, die auch gläubig ist, aber nicht total streng. Und sie läuft mit Sicherheit nicht mit Bomben in den Taschen rum ;-) Ich bin der Meinung man sollte anderen ihre Religion lassen und sie respektieren. Und man muss auch nicht immer versuchen alle möglichen Leute zu bekehren. Ich persönlich bin Christ und habe Muslime, Atheisten und andere Christen als Freunde und wir verstehen uns unabhängig von der Religion super.

Du willst deine Kinder islamisch erziehen, das kann ich gut nachvollziehen. Aber alle Kinder denken irgendwann über das nach was ihnen beigebracht wurde. Und wenn sich eins deiner Kinder für eine andere Religion entscheidet, solltest du es nicht zum Islam zwingen. Das würde euch beide unglücklich machen.

0
samsungopfer 01.11.2012, 12:37
@Pakistaner

Stimmt schon aber der Islam ist die letzte Religion also die mit der Allah am zufriedesten ist

1
kahalla 08.11.2012, 14:56
@Selie94

Ich habe vor längerer Zeit einmal nachgelesen und muste feststellen, dass der Gott, den Christen, Juden und Muslime anbeten, immer der gleiche ist. Streit besteht immer nur darum was man tut um diesen Gott anzubeten. Salopp gesagt, wer wie oft und in welcher Richtung um den Altar rennt.

Ich kenne das Christentum ganz gut und den islam, in beiden Religionen gibt es Menchen die streng und fromm sind und andere die nur deshalb als Christen oder Muslime gelten weil sie in die entsprechende Gesellschaft hinein geboren sind. Diese Unterschiede haben nichts mit dem Gott zu tun, der verehrt wird , sondern sind oft die Eifersüchteleien von Menschen, die für sich beanspruchen alles zu wissen. Ein Anspruch den ein frommer Mensch nicht für sich sondern eher für seinen Gott reklamieren sollte. Ein wahrer Gläubiger wird an seinen Gott glauben und nicht an die strengen Regeln, er wird sie beachten diese Regeln, aber er wird sie niemand aufzwingen und die Regeln nicht mit Allah, Gott oder anderen Namen für dieses höchste Wesen verwechseln. Wenn Menschen dies tun, folgt daraus, dass sie einander deswegen beleidigen und angreifen. Dann sind sie schon vom Weg des Gläubigen abgekommen. Religion gibt es deshalb , damit man möglichst vielen Menschen eine Beziehung zu Gott ermöglichen kann, nicht damit man möglichst viele Menschen ausgrenzen kann.

1
lovemore4927 15.11.2012, 18:47
@Mayou

Dann soll er seine Meinung für sich behalten... keiner macht hier andere religionen schlecht...wenn ihr alle verreckt seid werdet ihr ja eh sehen wessen religion hier richtig ist wer es richtig gemacht hat und wer hiuer in dieser diskusion recht hat ...redet doch soviel ihr wollt über den islam wir reden nicht über den christetum oder so ...sowas macht man nicht ..was ionteressiert mich an was izhr glaubt an ne kuh oder jesus oder was weiss ich..JEDER IST FÜR SICH !!!

0
Rose01 15.11.2012, 19:49
@kahalla

Ich bin so froh ... Ich dachte schon, ich wäre die einzige Person, die so denkt. Alles was du gesagt hast, entspricht meiner Denkweise. Wirklich ALLES.

0
sennaa 16.11.2012, 13:49
@Selie94

Ich sehe es auch so .. es wurde schon immer durch religion manipuliert.Einen Glauben zu haben ist ja schön und gut ,aber die Menschen dadurch in Angst zu versetzten ist schlecht..Ich hab meinen eigenen Glauben und das bin ich ..nur ich.

0
Nici1306 20.11.2012, 01:24
@Selie94

Für dich sind Religionen vielleicht etwas Schlechtes...

@ Selie94 : um auch mal meinen seng dazu zu geben, religionen sind meiner meinung nach in der tat etwas schlechtes, denn sie reißen die menschen auseinander, wenn wir alle auf der welt keine religion hätten, dann würde es auch keinen krieg mehr geben, keine benachteiligung und auch nicht solche unnötigen diskussionen über religionen wie hier. ich finde es schön dass du so stolz auf deine religion bist und sie auch lebst und liebst und du sollst es auch weiterhin tun, davon will dich keiner abhalten,aber werd dir nur darüber im klaren was religionen auf der welt alles zerstören.

