Verschiedene Einkommen - Wie viele Steuern muss ich zahlen?

3 Antworten

Zu versteuerndes Einkommen = Summe aller Einkommen. Schau in der Grundtabelle nach, was Du zahlen musst.

Da Dein Lehrerjob ein sozialversicherungspflichtiger Job ist, musst Du da natürlich auch Sozialabgaben zahlen.

Es wird einfach alles addiert, das weiß ich. Aber woran orientieren sich meine Arbeitgeber, wenn sie die Lohnsteuer abführen? Sobald beispielweise Ende des Jahres eine hohe einmalige Zahlung einer GmbH kommt, ist ja der Spitzensteuersatz erreicht - das würde dann in den Folgejahren auch bei der Lohnsteuer stehen? Bspw. 42% Lohnsteuerabzug auch bei dem Gehalt aus dem öffentlichen Dienst? Weil ich dort etwas von einer anderen Tabelle gelesen habe und ja auch die Steuerklasse VI wählen würde.

0
@User568246

Hm, das weiß ich nicht. :( Sorry-

Du musst ja sowieso Deine Steuererklärung machen, und spätenstens bei Deinem Steuerbescheid weißt Du, ob Du nachzahlen musst oder nicht.

0
@User568246

der Arbeitgeber führt die Lohnsteuer aus dem Verdienst ab .... woraus sonst?

Alternativ kannst du dir anstelle eines Freibetrages eine Hinzurechnung eintragen lassen, dann wird MEHR Lohnsteuer abgezogen

0
@wurzlsepp668

Ja es geht nicht darum, woraus er den abführt, sondern woran er die Höhe erkennt. Ich kann ja nicht 5 Jobs haben und in jedem einen niedrigen Steuersatz zahlen, wenn ich insgesamt dadurch ein sehr hohes Einkommen hätte.

0
@wurzlsepp668

Um es noch einmal einfach zu sagen: Ich hatte immer einen Job, in dem z. B. 25% abgeführt wurden. Jetzt erhöht sich mein Einkommen durch eine GmbH um 1.000.000 €. Ich lande mit jedem weiteren Einkommen im Spitzensteuersatz, oder? Die Lohnsteuer, die im öffentlichen Dienst vor meiner Lohnzahlung abgeführt werden müsste, würde also bei ca. 42 % liegen, richtig?

0
@User568246

der Arbeitgeber führt die Lohnsteuer vom Bruttoverdienst lt. Lohnabrechnung ab. Punkt.(und nur dieser Bruttoverdienst ist, die Hinzurechnung mal weg gelassen, Bemessungsgrundlage für den Lohnsteuerabzug)

Alles andere ist Sache der Einkommensteuererkärung.

ich habe ebenfalls 2 verschiedene Einkommensquellen, hieraus resultiert eine Nachzahlung bei der Einkommensteuer ...

0

alles addieren und dann in der Tabelle ablesen.

Jeder Arbeitgeber schaut in die für ihn gültige Tabelle, da er von dem anderen Einkommen ja nichts weis. 

Du musst dann ja eine Einkommenssteuererklärung machen und dort alle Einkünfte angeben. Ggf. hast du dann eine hohe Nachzahlung und musst im nächsten Jahr eine vorauszahlung leisten.

Danke!! Das heißt, dass eigentlich die Lohnsteuer vom Arbeitgeber immer nur so abgezogen wird, als hätte ich nur diesen einen Job, ich selbst sollte jedoch davon ausgehen, dass generell mein Durchschnittssteuersatz abgezogen wird? Und der ist unabhängig davon ob Einkommen aus Gewerbe, öffentlichem Dienst etc, oder?

0
@User568246

Gewerbe? Für ein Unternehmen muss gesondert Steuern gezahlt werden.

Wenn du allerdings ein Einkommen aus einem Gewerbe bekommt, dann fällt da ganz normal die Einkommensteuer an. Wie auch beim öffentlichen Dienst, Tantiemen, ...

0

Du bist steuererklärungspflichtig und musst eine Nachzahlung leisten. Vermutlich wird dir eine Vorauszahlung auferlegt werden.

Bruttoeinkommen 10.800 € p.a. - trotzdem keine Lohnsteuer?

Hallo zusammen,

ich habe soeben ein wenig mit Brutto-Netto-Gehaltsrechnern im Internet rumgespielt. Mir ist aufgefallen, dass ich bei einem Bruttojahreseinkommen von 10.800 € KEINE Lohnsteuer (und auch keine Kirchensteuer) zahlen müsste, trotzdem ich über dem Grundfreibetrag von 8.652 € p.a. liegen würde. 4 Rechner haben mir die gleichen Werte ausgespuckt.

1. Stimmt es wirklich, dass ich keine Lohnsteuer zahlen müsste? und 2. wenn ja, was ist der Grund dafür?

Vielen Dank für eure Ratschläge! Auf dem angehängten Bild seht ihr nochmal die Daten, die ich eingegeben habe und die Werte, die mir ausgespuckt wurden.

