Verschafft mir ein Fsj oder Foj irgendwelche Vorteile?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo TheresaAkalch, 

ob jemand im Lebenslauf darauf achtet oder nicht.. (es wird drauf geachtet, wenn du das FSJ in einem Bereich machst, wo du später arbeiten möchtest) ist fast egal. 

Das was du in deinem FSJ zusätzlich lernst, macht dich für Arbeitgeber attraktiver. Da du schon mal gearbeitet hast, bringst du mehr Erfahrung mit dir, als Leute, die noch nie arbeiten waren. 

Also ich würde ungerne als Arbeitgeber jemanden einen Job geben, der als 23 Jähriger noch nie in seinem Leben länger als 3 Monate gearbeitet hat. ^^ 

Du entwickelst dich während des FSJ weiter und das wird dir zu 100% im Leben helfen. Entwicklung ist immer gut. Gerade auch für die Orientierung, was du studieren möchtest.. welche Fachrichtung und Nebenfächer du belegen möchtest. 

Und bei der Einschreibung der Uni  kann es sogar sein, dass dein Notendurchschnitt bis zu 0,3 Punkte angehoben wird.. also zum Beispiel von 2,5 auf 2,2.. das erhöht deine Chancen überhaupt angenommen zu werden. 

Solltest du zu einer Fachhochschule gehen wollen, dann braucht man.. zumindest bei meiner Fachhochschule, wo ich mich jetzt beworben habe, einen Nachweis, dass man 6 Monate lang eine praktische Arbeit verrichtet hat.. zum Beispiel als Praktikum.. aber auch als Bundesfreiwilligen oder Freiwilligendienst. 

Also ich bin super froh über mein FSJ. Auch wenn es mir von den Kollegen überhaupt nicht gefallen hat und ich dachte, dass ich fachlich mehr lernen werde. Aber ich habe einiges über mich lernen können.. unter welchen Bedingungen ich gerne arbeite und unter welchen nicht. Was lästereien auf der Arbeit für Auswirkungen haben und sowas will ich definitiv nicht mehr. 

Allgemein überhaupt mal den Ablauf als Arbeitnehmer verstehen und nachvollziehen.. einen Vertrag unterschreiben, ihn zu verstehen und ihn anzuwenden. 

Ich weiß auch, dass ich nie wieder bei einem Bewerbungsgespräch einfach nur sagen würde "ja, das mache ich, das mache ich auch, ja klar, werde ich das machen". 

Wenn ich wo arbeiten will, dann will ich auch etwas von der Einrichtung und das werde ich auch sagen. Ich werde bei meinem Bewerbungsgespräch auch etwas fordern. 

Ich denke, gerade sowas zeigt auch, dass man nicht nur da ist, um wie ein Schwamm irgendwas aufzusaugen, sondern das man ein selbstbewusster Mensch ist, der weiß, was er will und was er nicht will. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Je nachdem in welchem Bereich du das FSJ/FÖJ machst und was du später studieren willst, kann dein Abitur dadurch aufgewertet werden. So hat man mir das jedenfalls erklärt.

Ich denke, dass ein Freiwilliges Jahr sehr empfehlenswert ist. So kann man nach zwölf Jahren Schule mal etwas entspannen und zur Ruhe kommen. Man muss sich den Bewerbungsstress nicht mitten im Abitur antun und kann bereits erste Berufserfahrungen sammeln. Außerdem kann man so feststellen, ob das, was man später machen möchte, auch wirklich zu einem passt.

Aus diesen Gründen habe ich mich für ein FSJ entschieden.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es bringt dir auf jeden Fall was für deine Zukunft. Solche Erfahrungen wie in einem Fsj wirst du wahrscheinlich nie wieder sammeln, du merkst die Vorteile nicht immer direkt. Ich kann dir nicht sagen was für Erfahrungen, weil jeder andere macht. Aber Mach es für dich und nicht für andere.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alexxxflash
18.06.2017, 14:38

Endlich mal eine vernünftige Antwort!

0

Ja, da achtet in deinem späteren Leben schon jemand drauf, außer vielleicht in Berufen, in denen man nichts mit anderen Menschen zu tun hat. Im Allgemeinen wird es aber schon positiv gewertet. Wichtig wäre, dass du dich rechtzeitig informierst, was für Einsatzstellen zur Verfügung stehen und in welchen Bereichen du eingesetzt wirst, damit es sich auch tatsächlich lohnt und du dich gut dabei fühlst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du machst viele Erfahrungen. Du hast mal 1 Jahr pause von schule. Für die Uni bekommst du auf jeden falll + punkte je nachdem welchen Bereich ist das sogar eine Voraussetzung. Im privatem Umfeld wirst du dafür auch nur positives Feedback bekommen. Etwas dazu verdienen machst du mit einem FSJ bestimmt nicht (naja nicht viel) bei ca. 350 Euro (und du hast bestimmt ein Handy was Geld kostet und Auto oder Bahn/bus kosten) Mit einem mini Job oder auf Mindestlohn wirst du mehr verdienen. Aber es sieht deutlich besser aus und bringt die viele Vorteile ein FSJ zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich rate davon ab. Oft sind FSJ Zeitverschwendung und Ausbeutung. Beispielsweise werden in Krankenhäusern weniger examinierte Pfleger eingestellt, wenn sich viele FSJler bewerben.