0
redbull00 08.11.2012, 23:08

"Es ist praktisch unmöglich die eigene Kultur in reinster Weise in einem anderen kulturellen Umfeld zu leben"

Sag mal geht es eigentlich noch falscher? Klar ist es möglich die eigene Kultur in reinster Weise in einem anderen kulturellen Umfeld zu leben! Bevor man hier solche Antworten postet sollte man erstmal drüber nachdenken was man geschrieben hat und ggf. überarbeiten. Bildung hilft.

0
CholoAleman 11.11.2012, 21:14
@redbull00

Muss wohl doch nochmal ran... Nein, Red, meine Aussage ist völlig richtig und wird gestützt von Tonnen von soziologischen Studien, und die willst Du wohl nicht als ungebildet abtun. Alleine das Erlernen einer anderen Sprache bringt zwangsläufig kulturelle Änderungen in ein Leben. Wenn man natürlich als, sagen wir Mennonit in einer mennonitischen Gemeinde in den USA sitzt, kann es natürlich durchaus sein dass man nicht in einem anderen kulturellen Umfeld lebt. Das ist etwas anderes.

P.S. Das 'Bildung hilft' könnte etwas vorschnell geschrieben sein; der Satz 'Bevor man hier solche Antworten postet sollte man erstmal drüber nachdenken was man geschrieben hat und ggf. überarbeiten' erscheint mir dagegen völlig richtig.

0
Battlecake 11.11.2012, 18:49

Krass lang, die hilfreichste Antwort mit Kommentaren :D Eine Menge über Kultur gelernt :)

0
Chawanawech 18.11.2012, 11:14

Was Du schreibst ist sachlich falsch. Weiße Kühe sind heilig und werden nicht geschlachtet. Die normale Kuh wird in Indien wie bei uns geschlachtet und auf Märkten und in Metzgereien angeboten. Ich war 2 Jahre in Bangalore und habe auch in einigen wenigen Restaurants Rindfleisch gegessen.