...zur Frage

Kindergeld öffentlicher Dienst Partner?

Beim Kindergeldantrag muss man in der Anlage Kind bei Punkt 6 angeben: Sind oder waren Sie oder eine andere Person, zu der das Kind in einem Kindschaftsverhältnis steht, in den letzten 5 Jahren vor der Antragstellung :a) im öffentlichen Dienst tätig

Mein Partner ist im öffentlichen Dienst tätig. Wenn der Kindergeldantrag auf ihn läuft, ist für die Zahlung des Kindergeldes sein Arbeitgeber zuständig. Wenn der Kindergeldantrag nun über mich läuft, muss dieser dann dennoch über den Arbeitgeber meines Partners gestellt werden? Oder dann ganz normal über die Famillienkasse? Vielen Dank für Eure Antworten!

...zur Frage

Wie hoch sind meine Abgaben im öffentlichen Dienst?

Hallo !

Ich habe mich im Bundesland Rheinland-Pfalz bei verschiedenen Verwaltungen um eine Ausbildung zur Verwaltungswirtin beworben. Ich bin 19, ledig und habe keine Kinder. Ich würde somit mit einem Gehalt von 2053 € brutto einsteigen. Nach Abzug von Lohnsteuer, allgemeiner Stellenzulage und Solidaritätszuschlag bleiben so 1780 € übrig. Nun meine Frage : mit welchen abgaben muss ich noch rechnen ? Ich weiß, dass man sich als Beamter ja privat versichern muss, da gehen also locker noch mal 180 € ab, wenn man auf Schnickschnack wie Einzelzimmer im Krankenhaus etc. verzichtet. Gibt es noch irgendetwas, was dann noch abgezogen wird, bzw. was ich privat zahlen muss, was normalerweise gesetzlich geregelt ist ?

Freue mich über Antworten !

...zur Frage

minijob und Überstunden?

Hallo, mein Vater ist Rentner und hat einen Minijob den er jetzt kündigen wollte. Jedoch war es mit seinem Arbeitgeber so abgesprochen, dass er die Überstunden im Winter als "normalen" Lohn bezahlt bekommt, da es im Winter nichts zu arbeiten gibt. Letztes Jahr hat er das so gemacht und jetzt wo mein Vater seine Kündigung einreichen wollte, will er ihm das Geld aufeinmal auszbezahlen. Meine Frage ist nun, muss mein Vater auf das was er ausbezahlt bekommt versteuern, wenn er dann aber das ganze Jahr lang nichts weiteres verdient. Denn er würde mit seinem gesamten Einkommen nicht über 8000€ kommen. Und wenn er es versteuern muss welche Steuerklasse hat er dann als Rentner? Und kann er das Geld dann wieder mit der Steuererklärung zurück bekommen?

...zur Frage

Einmalzahlung/Prämie Steuerklasse 5 bleibt nichts

Hallo, habe für meine bestandene Prüfung im öffentlichen Dienst eine Prämie von 400€ bekommen - Brutto -. Davon bleibt nach Abzügen aber nichts übrig... Vor allem Lohnsteuer ist extrem hoch bei 286€. Bin in Steuerklasse 5. Kann das sein? Danke schonmal...

...zur Frage

Hauptberuf (öffentlicher Dienst)+ Nebenverdienst, wie versteuern?

Hallo, insbesondere auch an die Steuerkenner,

Folgende Situation, ich arbeite als Angesteller im öffentlichen Dienst und habe ein festes Erwerbseinkommen von derzeit ca. 2000 Brutto monatlich.

Dazu hat sich nun die Option angeboten bei einer Projektassistenz bei selbiger Einrichtung einen Nebenverdienst in Höhe von etwa 6100€ innerhalb der nächsten 12 Monate zu dem genannten Grundeinkommen hinzuzuverdienen.

Fragen, die sich mir nun stellen:

Wie am besten versteuern, wenn das monatliche Honorar nicht konstant ist und je nach Stundenanfall für das Projekt die Summen schwanken und abgerechnet werden. Beispiel der Summen, die realistisch wahrscheinlich sind pro Monat aus dem Nebenverdienst heraus:

Jan 350€, Feb 780€, Mar 500€, ...

Jeweils neben den 2000€ Bruttogehalt aus der Haupttätigkeit. Würde es zudem ggf. mehr Sinn machen, wenn das Honorar fest in das Jahresgehalt der Haupttätigkeit einfliessen würde? Oder ist die Trennung sinnvoll? Und welche Laufereien sind damit verbunden, wenn keine festen zusätzlichen monatlichen Beträge aus Nebenverdienst vorhanden sind wie in diesem Fall?

Für kompetente Antworten wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Grüße

Daru

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?