Verschönerung der Aussicht auf Grenzbebauung - was darf ich?

1 Antwort

Bezüglich einer Einzäunung gibt es unterschiedliche Regelungen in der Bauordnung und dem Nachbarschaftsrecht der Länder. In Sachsen dürfen seit einigen Jahren Grundstücksabgrenzungen (Mauern, Zäune Hecken) 2 Meter hoch sein (zuvor 1,8 Meter). Es gab aber auch schon Gerichtsurteile, nach welchen handelübliche Sichtschutzfelder aus Holz in der Höhe von 1,8 Metern wieder abgebaut werden mussten (Zivilrecht - ich glaube das war in Bayern), weil der Richter der Meinung war, dass ein weiterer Zaun in Form eines Sichtschutzes unnötig ist, da bereits ein Zaun auf dem Nachbargrundstück vorhanden war. In aller Regel kann man auf seinem Grundstück eine ortsübliche Einzäunung (egal ob blickdicht oder nicht) bis 1,8 bzw. 2 Meter Höhe an der Grundstücksgrenze errichten, nicht aber direkt auf der Grundstücksgrenze. Ortsüblich bedeutet nichzt zwangsläufig, dass ein gleicher Zaun (auch Sichtschutzzaun) oder gleiche Mauer oder Hecke bereits im Ort oder unmittelbarer Nachbarschaft vorhanden sein muss. Ortsüblich kann also auch ein Pflanzkübel mit Rankgitter sein. Im Streitfall entscheidet aber darüber das Bauamt oder ein Gericht. Einfach mal beim örtlich zuständigen Bauamt anfragen. Bezüglich der Reparaturen des Nachbarn gilt wiederum das sogenannte Hammerschlag und Leiterrecht, verankert im Nachbarschaftsrechtsgesetz. Danach hat ein Nachbar das Recht benachbarte Grundstücke zu betreten, wenn er sonst nicht anders notwendige Arbeiten an seinem Grundstück/Haus verrichten kann. Das geht aber nicht nach belieben und erst nach vorheriger schriftlicher Anzeige des Nachbarn. Darin müssen die Arbeiten benannt werden, welche ausgeführt werden sollen/müssen. Auch die Dauer der Arbeiten muss benannt werden und diese müssen sich auf die geringste Beeinträchtigung des anderen Grundstückes beschränken. Außerdem muss der Nachbar das fremde Grundstück nach "Benutzung" wieder in den Urzustand versetzen. Er kann aber dieses Recht nicht gegen den Willen des Nachbarn und auch nicht nach belieben durchsetzen. Notfalls muss er sich ein Betretungsrecht vor Gericht einklagen. Man sollte aber auch beachten, dass man bei vorprogrammierten Stress besser keine Pflanzen an die Grundstücksgrenze setzt. Die muss man ja schließlich auch in Richtung des Nachbargrundstücks verschneiden. Bezüglich einer Grenzbepflanzung sind die Abstände im NachbachrechtsG der Länder geregelt, welche sich aber in den meisten Bundesländern gleichen. Die Stammmitte eines Baumes, Koniferengewächses oder ähnlichen muss min. 50 cm von der Nachbargrenze entfernt sein. Dann darf ein Baum oder eine Konifere 2 Meter hoch werden (in Sachsen). Jeder Zentimeter die die Pflanze höher ist, muss sie dann auch weiter von der Grenze entfernt stehen. Bei einem mittleren Abstand (Grundstücksgrenze bis Baummitte) von 1 Meter darf der Baum also 2,5 Meter hoch sein. Nachzulesen z. b. § 9 sächs. NachbarrechtsG und diversen Entscheidungen. Will man einen blickdichten Zaun oder Mauer an seine Grenze setzen, spielt der Grenzabstand von dahinterliegenden Pflanzen keine Rolle, solange sie die Zaunanlage nicht überragen.

Nachbar von unten stört sich an Laufgeräuschen vom Hund! Kann er uns was?

Folgendes Problem:

Mein Freund und ich wohnen in einem 6-Parteien-Mietshaus in der mittleren Etage und haben einen großen Hund (wurde damals vom Vermieter genehmigt). Das Haus ist aus den 50er Jahren und leider ziemlich hellhörig - wir wissen wovon wir reden, da über uns eine Familie mit Kindern wohnt und wir wirklich alles von denen mitbekommen;)

Nun hat sich der Mieter, der unter uns wohnt aufs extremste bei uns beschwert (sehr harmlos ausgedrückt), dass wir angeblich laut in der Wohnung herumtrampeln würden. Komischerweise war zu diesem Zeitpunkt aber niemand außer dem Hund zuhause...