0

Ich bin Deutscher und in Deutschland aufgewachsen und kenne auch Länder, die mir besser gefielen. Kurzum, im Kindesalter (lange her) beeinflussten mich Eltern, Großeltern, Pfarrer und Lehrer an alle Wunder etc. der Bibel 1:1 zu glauben. Wer das nicht befolgte war "Ungläubiger" und musste später mit Höllenqualen rechnen. Gerade Dinge, die man gern gemacht hätte, waren zuweilen Sünde und nur die Kirche konnte diese Sünden verzeihen. Dadurch entstand eine unlösbar scheinende Verbindung (cleveres System der Unlösbarkeit). Auch gesellschaftlich wäre man geächtet worden, wenn man in meiner Kindheit den Glauben gewechselt oder Abstand vom Glauben an Engel und Teufel etc. genommen hätte. Diese Glaubens- und Kirchenpolitik der ca, 1000 Glaubensrichtungen auf der Welt, hat zu unzähligen Kriegen, Morden, Hexenverbrennungen,Folterungen etc. geführt und das hält noch an.Nicht einmal die Christen können die - inzwischen nicht mehr schmerzenden - Grenzen ihrer Konfessionen überwinden. Inzwischen ist es mir jedenfalls egal, ob Mohamed mit dem Pferd in den Himmel geritten ist oder ob Jesus von Nazaret dies zu Fuß erledigte. Glaube doch jeder was er will. er soll die anderen nur in Ruhe lassen. Doch leider kann man die Mehrheit der Völker weiterhin manipulieren und so ist auch noch weiterhin der Ungläubige immer (!) der andere und auch der Feind ist immer (!) der andere. Schlimm dabei dass die so friedliche katholische Kirche durch ihren Papst erst gestern wieder einmal zum "Missionieren" aufrief. Man will also Menschen, die sich die Freiheit nehmen, an den in ihrem (!) Volk angesiedelten Gott zu glauben oder auch nichts zu glauben, dies durch Himmelsversprechungen oder Höllenängste, um sie so in den Einflussbereich der "einzig wahren" Kirche schleusen..Anschließend wundert man sich, wenn einige Katholiken in der Türkei oder sonstwo gesellschaftlich unterdrückt (bis zum Mord) werden. Der Glaube anderer ist nicht besser oder schlechter als der angeblich "einzige wahre Glaube". Als sich unsere "grunzenden Vorfahren" vor 2 Millionen Jahren mit dem ersten Werkzeug und der Beherrschung des Feuers vertraut machten, fehlte ihnen immerhin die Sprache, die sich erst vor 300.000- bis 400.000 Jahren entwickeln konnte als sich der Kehlkopf verlagerte.Der Blick auf unerklärliche Dinge. wie Sonne, Mond und Regenbogen, sowie die unerreichbaren Sterne riefen später eine ganz merkwürdige Berufsgruppe ins Leben, nämlich die Schamanen. Diese behaupteten, dass sie die Dinge verstehen und deuten könnten. Sie erhoben sich zu Vermittlern zwischen dem "Erdgewürm" und den Göttern. Folge: Man musste nicht mehr auf die Jagd gehen und hart arbeiten; ,man wurde eingeladen oder bediente sich aus den Opfergaben, die oft (zufällig?) aus feinstem Lammfleisch etc. bestanden. Wenn es darum geht, Männer in den Kampf zu schicken, so sterben dort immer noch junge, beeinflussbare und begeisterungsfähige Männer.Die "Schamanen" stacheln auf. bleiben jedoch zu Hause in Sicherheit. Wenn die jungen "Glaubenskrieger" losziehen, so schreien sie ihren Siegeswillen hinaus. Wenn sie von Kugeln getroffen werden, dann schreien sie vor Schmerz oder ihre Mutter schreit am Grab. Doch selbst dann sind es wieder die "Schamanen", die von der Geburt bis zum Tod die Szenerie des menschlichen Daseins - diesmal am Grab - beherrschen. Offenbar gibt es den einen oder anderen wichtigen Gott, dem das alles gefällt .Der auch z.B. eine Vorhaut erschuf, damit man sie wieder abschneiden kann, etc-.(Egal, solange man mir vom Leib bleibt) . Ich respektiere jeden der ca. 1000 Glaubensrichtungen und ihre" Schamanen". Übrigens, vor Jahren wäre ich für diesen Brief verfolgt worden und vor noch 100 Jahren durfte kein Wissenschaftler sagen, was er entdeckt hatte, wenn es nicht mit dem Glauben (Glauben heißt- nicht wissen) in Einklang stand. So hatte der hochintelligente Übersetzer der ägyptischen Grabinschriften (Champollion) Aufzeichnungen gefunden, die nachweislich zeitlich vor (!) der behaupteten Sintflut entstanden waren.(Die Geschichte von der Sintflut kennt man übrigens auch schon in der älteren Kultur von Sumer) Dies durfte er nicht veröffentlichen. Die Beispiele ließen sich fortsetzen. Wenn Glaubenseifer und freiheitlicher Geist innerhalb einer Familie aufeinander stoßen, so ist das schon dramatisch. Auch mitten in Deutschland gibt es Eltern, die ihre eigenen Kinder verstoßen, wenn sich diese einem anderen Glauben zuwenden.Sie nennen sich "Zeugen Jehowas" gelten aber nicht als glaubhafte Zeugen der "Himmelfahrt". Also muss sich ein Kind (musst Du dich vielleicht) dieser wirklich schmerzhaften Entscheidung unterziehen. Auf diesen Schmerz nimmt zumindest der Glaubenseiferer keine Rücksicht. Gläubige sind naturgemäß in Glaubensfragen wenig tolerant. Das ist kein leichter Weg für dich.

Bergmanndocarmo 29.10.2012, 09:37

Übrigens, unter den zahlreichen Glaubensangeboten dieser Welt gefällt mir die Seelenwanderung weitaus besser als das christliche sonntägliche Trinken/Essen des Blutes/Fleisches Christi, auch wenn man es zuvor offenbar mühelos in Hostien und Wein (siehe auch" köstliches Opferlamm") verwandelt.