Wer bereits einen Plan hat, was er danach machen möchte, sollte direkt anfangen. "Erfahrung" macht man genauso im Studium oder in einer Ausbildung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alexxxflash
18.06.2017, 14:36

Oftmals bleibt sozialen Einrichtungen nichts anderes übrig, als FSJler einzustellen, weil zu wenige Fachkräfte nachkommen oder sie unter finanziellem Druck leiden. "Oft" ist das FSJ sicherlich keine "Ausbeutung und Zeitverschwendung", das ist in den aller wenigsten Fällen so. Grundsätzlich wird niemand im FSJ ausgebeutet. Vor allem hat man immer die Möglichkeit es abzubrechen! Erfahrungen während dem Studium? Da kann ich nur Müde lächeln. Die meisten Uni(!)-Studenten haben nach ihrem Studium überhaupt keinen Plan was sie machen sollen, wo sie arbeiten können und von ihrem "Fachgebiet" kennen sie auch nur irgendwelchen auswendiggelernten Nonsense. Ein Freiwilliges Jahr, vor allem vor einer Ausbildung (im sozialen Bereich) ist eine super Orientierungsmöglichkeit und fördert die Ausbildung auch der eigenen Person immens! Von solchen negativen Aussagen würde ich mich lieber distanzieren.

0
Kommentar von alexxxflash
18.06.2017, 18:31

Ich finde es erstaunlich, wie du vollkommen außer Acht lässt, dass es auch noch andere Gründe gibt, ein FSJ zu machen, als herauszufinden, was man studieren möchte. Darüber solltest du dir mal Gedanken machen. Und nein! Es ist nicht sinnvoller, ein "Studium zu testen", als ein FSJ zu machen! Während eines FSJ reift der Geist eines jungen Menschen ungemein, viel mehr als in einem Jahr Schule. Der junge Mensch wird erwachsener, lernt eigene Entscheidungen in vollem Bewusstsein der Risiken zu treffen und setzt seine Prioritäten anders als ein junger Hüpfer, der mit seinen 17 oder 18 Jährchen mit einem Kopfsprung in die nächste Weiterbildungstretmühle hineinhüpft. Glaube mir, ich spreche aus Erfahrung. Ich kenne beide Seiten und ich kenne auch Leute, denen ihr FSJ nicht gefallen hat, weil sie bspw. aus Osteuropa kamen und einfach nur nach Deutschland wollten, ohne sich der Verpflichtungen im Klaren zu sein.

0

Vorteile fürs Studium: Wenn du dich bewirbst, wirst du einem Bewerber mit den gleichen "Qualifikationen" (Wartesemester, NC usw.), der kein soziales Jahr abgeleistet hat, vorgezogen. Es bringt KEINE Verbesserung des NC!

Vorteile für dein Berufsleben: Ist umstritten, aber so ein Freiwilliges Jahr macht sich immer gut im Lebenslauf. Manche Arbeitgeber achten da mehr drauf, manche weniger. Pauschalisieren kann man da nicht, auf jeden Fall schadet ein Freiwilliges Jahr in keinster Weise.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manchmal ja, in vielen Fällen eher nein. Viele Schüler meinen, wenn sie erst einmal ein fsj machen und auf den Putz hauen, lösen sich die Probleme dann von selbst. Dass ihnen dann eine Eingebung kommt, welches Studium sie belegen sollen und die Unternehmen an ihnen kleben, weil sie schon irgendwo gearbeitet haben. (Und dann noch, um sich vor seinen Freunden wichtig zu machen, weil man in Australien war...).

Vorteile bringt das fast ausschließlich dann, wenn du auch einen sozial geprägten Beruf ausüben willst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alexxxflash
18.06.2017, 14:38

Was genau hat ein FSJ mit Australien zu tun? Den Zusammenhang musst du mir bitte erklären.

0

Wenn du einen sozialen Beruf erlernen willst kann es später von Vorteil sein.
Ansonsten bist du nur ein Jahr lang der billige Depp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Malagaeisbecher
18.06.2017, 13:57

Das ist in der Form Unsinn. Ein FSJ im sozialen Bereich bringt viele Erfahrungen, die einem später helfen können. Wer sich da wie ein "billiger Depp" fühlt, hat entweder eine problematische Einsatzstelle erwischt oder ist mit einer grundlegend falschen Einstellung an die Sache rangegangen.

0
Kommentar von alexxxflash
18.06.2017, 14:37

Danke, Malagaeisbecher.

0

Was möchtest Du wissen?