Wir vermuten, dass er die Laufgeräusche von unserem Hund meint, wenn dieser mit den Krallen übers Laminat läuft. Aber ich kann meinem Hund ja schlecht verbieten, durch die Wohnung zu laufen und anderer Bodenbelag, z.B. Teppichboden kommt nicht in Frage.

Meine Frage wäre jetzt, ob dies Geräusche sind, die man in einem Mietshaus akzeptieren muss, oder ob der "nette" Nachbar sich da irgendwie über uns beim Vermieter beschweren kann und wir im schlimmsten Fall die Hundehaltung verboten bekommen und somit umziehen müssen? Vielleicht ist noch zu erwähnen, dass unser Hund ansonsten nie Krach macht, er bellt oder jault nie in der Wohnung!

Ich freue mich über Einschätzungen und Erfahrungen!

...zur Frage

ein Stromkasten des Nachbarn steht auf unserem Grundstück

Hallo liebe Community Gemeinde, wir haben ein Grundstück gekauft um dort ein Haus zu bauen. Leider war für uns nicht ersichtlich daß, auf dem Grundstück ein Stromkasten des Nachbarn-1 steht. Dieses ist uns erst nach der Rodung aufgefallen. Ein zweiter Stromkasten eines anderen Nachbarn-2 steht direkt auf der Grundstücksgrenze.

Es wird also unser Grundstück widerrechtlich genutzt. WIe sollen wir uns am besten Verhalten um beide Nachbarn aufzufordern ihre Stromkästen versetzen zu lassen und welche Fisten müssen eingehalten werden ?

Laut unseres Stromversorgers gilt unser Grundstück stromseitig als erschlossen, auch wenn uns der Stromkasten nicht gehört ?

Nachbar-1 muss definitiv seinen Stromkasten entfernen und versetzen lassen, da baufreiheit hergestellt werden muss.

WIe sieht es mit der Grenzbebauung durch Nachbar-2 aus und was ist wenn dieser auch noch die Leitungen direkt auf die Grenze verlegt hat. Wir können ja somit nicht mal später einen Zaun stellen, da die Leitungen ja 60 cm direkt auf der Grenze verlaufen ?

...zur Frage

grundstücksnutzung des nachbarn, fenster zum nachbarn grenzbebauung

hallo. mein haus steht schräg zur strasse. die grenze fängt am hinteren ende des hauses an und verläuft gerade zur strasse. die grenze wurde nach dem bau des hauses festgelegt, als die grundstücke vor vielen jahren geteilt wurden. nun ist es so, dass der nachbar mein grundstück als garten nutzt. d. h. er hat blumen darauf gepflanzt. meine mauer zur strasse hin endet in der verlängerung meines hauses. dann beginnt schon die mauer des nachbarn, also auch auf meinem grundstück. meine frage: es hat den anschein, als wenn der nachbar nicht wüsste, dass er mein grundstück nutzt. ich möchte keinen streit, aber könnte ich verlangen, dass er den garten nicht mehr nutzt und die mauer auf meinem grundstück weg macht? dazu kommt, dass ich fenster zum nachbarn habe, die ich nicht öffnen darf. ist das auch so, wenn man nicht direkt auf der grenze steht sondern nur teilweise, also innerhalb der 3m, die zur grenzbebauung zählt?

...zur Frage

Grenzbebauung einer Garage trotz Geländesprung in Bayern?

Ich möchte eine Garage mit Grenzebebauung bauen. Jedoch ist mein Grundstück höher als das des Nachbarn. Einen Bebauungsplan gibt ich nicht. Darf ich dort eine Garage bauen, und wenn ja, mit oder ohne Bauantrag.

...zur Frage

Tote Einfriedung (Mauer) an Grenzbebauung möglich?

Unser Haus wurde als Grenzbebauung errichtet. Jetzt wollen unsere Nachbarn an der Hauswand entlang eine Mauer (1,5m Höhe) errichten. DIe Grenzbebauung wurde auf ihrem Grundstück mit einer Baulast versehen. Ist die Errichtung einer Mauer entlang unseres Hauses nachbarschaftsrechtlich möglich? Wir haben etwas sorge, was die Dichtigkeit bzw. die Auswirkungen für unsere Hauswand angeht, da der Kellersockel im Vergleich zum EG etwas eingerückt ist und der Übergang Keller/EG bezüglich Feuchtigkeit nicht überbaut werden soll.

Vielen Dank

...zur Frage

nachbar will! muss ich?

EMein Nachbar möchte dass ich eine, an sein Grundstück angrenzende und nur von seinem Grundstück aus sichtbare, Hauswand von meinem Haus streiche. Die Wand grenzt genau an die Terrasse des Nachbarn und findet sie Häßlich. Bin ich verpflichtet die Wand zu streichen und wenn ja, muss ich das Material aus eigenener Tasche bezahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?