0

Für den Fall, dass sie dich tasächlich wieder zurückschicken wollen sollten - oder du dich in keinster Weise mehr willkommen in deiner Familie siehst, dann solltest du tatsächlich das Jugendamt aufsuchen. - Egal was dir deine Familie dann sagen mag (vonwegen du wärst minderjährig etc.), du kannst IMMER zum Jugendamt gehen und in einer solchen Situation bin ich mir sicher, dass man dir helfen wird. - Auch was das Geld betrifft. Du bekommst zum einen dein Kindergeld ausgezahlt und zum anderen einen Zuschuss für eine Wohnung. Lass dich also nicht einschüchtern (sollte das versucht werden. - Ich kenn ja nun weder deine Familie, noch die Religion. - Aber wenn du sagst, dass das fast wie ein Mord ist, dann naja... dann hört meine Vorstellungskraft irgendwie auf. - Also für den Fall der Fälle: Was auch immer man dir sagt, du kannst immer zu Jugendamt gehen.)

yalan 24.10.2012, 00:13

vielen dank das du dir zeit genommen hast um mir zu antworden, ich werde darauf zurrückkommen

0
Saducia 24.10.2012, 00:18
@yalan

Nicht der Rede wert. - Ich hoffe für dich, dass für dich alles - auf die eine oder andere Art und Weise - gut wird.

0
upsala007 24.10.2012, 14:54

Du bekommst zum einen dein Kindergeld ausgezahlt und zum anderen einen Zuschuss für eine Wohnung<

Das stimmt so nicht. Aber das Jugendamt könnte dich bei Gefahr ( z.B. Kindesmisshandlung) in eine betreute Wohnung geben.

Wenn dich deine Eltern nach Indien zurückschicken wollen, kann sie keiner daran hindern.

Hilfreicher wäre es, wenn du deine Familie um Rat und Hilfe fragst, frag sie was für Möglichkeiten es in ihren Augen gibt, dies zu "sühnen". Ich glaube nicht, dass du der erste Inder in der westlichen Welt bist, dem das passiert ist.

Such den Kontakt, auch wenn sie dich vermutlich zur Strafe erst mal auflaufen lassen. Es bleibt deine Familie!

0
crashlady 24.10.2012, 17:37
@upsala007

Hast du im betreuten wohnen gewohnt? Ich ja. und ich bestätige die Aussage von Saducia (wobei das Kindergeld schon ma gestrichen werden könnte, wie es bei mir der Fall war, Geld kommt eh von den Behörden und von Behörde A nach Behörde B muss das Geld nich gehen)

0
Ghettopate 24.10.2012, 19:06

wahre worte :)

0

Ich stimme Nono04 zu. Du bist noch minderjährig und lebst bei Deinen Eltern. Die stellen halt Regeln auf und seien sie religiösen Ursprungs. Deine Eltern wollen das Beste für Dich und das beißt sich oft mit dem eigenen Besten, das ist normal. Versuche sie zu verstehen, wenn Du willst, dass sie Dich verstehen. Erzähl ihnen auch von den Problemen, die es mit sich bringt, sich in einer völlig anderen Kultur und Religion zurechtfinden zu müssen. Du bist draussen unter den Leuten, Deine Eltern haben sich und können sich zurückziehen. Es ist schwer für Kinder aus anderen Ländern und Kulturen, denn sie sitzen immer zwischen zwei Stühlen. Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Aber versuche auch Deine Eltern zu verstehen, vielleicht setzt Du Dich auch mal mit der Religion auseinander. Nicht zu McDonalds zu gehen ist doch ein kleiner Preis für den Frieden zu Hause. Auch Freunde sollten das eigentlich verstehen.

Für einen Jugendlichen in Deinem Alter gibt es viele Möglichkeiten, mit der Familie in einen schweren Konflikt zu geraten, sei es wegen Religion, Sex, Beruf, Drogen, oder, oder... Meiner Meinung nach hast Du zwei Möglichkeiten:

Entweder versuchst Du, Dich mit Deiner Familie auszusöhnen. Dafür musst Du Deine eigenen Vorstellungen wahrscheinlich ein ganzes Stück weit zurück nehmen, d.h. also in der nächsten Zukunft wirklich kein Rindfleisch mehr essen, Dich entschuldigen, eventuell Buße tun. Wenn Du das tun willst und Unterstützung brauchst, kannst Du Dich auch ans Jugendamt wenden. Oft gibt es dort Fachleute, die bei schwierigen Gesprächen vermitteln können. Du musst Dir dann aber auch darüber klar sein, dass Du Dich vielleicht sehr stark beschränkst und die Entscheidung treffen, dass es die Versöhnung mit Deiner Familie wert ist. Wenn Du das tust, hast Du auch die Chance, Deine Familie oder einzelne Mitglieder davon zu überzeugen, dass man auch ein guter Mensch sein kann, ohne ihren religiösen Vorstellungen zu 100 % folgen.

Willst Du das nicht, oder will Deine Familie Dir keine Chance geben, musst Du Dich von ihr trennen. Dabei kann Dir das Jugendamt auch helfen. Du musst Dir dann aber darüber in Klaren sein, dass Du Deine Familie wahrscheinlich eine sehr lange Zeit nicht mehr sehen wird, weil es ein starker Bruch ist. Bei einer Bekannten von mir hat nach so einer Trennung über 30 Jahre gedauert, bis sie wieder mit ihrer Mutter sprechen konnte.

Ich würde Dir persönlich zu einem Versöhnungsversuch raten, kann aber aus der Ferne nicht beurteilen, wie schwierig die Situation wirklich ist. Alles Gute und viel Kraft!

Wir leben in Deutschland,verstehe mich nicht falsch.bei uns ist es normal das man Rinderfleisch isst.Du musst selbst entscheiden wie du mit deiner Religion umgehst.Für mich ist das ein Zwang,und das man deswegen von der Familie ausgeschlossen wird ist schäbig.Du sollest dich wehren und deinen eigenen Weg gehen,wir leben doch nicht mehr im Mittelalter!

In Indien mag es ein Verbrechen sein - aber hier kannst du mit 14 entscheiden, ob du weiterhin deiner Religion angehörig bleibst oder in eine andere wechselst bzw. ganz ohne Religion leben möchtest.

Stichwort "Religionsfreiheit".

Hey! Deine Familie kann dich nicht einfach gegen deinen Willen zurück nach Indien schicken. Deutschland ist ein modernes und freies Land und wenn du den Glauben deiner Eltern nicht so erst nimmst, dann steht dir das vollkommen frei. Wenn deine Familie dich quält und du nicht mit ihnen darüber reden kannst, dann versuch doch mal am besten, dir Hilfe von einer neutralen Person zu holen. Im Ernstfall solltest du lieber nicht allein dastehen. Sollten deine Eltern dich doch dazu zwingen, nach Indien zu gehen, dann geh zum Jugendamt und lass dich dort beraten, die können dir da gut helfen. Im Zweifelsfall, wenn es ganz schlimm ist, dann kannst du dir vom Jugendamt eine eigene Wohnung stellen lassen. Da du fast 18 bist, können deine Eltern eh nichts dagegen ausrichten. Sie dürfen dich nicht zu sowas zwingen, das wäre dann ja Nötigung. Du brauchst keine Angst haben, das deutsche Rechtssystem ist da ziemlich gut. Du solltest dir jemanden zur Hilfe holen. Wenn du wissen möchtest, wie deine Rechte sind, dann kannst du auch zur öffentlichen Rechtsauskunft gehen. Aber du solltest dich auf jeden Fall an Pädogogen oder das Jugendamt wenden, dann hast du jemanden, der zwischen euch vermitteln und dir den Rücken stärken kann.

Hallo Jalan, es sind eigentlich zwei unterschiedliche Dinge. Und Du hast so viele Antworten bekommen, die Dich hoffentlich nicht zu sehr verwirren.

Einmal ist nur die weiße Kuh heilig und wird nicht gegessen. Die anderen Kühe werden wie bei uns in Deutschland geschlachtet und verzehrt. Ich war selber einige Jahr in Indien in Bangalore und habe dort gearbeitet. Meine indischen Kollegen waren teilweise Vegetarier, wo bei es dort noch Unterschiede gab. Mein Freund Arivalagan war ein totaler Vegetarier und aß weder Fleisch noch Fisch. Andere Kollegen haben nur Fleisch abgelehnt.

Du bist alt genug um zu wissen, was Deine Eltern oder Dein Onkel für eine Einstellung haben. Also hast Du auch gewusst, was Du machst, obwohl ich es merkwürdig finde, dass Dein Onkel Dir nachspioniert. Versuche mit Deinen Eltern vernünftig darüber zu reden und sage, dass es Dir leid tut, wenn sie nicht tolerant genug sind, Dir dies zu verzeihen.

Ich selber lebe mit einer Buddhistin zusammen, die auch kein Rindfleisch isst, mir aber hin und wieder ein Steak zum Abendessen serviert.

Mit dem Abschieden denke ich mal werden es Deine Eltern nicht so einfach haben, aber einfach mal mit Ihnen reden und wenn sie nicht zuhören wollen, versuche mal aus Deinem Bekanntenkreis jemand Erwachsenen zu finden, der Dich versteht und mit Deinen Eltern spricht. Aber aus der Ferne die tatsächliche Einstellung Deiner Eltern zu beurteilen ist sehr schwer, daher suche Dir jemand der Dich notfalls unterstützt, denn so etwas schlimmes hast Du ja nicht getan. Deine Eltern müssen ja auch mit deutschen Bürgern leben und können die auch nicht als Kuhfresser bezeichnen.

ich bin zwar gläubiger katholik, aber ich kann die Situation sehr gut verstehen! Dennoch würde ich deinen Verwqanten klar machen, dass man auch bei einem "Mord" als Familie zusammenhalten muss, egal was kommt! Die Familie zählt vor allem! Außerdem wenn es eine Art Gebot oder Gesetz oder was auch immer gibt, was mit verzeihung o.ä. zu tun hat, dann wende es an und weise deine verwanten darauf hin. Ich würde mich auch informieren, damit du gut argomentieren kannst. Viel Erfolg!!!

Versuche mit deinen Eltern zu reden, versuche sie zu beruhigen, indem du sagst, dass du kein Rindfleisch mehr essen wirst und dass es dir Leid tut. Hattest du sonst schwerwiegende Probleme mit deinen Eltern ? Wenns nur diese eine Sache ist, wird es sich meiner Meinung nach nicht lohnen, den Kontakt vollends abzubrechen ( durch Einleitung des Jugendamtes) Gib deinen Eltern noch eine Chance, vielleicht geben sie dir auch eine....

Ich wünsche dir, dass du zu einem Kompromiss mit deinen Eltern kommst....Viel viel glück

Hallo Yalan, ich kann es gar nicht glauben, dass Du einerseits relativ locker aufgewachsen bist und dass Deine Familie so strikt ist. Wenn Dir Religion net so wichtig ist und der Familie schon, dann müßte es doch schon an allen Ecken zu Reibereien diebezüglich gekommen sein, oder? Ich würd auf jeden Fall mit einer Entschuldigung anfangen und dass Du ja unabsichtlich Rinderfleich gegessen hast, weil Du nicht daran gedacht hast und Du es zukünftig vermeiden willst .... Normalerweise steht eine Familie auch zu einem wenn man mal etwas "verbockt" hat. Vielleicht kann man ja auch darauf hinweisen, dass es in Deutschland gar nicht so einfach ist keine Produkte von getöteten Rindern zu essen. Möglicherweise kann auch Gelantine Rinderanteil beinhalten.... Viele Grüße, Niklo

ich bin deutsche...meine eltern kroaten...ich hab 3 große kinder...bin seit 27jah mit meinem menne verh...alles im katholischen sinne erledigt!! ABER wir praktizieren einen zweig des hinduismus...ich denke du solltest dich für diese tat entschuldigen und das du aus unwissenheit gehandelt hast...wir sind seit über 13jah vegetaria...wir würden nicht mehr auf die idee kommen fleisch zu essen... Sinnvoll wäre es, das du dich mal schlau machst, warum die Inder keine kuh essen...es hat seinen grund!!! es ist halt das lieblingstier gottes...das hat was mit respekt zu tun...allerdings möchte er eigentlich auch nicht das wir irgendein tier essen!!! sie werden dich sicher nicht nach Indien zurückschicken...ABER überleg dir lieber 10x ob du in mcdoof essen gehen möchtest... wenn du mit freunden hingehst, reichen auch pommes oder shake...

ich wünsche dir noch einen wundervollen tag...

Es ist natürlich einfacher wen du in einer großen Stadt Wohnt wo es eine Gemeinschaft oder eine regelrechte Gemeinde gibt die Herkunfts oder Glaubens ausgerichtet ist . Dort würdest du eigentlich wie in jeder Gemeinde jemanden finden der dir weiter hilft . Man geht natürlich nicht zu dem Höchsten Priester , Imam, Mönch ,Pope sondern etwas tiefer die für die kleineren "Sünden ", bei meinem glauben klappt das .

Achtung ! nur ein Tipp!!!

Wenn du 18 bist können sie nichts und falls sie es bis dahin vorhaben, gehst Du sofort zum Jugendamt und verweigerst Dich, wieder zur Familie zurück zukehren. Übrigens, brauchst du dir keine Gedanken wegen des Geldes zu machen, deine Eltern sind verpflichtet Dir Unterhat zu zahlen, bis zum Ende Deiner Ausbildung. Wenn diese Leute Dir nicht vergeben können, brauchst Du Dir auch keine Gedanken um sie zu machen.

Tausch vielleicht mal beim nächsten Abendessen irgendwelche Wurst gegen andere Wurst. (kein Kuhfleisch!) Wenn einer sich die dann aufs Brot macht & abbeißt fragst du beifällig: "Na, wie fühlt man sich, wenn man Kuhfleisch gegessen hat?" Der/-Diejenige wird dann ziemlich entsetzt sein usw. das was du auch gefühlt hast bzw. fühlst. Du kannst ja später aufklären, dass es keine Kuh war. Vielleicht werden sie ja dann einsehen, dass es unfair war und sich entschuldigen... Ich garantiere aber nicht dafür, dass es klappt!

also am sinnvollsten wäre es natürlich, deine Familie abzustechen, denn solche Leute sind in unserer Gesellschaft redundant. Aber bist ja bald 18 da kannst du dich ja bald zum Existentialismus bekehren. Am besten suchst du die eine deutsche Freundin, die genauso denkt und dann kannst du deiner Familie, wenn du sie mal irgendwo sehen solltest auch ruhig vor die Füße spucken

Gruß

Hallu ^^ Meine Mutter ist selber aus Indien und ich bin jetzt praktisch auch fast Hindu xP Ich esse auch kein Rindfleisch und meine Mutter als gebürtige Inderin nimmt es auch nicht ernst (ich dürfte essen, sie macht es aber net :)) Als ich einmal aus Versehen(!) Rindfleisch gegessen haben, wurde es mir auch erlaubt. Selbst wenn deine Eltern sehr energisch sind, versuche doch einfach nochmaligen die Lage ruhig zu erzählen. Was hast du da denn gegessen? :) Das war ja bestimmt nur alles ein Versehen und das Fleisch wär sowieso rüber gegangen. So gut kenne ich mich nicht aus, aber versuche es irgendwie wieder gut zu machen, Koch etwas :D oder mache einen Ritus, es gibt bestimmt irgendetwas (für Sündengutmachungsritzale weiß ich leider nicht Bescheid :p. aber das geht ja nicht, wenn du nach Indien geschickt werden sollst. Im schlimmsten Fall würde dein Kontakt abbrechen und du müsstest das Jugenamt aufsuchen. aber da du eh 17 bist nd schon fast erwachsen,wird es wohl nicht so dramatisch sein. ;)

yalan 24.10.2012, 22:21

hallo! vielen dank für deine antwort

ich habe ein paar hamburger gegessen undzwar nicht ausversehen, sondern mehr heimlich, da ich es wie gesagt nicht so streng nehme.

im moment hat sich die lage etwas beruhigt, hoffe es bleibt auch so ^^

0

Hi, Das ist natürlich ein Problem... Aber hier kommt auch schon die Lösung c: Bei Mc Donalds ist das Pferdefleisch und nicht Kuhfleisch. Du kannst du auch auf diese seite http://www.mcdonalds.de/metanavigation/hilfe_kontakt/haufige_fragen.html gehen und dort fragen,welche Rindsorte dein essen war. Ich hoffe dass du keine Kuh gegessen hast,wenn ja, dann mald dich beim Jugendamt. Oder du wirst jeden Tag in eine Indische Kirche (wenns sowas überhaupt gibt) gehen und Gott (oder Allah oder Buddha wer auch immer) um Verzeihung bitten. Und du lebst ja nichtmehr in Indien also von daher ist das ja auch kein Problem ... Denke ich... und dein Onkel darf dir nicht hinterher spionieren dann kannst du ihn glaub ich anzeigen .

LG

Das ist natürlich schlecht an deiner stelle würde ich ins Kloster gehen um die ehre der Familie wieder herzustellen. Ich denke nach 5 jahrelangem leiden kannst du dich wieder bei deiner Familie blicken lassen.

Was möchtest Du wissen?